Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Red Sea Egyptian Challenge: Jordan L. Smith führt knapp vor Philipp Mejow

21. Apr 2016
Jordan L. Smith führt zum Auftakt in Ägypten, aber der Deutsche Philipp Mejow sitzt ihm im Nacken. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Von zehn Deutschen schaffen es drei ins Wochenende. Philipp Mejow ist in Ägypten der Spitze auf den Fersen.

Mit zehn Spielern waren die Deutschen stark aufgestellt in die Red Sea Egyptian Challenge gestartet, nach dem zweiten Turniertag bleibt aber nur noch ein Trio, das am Wochenende um den Sieg mitspielen kann. Dafür startet einer von ihnen aber mit besonders guten Aussichten in dden Moving Day: Philipp Mejow ist mit elf Schlägen unter Par alleiniger Zweiter und damit der hartnäckigste Verfolger vom Führenden, dem Engländer Jordan L. Smith, der mit dreizehn Schlägen unter Par die Nase vorn hat.

Philipp Mejow spielt sich in Spitzenreichweite

Nach einer bogeyfreien 65 geht Philipp Mejow mit besten Chancen ins Wochenende. Der 28-Jährige Rookie, der in Ägypten erst das zweite Challenge-Tour-Turnier seiner Karriere spielt, musste während der ersten beiden Runden lediglich einen einzigen Schlagverlust hinnehmen, ist so zielsicher auf dem Weg in die Top Ten und steuert womöglich gar auf seinen ersten Sieg außerhalb der Pro Golf Tour zu. Auf dieser wurde er im vergangenen Jahr nämlich zum Gesamtsieger gekrönt.


Souverän den Cut in trockene Tücher brachten aber mit Sebastian Heisele und Daniel Wünsche ebenfalls zwei seiner Landsleute. Während Heisele, der beim ersten Saisonevent in Kenya den geteilten vierten Platz belegt hatte, mit einer 71 schwächelte und hauptsächlich dank seiner 67er Auftaktrunde noch bei sechs Schlägen unter Par auf dem geteilten 21. Platz liegt, folgte bei Wünsche eine 70 auf eine 69 – damit liegt er nur einen Schlag entfernt von seinem Kollegen bei -5 auf T31.

Sieben deutsche Golfer verpassen das Wochenende

Weniger versöhnlich hingegen gestaltete sich die zweite Runde für sieben andere Deutsche: Stephan Groß Jr., Stephan Wolters, Martin Keskari, Simon Peters, Stevie Cairns, Sean Einhaus und David Michel müssen bereits am Freitagabend ihre Sachen packen und haben keine Chance mehr, einen Teil der 180.000 Euro Preisgeld abzuräumen. Besonders Michel wird den Tag in bitterer Erinnerung behalten: Gänzlich birdiefrei beendet er die Egyptian Challenge mit 29 Schlägen über Par vorzeitig als Schlusslicht.

Drei Schweizer in den Top 15

Im Kollektiv wollen es offenbar die Schweizer in der kommenden Saison auf die European Tour schaffen. Mit Joel Girbach (-9/T3), Damian Ulrich (-8/T7) und Benjamin Rusch (-7/T13) liegen gleich drei von ihnen vor dem Moving Day in den Top 15. Auch die beiden Österreicher Manuel Troppel (-5/T31) und Robin Groger (-3/T54) überstanden den Cut unbeschadet.

Mehr zum Thema Challenge Tour:

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News