Mit seiner unglaublichen zehnten Ryder Cup-Teilnahme ist Phil Mickelson US-Rekordhalter. Der dreimalige Masters-Sieger ist absoluter Publikumsliebling in den USA.

Spielerportrait Mehr zu diesem Thema

PGA Championship - Round Three
Geburtstag: 16.06.1970
Geburtsort: San Diego, California
Land: USA
Schwung: L
Pro seit: 1992
Größe: 1,88m
Weltranglistenposition: 19
Preisgeld: 73.415.247$
Letztes Turnier: AT&T Pebble Beach National Pro-Am
Aktuelles Turnier: Honda Classic
Nächstes Turnier:

Seit 1995 kombatierte er in 34 Matches gegen die gesamte europäische Elite und konnte 14 Punkte auf das Konto der Amerikaner verbuchen. Die Golfkarriere von „Lefty“, so sein langjähriger Spitzname, begann ungewöhnlich früh. Schon als Dreijähriger sah er seinem Vater zu und ahmte ihn nach. Dadurch spielt Mickelson auch heute noch links Golf, obwohl er Rechtshänder ist.

Phil Mickelson ist ein echter Fels in der Brandung für die US-Auswahl. (Foto: AFP)

Phil Mickelson ist der Meister des kurzen Spiels

„What will Phil do next?“, lautete Fords Werbeslogan mit Anspielung auf die faszinierenden Schläge, die Mickelson vollbringt, wenn er vor einer Herausforderung steht. Durch seine aggressive Spielweise bringt sich „Lefty“ des Öfteren in die Bredouille, mit der er sich aber aufgrund seines unglaublichen kurzen Spiels in den meisten Fällen herauswinden kann. Als Meister der Flobshots ist Mickelson bestens bekannt für seine Fähigkeit einen Backflip-Shot zu spielen. Dabei schafft er es auf unglaubliche Weise den Ball über seinen Kopf auf das Grün zu befördern. Diese Qualitäten werden dem US-Team auch in Gleneagles helfen. Zu seinen Schwächen gehören in den letzten Jahren am ehesten die Ungenauigkeiten mit dem Driver. Phil Mickelson ist zwar in der Lage diese Fehler zu korrigieren, aber in Gleneagles sollte er die Fairways treffen, da nicht immer er es sein wird den zweiten Schlag spielt, sondern sein Teamkollege. In der Regel wird das Keegan Bradley sein.

14-18-6 – Eine durchwachsene Bilanz

Er ist der absolute Ryder-Cup-Veteran des US-Teams. Insgesamt spielte er bereits 38 Partien für sein Land und holte 17 Punkte. Bei seinen bisherigen neun Teilnahmen konnte er das „Schlachtfeld“ erst zwei Mal als Gewinner des Ryder Cups verlassen. Mickelson und viele andere US-Amerikaner sind heiß auf diesen Titel. Gerade nach der Schmach von Medinah.

Im Alter von 20 Jahren der erste PGA-Tour-Titel

Mit nur 20 Jahren gewann der Arizona State University-Absolvent sein erstes PGA-Turnier. Nur ein Jahr später startete Mickelson 1992 seine Profikarriere. Beeindruckende 48 Turniersiege, sieben davon auf der European Tour, konnte „Lefty“ für sich entscheiden. Lange Zeit galt Mickelson als der einzige Top-PGA-Pro, der noch kein einziges Major gewinnen konnte, ehe er sich 2004 in Augusta das „Green Jacket“ überzogen durfte. Als dritter linkshändiger Spieler in der Geschichte des Golfsports konnte er dieses Turnier für sich entscheiden, ehe er seinen Triumph 2006 und 2010 wiederholte.


Das Masters 2012 - Bubba gegen Louis

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Aktuelle Nachrichten zu Phil Mickelson