Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Wochenvorschau: Alle Augen auf Südafrika

Autor:

23. Nov 2015
Der Leopard Creek Country Club vereint traumhafte Golfbahnen und atemberaubende Natur. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die Alfred Dunhill Championship verspricht auf und abseits des Platzes vielfältige Unterhaltung. Große Stars starteten in Südafrika durch.

Einzig und allein auf der European Tour flegt in dieser Woche der Ball. Mit der Alfred Dunhill Championship in Südafrika geht es nahtlos in die neue Saison 2015/2016 über. Alle anderen Touren gönnen ihren Spieler/innen eine Pause.

Doch wer nun denkt, auch als Zuschauer könne man deshalb eine golffreie Woche einplanen, sollte bedenken, dass bei der Alfred Dunhill Championship schon große Stars geboren wurden. Adam Scott (2001), Justin Rose (2002), Charl Schwartzel (2005) und auch Marcel Siem (2004) gewannen im Nordwesten Südafrikas ihr erstes European-Tour-Event. Es lohnt sich also, auch den diesjährigen Sieger des Turniers im Auge zu behalten. Vielleicht blüht auch ihm eine große Karriere.


Branden Grace zur Titelverteidigung in der Heimat

Branden Grace gewann im Vorjahr locker mit sieben Schlägen Vorsprung vor seinem Landsmann Louis Oosthuizen. Vom ersten bis zum letzten Tag war der Südafrikaner nicht von der Spitze zu verdrängen. Für den 27-Jährigen war es der fünfte Sieg auf der European Tour. Nur wenige Wochen später folgte beim Qatar Masters der Sechste. Im Race to Dubai stand Grace am Ende der Saison auf dem dritten Rang. Ein Sieg bei der Alfred Dunhill Championship verspricht also nicht nur eine rosige Zukunft, sondern auch eine ordentliche Saison.

Einfach wird die Titelvertiedigung indes nicht werden. Mit Charl Schwartzel ist ein wahrer Experte auf dem Par-72-Kurs des Leopard Creek Country Club unterwegs. Der 31-Jährige hat das Turnier bereits dreimal gewonnen und war bei seinen insgesamt zehn Starts auch noch viermal Zweiter. Er hält die Bestmarken für den niedrigsten Score nach 72 Löchern (-24) sowie den größten Abstand auf den Zweitplatzierten (zwölf Schläge). Auch auf Louis Oosthuizen sollte man ein Auge werfen. Er wartet zwar noch auf seinen ersten Sieg bei der Alfred Dunhill Chamionship, letztes Jahr war er Zweiter, doch neun seiner insgesamt zwölf European-Tour-Siege hat er in seiner Heimat Südafrika gewonnen.

Leopard Creek – Golf unter wilden Tieren

Der Leopard Creek Country Club ist nicht nur für Golf der Extraklasse bekannt. Auch die Tierwelt hier ist außergewöhnlich vielfältig. Aus dem direkt angrenzenden Krüger Nationalpark verlaufen sich des öfteren Krokodile, Flusspferde, Antilopen, Büffel oder Elefanten auf den Golfplatz. Das 13. Loch führt Fans und Pros besonders nah an das Naturreservat. Nur der Fluss mit dem bedrohlichen Namen „Crocodile River“ trennt das Grün vom wilden Tierreich.

European Tour: Alfred Dunhill Championship

European Tour in Südafrika Alfred Dunhill Championship
Platz Leopard Creek Country Club, Malelane, Südafrika, 6663 Meter, Par 72
Preisgeld Preisgeldpool: 1.500.000 Euro
Titelverteidiger Branden Grace, Zweitplatzierte: Louis Oosthuizen
Headliner Louis Oosthuizen, Charl Schwartzel
Deutsche Starter keine

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News