Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Masters: Kaymer mit Langer – die Proberunden

Autor:

06. Apr 2016
Martin Kaymer baute bei der Proberunde des Masters am Dienstag wie schon in den vergangenen Jahren auf die Erfahrung von Bernhard Langer. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Am Montag und Dienstag wurden die obligatorischen Proberunden beim Masters gespielt und es gab einiges zu sehen.

War Bernhard Langer am Montag noch alleine auf seiner ersten Einspielrunde, begleitete ihn am Dienstag der zweite deutsche Starter in Augusta, Martin Kaymer. Dieser setzt seit jeher auf die Erfahrung und das Masters-Know-How des zweifachen Champions aus Anhausen und erhofft sich durch das gemeinsame Spiel und die gemeinsame Vorbereitung endlich den Durchbruch in Augusta.

Dieser müsste sich nicht einmal in einem Sieg wiederspiegeln, sondern sich lediglich in einem guten Wochenende bemerkbar machen. Die Ausbeute beim prestigeträchtigsten Major-Turnier des Jahres sieht für den 31-Jährigen nämlich alles andere als gut aus. Dementsprechend bleibt zu hoffen, dass der Funke auf der Proberunde übergesprungen ist und die beiden Deutschen eine erfolgreiche Woche haben werden.


Wiesberger setzt auf die Briten

Wer zieht hier wohl wen mit? (Foto: Getty)

Wer zieht hier wohl wen mit? (Foto: Getty)

Der Österreicher Bernd Wiesberger, der vor seiner zweiten Masters-Teilnahme steht, hat sich nicht wie gedacht den beiden deutschsprachigen Startern Bernhard Langer und Martin Kaymer angeschlossen, sondern spielte die Proberunde am Dienstag in der Gesellschaft des walisischen Ryder-Cup-Helden Jamie Donaldson, dem englischen Spaßvogel Andy Sullivan und dem nordirischen Weltranglistendritten Rory McIlroy. In dieser illustren Runde wurden die vier Profis zum Highlight des Tages und zum meistfotografierten Flight am Dienstag. Darüber hinaus kam auch der Spaß nicht zu kurz, wie Jamie Donaldson und Rory McIlroy bewiesen.

Bernd Wiesbergers neues Wedge (Foto: facebook.de/bernd_wiesberger)

Bernd Wiesbergers neues Wedge (Foto: facebook.de/bernd_wiesberger)

Bei dieser Gelegenheit spielte Wiesberger bestimmt auch seinen neuen Schläger, den er pünktlich vor dem Masters von seinem Ausrüster Titleist zur Verfügung gestellt bekommen hatte. Das 59-Grad-Wedge aus der neuen SM6 Bob Vokey Reihe ist mit den Namen aller 18 Löcher des Augusta National versehen, die selbstverständlich im Masters-typischen Grün eingraviert wurden.

Die neuen SM-Wedges, die erst seit April im Handel sind, wurden auch von einem unserer Redakteure im Rahmen eines Wedge-Fittings im Golfclub Am Alten Flies getestet und vorgestellt, was hier noch einmal zusammengefasst zu sehen ist.

Day und Scott proben für das Masters-Finale

Ebenfalls am Dienstag in der zweiten Proberunde gemeinsam auf dem Platz unterwegs waren die beiden Australier Jason Day und Adam Scott. Der Weltranglistenerste und der Schwungästhet waren mit jeweils zwei Saisonsiegen im Gepäck nach Augusta gereist und zählen zum absoluten Favoritenkreis. Dementsprechend vermuteten einige schon, den voraussichtlich letzten Flight des Finaltages vor Augen zu haben, als die beiden starteten.

Jason Day´s Tasche für das Masters. (Foto: Getty)

Jason Day´s Tasche für das Masters. (Foto: Getty)

Ähnlich wie bei Bernd Wiesberger ließ sich auch von Jason Day´s Hauptsponsor und Schlägerausrüster TaylorMade etwas besonderes für das Masters einfallen und stellten ihm ein sehr markantes und augustatypisches Bag zur Verfügung, dass im klassischen dunkelgrün daherkommt und seinen Namen im altbekannten gelb trägt. Neben Jason Day haben auch noch einige weitere Profis (z.B. Justin Rose oder Angel Cabrera) spezielle „Masters-Bags“ in dieser Woche dabei, was einfach zeigt, wie besonders und außergewöhnlich dieses Major-Turnier doch ist.

Europas Kapitäne unter sich?

Vielleicht nutzte Darren Clarke, der designierte Ryder-Cup-Kapitän des europäischen Teams, die Proberunde des Masters am Dienstag ja auch schon einmal für erste Besprechungen zum Ryder Cup Anfang Oktober. Er spielte nämlich mit Ryder-Cup-Urgestein Lee Westwood, der nach eigener Aussage zwar gerne im nächsten Ryder Cup aufteen würde, aber ob seiner Leistungen in dieser Saison wahrscheinlich eher als Co-Kapitän in Hazeltine dabei sein wird.

Ian Poulter beim Masters auf Angelausflug

Ian Poulter auf Abwegen (Foto: Getty)

Ian Poulter auf Abwegen (Foto: Getty)

Der Engländer Ian Poulter legte sich auf seiner Proberunde kurzerhand mit dem Rea´s Creek an und musste daraufhin seine Angelkünste unter Beweis stellen. Nachdem der 40-Jährige seinen Ball in den berühmten Bach, der sich durch den gesamten Augusta National Golf Club schlängelt, geschlagen hatte, fischte er ihn kurzerhand mit einem seiner Wedges hinaus und spielte unbeirrt weiter. Bleibt für den Engländer zu hoffen, dass dies die einzige „nasse“ Erfahrung in dieser Woche bleibt und er an seine Leistung aus dem letzten Jahr (geteilter neunter Rang) anknüpfen kann.


Masters 2016: Die Proberunden sind angelaufen

Mehr zum Thema Masters:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Die Kommentare sind aktuell nicht freigeschaltet.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Aktuelle News