Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Nach Todesfall auf Madeira: Missmut gegen O’Grady wächst

13. Mai 2014
Die Caddies bei der Madeira Open waren geschockt. Nach einer Schweigeminute wurde trotzdem weitergespielt - in Absprache mit allen Beteiligten, wie es zunächst hieß. Doch die Zweifel an der Freiwilligkeit des weiteren Turnierverlaufs mehren sich. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Über den Todesfall bei der Madeira Open werden aus dem Kreis der Caddies immer pikantere Details laut.

Haben die Spieler und Caddies wirklich beschlossen nach Ian McGregors tödlichem Zusammenbruch bei der Madeira Open weiterzuspielen oder wurde es in Ignoranz der Dramatik angeordnet? Die Zweifel an der offiziellen Darstellung der Geschehnisse erhärten sich. Auf den European-Tour-Chef George O’Grady und die Madeira-Verantwortlichen werfen die Entscheidungen rund um den tödlichen Vorfall auf Madeira ein immer schlechteres Licht.


Tragischer Todesfall bei Madeira Open

Am Sonntag war Ian McGregor, Caddie des Schotten Alastair Forsyth, auf dem neunten Fairway des Clube de Golf do Santo da Serra auf Madeira zusammengebrochen und später für tot erklärt worden. Unbestätigten Berichten zufolge habe es sich um einen Herzinfarkt gehandelt. McGregor war 52 Jahre alt und seit Jahren als Caddie auf der Tour unterwegs, sein Zusammenbruch kam unerwartet. Den Spielern und Caddies war ihre Fassungslosigkeit anzusehen, eine Schweigeminute wurde abgehalten – und danach entschieden weiterzuspielen. Das Turnier kürte seinen Sieger und schoss Siegerfotos mit einem unsicher lächelnden Daniel Brooks. Für viele eine ungeheuerliche Entscheidung.

„Mac hätte gewollt, dass wir weiterspielen“

„Mac hätte gewollt, dass wir weiterspielen“, soll Alastair Forsyth gesagt haben; der Spieler, dessen Tasche McGregor an dem Tag getragen hat. Außerdem soll der betroffene Flight um Forsyth sich mit den anderen Spielern und Caddies besprochen haben. Die Mehrheit habe sich dafür ausgesprochen weiterzumachen; quasi ganz nach „Macs“ Wunsch. Zumindest schreibt das die European Tour.

Allein diese Art der Entscheidungsfindung ist schon schwer nachzuvollziehen: Dem toten McGgregor in den Mund zu legen, er hätte gewollt, dass ein banales Turnier ganz normal weitergespielt und die Bälle wie selbstverständlich über die Stelle rollen, an der er sein Leben gelassen hat, ist eine ungeheuer bequeme Annahme. Zu bequem für eine Organisation wie die European Tour, die Verantwortung für ihre Spieler und Caddies hat – auch gegenüber denen, die mitansehen mussten, wie der Notarzt McGregor versorgte und denen nach seinem Tod vor ihren Augen nicht mehr nach Wettbewerb zumute war. Diese Verantwortung mit einer gefälligen Annahme über den Willen des Toten abzutun, ist erschreckend.

„The Show must go on“

Damit nicht genug, werden jetzt auch noch andere Darstellungen der Geschehnisse publik. Der irische Blogger Donal Hughes schreibt, dass er aus Caddiekreisen wisse, die Turnierorganisation habe eine klare Ansage gemacht statt einfühlsam nachzufragen: „Das ist ein professioneller Sport. The Show must go on„, habe es gegenüber allen Versammelten geheißen. Die Caddies hätten wieder an ihre Taschen gehen und weiterspielen müssen.
Von wem genau diese Beobachtung stammt, schreibt Hughes in seinem Blogeintrag nicht. Hughes gilt als gut vernetzter Golf-Blogger, hat eine eigene Golf-Charityturnierserie in Irland und schreibt Kolumnen für den Irish Examiner, eine der drei größten irischen Tageszeitungen.

Vorwürfe über untragbare Vorgänge

Was jedoch einmal die Runde macht…. Wenn diese unbestätigte Behauptung von Donal Hughes stimmt, ist der European Tour ihr Skandal sicher. Den formal korrekten Ablauf eines Turniers über die Würde des Menschen zu stellen und von den Spielern und vor allem den Caddies zu verlangen, weiterzuspielen, ist alles andere als – wie behauptet – professionell. Stattdessen gibt es einem das Gefühl, die European Tour verstehe ihre Akteure als austauschbare Dinge.

Warum bricht die European Tour das Turnier nicht einfach ab, fragen sich nun nicht nur Außenstehende. Die Madeira Islands Open war mit 600.000 Euro Preisgeld kein bedeutendes Turnier, kaum namhafte Spieler, kein teuer eingekaufter Tiger Woods am Abschlag. Das Risiko war also minimal – und trotzdem konnten sie sich nicht dazu durchringen.

Auch wenn Geld und Titel hier überhaupt keine Rolle spielen sollten: Wer erahnen will, was die Entscheider bei der Madeira Open geritten haben könnte, sollte sich den Turnierverlauf ansehen. Wegen Nebel und Regen mussten bereits zwei Runden zu Beginn des Turniers abgebrochen und das Turnier auf 36 Loch verkürzt werden. Hätte man auch noch die finale Runde abgebrochen, hätte das Ergebnis keine Auswirkungen auf die Geldranglisten gehabt, es hätte keinen Sieger gegeben und damit keinen ordentlichen Abschluss des Turniers; die ganze Veranstaltung wäre hinfällig gewesen. Man hätte das Preisgeld den Hinterbliebenen von Ian McGregor zusprechen können, aber dann hätte es für Daniel Brooks keinen ersten Turniersieg und keine 75.000 Euro Preisgeld gegeben, für den zweitplatzierten Henry Scott keine 50.000 Euro und so weiter – die Auswirkungen eines eventuellen Abbruchs wären also nicht nur von der European Tour zu tragen gewesen. Welche Entscheidungsdynamiken sich entwickeln, wenn solche Fragen auftauchen, bleibt wohl ein Geheimnis der Betroffenen.

Mantel des Schweigens bei der European Tour

Die European Tour, die sich ohnehin schwer tut, Sponsoren und Geldgeber für ihre Events zu bekommen, hätte bei Absage des Turniers jedoch womöglich nicht gewährte Leistungen erstatten müssen und zudem Schlagzeilen mit einer Sache gemacht, die wenig erfreulich ist.
Stattdessen wird versucht die Angelegenheit klein zu halten. Auf der Homepage der European Tour sind derweil nur lachende Gesichter zusehen, die Pokale und Schecks hochhalten. Der Todesfall findet nur in einer klein verlinkten News statt (Titel: „Mac would have wanted us to play“). Dort kann man das Geschehene erahnen und im Titel des Turnierberichtes „Brooks clinches bittersweet victory in Madeira“. Bittersüß?! Die ganze Handeln der European Tour zeugt beileibe nicht von Einfühlungsvermögen.


Die Madeira Islands Open

Mehr zum Thema Panorama:

Juliane Bender

Juliane Bender - Leitende Redakteurin bei Golf Post von Juli 2012 bis Februar 2016

Juliane ist Diplom-Sportwissenschaftlerin. Für sie ist das Faszinierende an Golf: Der Sport ist ein guter Lehrmeister, nicht nur, wenn man gerade den Schläger schwingt. Sie finden Juliane Bender auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Juliane Bender

3 LESER-KOMMENTARE

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Susan Walker - Psy Berater

    Dass das Turnier nicht abgebrochen wurde, finde ich persönlich auch nicht gut. Liest man aber die Artikel und versucht sich emphatisch in die Organisatoren hineinzuversetzen zeichnet sich uU ein ganz anderes Bild … Alles was hat bei dem Turnier schief gehen können ist schief gegangen. Das ganze Orga Team ist damit unter höchstem Stress und Anspannung und dann noch der Supergau eines Todesfalls. => der wird dann in der Psyche nicht als solches mehr wahr genommen, sondern nur noch als weiterer Punkt eines Horrorturniers. Und nicht zu vergessen die möglichen Forderungen der ganzen Geldgeber für den Ausfall. Den Spielern & Caddies wird’s in gewisser Sicht ähnlich. Das ganze Turnier mit den Abbrüchen immer wieder aus der hohen Konzentration gerissen worden. Dazu die Turnierkürzung. Und dann noch ein Todesfall der alles noch mehr durcheinander bringt.
    Es ist für alle Seiten extrem schwer hier das Gefühlsleben in Balance zu halten und richtig zu reagieren. Vor allen was wird in dem Moment als richtig angesehen.
    Hier hatte der Arzt reagieren müssen und ein KIT Krisen Intervention Team einsetzen müssen, was die Organisatoren und Spieler & Caddies auffängt.

    Antworten

  2. Sie schreiben: …“Warum bricht die European Tour das Turnier nicht einfach ab, fragen sich nun nicht nur Außenstehende. Die Madeira Islands Open war mit 600.000 Euro Preisgeld kein bedeutendes Turnier, die Spieler nicht namhaft, kein teuer eingekaufter Tiger Woods am Abschlag.“
    Sehr geehrte Frau Bender, wenn sie sich über die Vorgangsweise bei diesem tragischen Ereignis aufregen, dann stellen Sie doch auch bitte nicht in den Raum, bei Teilnahme eines teuer eingekauften Tiger Woods wäre es eher vertretbar gewesen!

    Antworten

    • Juliane Bender

      Hallo Peter,
      dass das Turnier abgebrochen werden MUSS, egal wie bedeutend und teuer und prominent besetzt, ist absolut unstrittig. Kein Tiger Woods oder sonstwer ändert das oder macht es vertretbarer. Aber so wird klar, dass nicht nur der Respekt es geboten hätte aufzuhören, sondern auch, wie gering das (finanzielle) Risiko (aus Veranstaltersicht) zudem noch war.
      Danke für Ihren Hinweis und Grüße

      Antworten

Schlagwörter: ,

Aktuelle News