Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Masters Champions Dinner

07. Apr 2014
1992 (v.l.n.r.): Nick Faldo, Sandy Lyle, Ian Woosnam, Bernhard Langer und Seve Ballesteros vor dem Masters Champions Dinner. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Das Champions Dinner ist ein jährliches Treffen der Sieger. Manchmal steht Überraschendes auf der Speisekarte.


Masters Champions Dinner am Dienstag der Turnierwoche

Das Masters Champions Dinner heißt eigentlich „Masters Club“. Jedes Jahr hält der Augusta National Golf Club eine Dinnerparty für die ehemaligen Sieger des Turniers ab, bei dem der aktuelle Titelverteidiger seine Leibspeise servieren lässt, was manchmal allerdings eher eine kulinarische Zumutung ist. Das Abendessen findet am Dienstag der Turnierwoche statt.
Das erste Masters Champions Dinner wurde 1952 von Ben Hogan organisiert. Seit dem darauffolgenden Jahr hat die Veranstaltung Tradition im Club. Eingeladen sind nur die Sieger des Masters mit der Ausnahme von einigen Persönlichkeiten wie Bobby Jones, Clifford Roberts oder der Präsidenten des Augusta National Golf Club.


Der Sieger bestimmt das Menu des Masters Champions Dinners

Als besondere Ehre darf der amtierende Masters-Sieger, der an diesem Abend in den Masters Club aufgenommen wird, das Menu des Dinners bestimmen, muss es allerdings auch bezahlen. In den vergangenen Jahren standen Sushi oder Haggis, eine schottische Spezialität, auf dem Speiseplan. Tiger Woods, der das Turnier 1998 als 22-Jähriger gewann, wünschte sich Cheeseburger. Dazu gab es Hühnchen-Sandwiches, Pommes Frittes und Milchshakes.

Nachdem er 2002 zum dritten Mal gewonnen hatte, standen im Jahr 2003 Steaks, Hühnchen und Sushi auf dem Speiseplan. Außerdem gab es Sashimi, Salate, Krabbenkuchen, Spargel, Kartoffelpüree und Schokoladen-Trüffel-Torte.

Es geht auch á la carte

Andere Golfer mochten es etwas gediegener. 2012 entschied sich Charl Schwartzel für eine Meeresfrüchtebar mit Shrimps, Hummer, Krabben und Austern. Dazu gab es Braai, ein südafrikanisches Grillgericht, zu dem Lammkeule, Steaks und afrikanische Würstchen gehören. Ergänzt wurde es durch Salate, eine Käseauswahl und andere Beilagen. Als Dessert wurde  Vanilleeis serviert.

Bernhard Langer entschied sich für Spezialitäten aus seiner Heimat. Er gewann zwei Mal in Augusta (1985 und 1993) und kredenzte dann ’86 als Hauptgang Sauerbraten bzw. ’94 als Dessert Schwarzwälder Kirschtorte.

Sollten die anderen Masters -Sieger das gewählte Menu nicht mögen, können sie immer von der Karte des Club-Restaurants bestellen.

Dein Feedback zum Artikel
Wie hat Dir der Artikel gefallen? Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Teils/teils Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu
Der Artikel ist informativ.
Der Artikel ist gut geschrieben.

Gibt es etwas, was Dir aufgefallen ist?

Weitere Informationen

Dr. Lorenz Gräf

Dr. Lorenz Gräf - Herausgeber von Golf Post

Lorenz Gräf ist erfolgreicher Unternehmer und leidenschaftlicher Golfer. Sein aktuelles Handicap liegt bei 24.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Dr. Lorenz Gräf

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News