Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Golf-Reiseratgeber: Was gilt es bei der Urlaubsplanung zu beachten?

Autor:

27. Dez 2015
Es gibt viel zu beachten vor dem Antritt einer Golfreise. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Golf-Reiseratgeber: Zehn Dinge, die Sie bei der Planung Ihres Golf-Urlaubs beachten sollten.

Der Plan, eine Golfreise zu buchen, ist schnell gefasst, doch nach und nach ergeben sich Fragestellungen, deren Beantwortung wohlüberlegt sein sollten. Wer ohne wasserfeste Schuhe oder mitten in der Regenzeit reist, wird am Urlaubsort schnell die Destinationswahl infrage stellen. Eine gute Planung ist also gerade für Ferien mit golfsportlichen Ambitionen enorm wichtig.

1. Individualurlaub oder Pauschalreise: Was darf es sein?

Die essentiellste Frage, die Sie sich vor Beginn Ihrer Reise stellen sollten, ist, was für eine Art Urlaub Sie überhaupt verbringen möchten. Im Netz finden sich schnell zahlreiche Reiseveranstalter, die bereits fertige Angebote inklusive Flug, Hotel, Golfplatzreservierung und Freizeitgestaltung vorbereitet haben. Durch professionelle Organisation müssen Sie sich nur noch um das Packen Ihres Koffers kümmern, denn zumeist wird selbst das Zahlen der Greenfees von dem Veranstalter übernommen. Außerdem fallen Pauschalreisen unter die Paragraphen §§ 651a BGB, sodass Sie sich im Falle eines Reisemangels problemlos an Ihren Reiseveranstalter wenden können.


Andererseits fehlt es solchen Reisen an Individualität und sie bewegen sich oftmals im oberen Preissegment. Spontane Ausflüge oder individueller Abenteuerurlaub lassen sich häufig nicht verwirklichen. Gerade bei Golfreisen ist es jedoch hilfreich, wenn sich ein Veranstalter schon im Vorfeld mit den Golfplatz-Eigentümern in Verbindung gesetzt hat. Dies allein von zu Hause aus zu regeln, wird gerade im fremdsprachigen Raum schnell zum Problem.

Abwägen: Perfekte Organisation oder lieber individuelles und flexibles Reisen?

2. Das Budget Ihrer Golfreise kalkulieren

Golfreisen gibt es in Hülle und Fülle. Doch wer das All-Inclusive-Paket bucht und womöglich in die USA, nach Dubai, Großbritannien oder mit einem Kreuzfahrtschiff verreisen will, muss schnell einige tausend Euro pro Person einplanen.

Wer mit kleinerem Portemonnaie verreisen möchte, kann an einigen Ecken und Enden sparen. Beispielsweise bringt eine Golf-Gruppenreise zumeist einige Rabatte mit sich. Außerdem ist es möglich, die Reise eigenständig zu planen und so etwa gezielt nach günstigen Unterkünften oder Golfplätzen mit niedrigen Greenfees zu suchen. Einige Golfer bevorzugen es sogar, am Rande des Platzes zu campen. Sparen lässt es sich auch, wenn Sie besonders günstige Ziele wie etwa Spanien oder die Türkei anvisieren.

Abwägen: Luxusreise oder aufregende Low-Budget-Tour?

3. Vorher über Wetterverhältnisse informieren

Golfplätze sind auch an den entlegendsten Orten der Welt zu finden. Doch das Golfvergnügen fällt schnell ins Wasser, wenn am Zielort eisige Temperaturen herrschen oder gerade der Monsun eingesetzt hat. Informieren Sie sich daher rechtzeitig über die Wetterlage während Ihrer Reisezeit.

Abwägen: Im Winter auf Plätze in Asien oder im Sommer zum Beispiel nach Großbritannien?

4. Golfplätze recherchieren

Auf Baustellen lässt sich nicht gut golfen. (Foto: Getty)

Auf Baustellen lässt sich nicht gut golfen. (Foto: Getty)

Wichtig ist es außerdem, schon vor der Reise alle nötigen Informationen über die Golfplätze, die Sie am Zielort bespielen möchten, zusammen zu suchen. Erkundigen Sie sich, ob und wann Sie Startzeiten reservieren müssen, wie hoch die Greensfees sind und ob der Nachweis der Platzreife vorgezeigt werden muss. Auf den Homepages der verschiedenen Clubs ist oftmals auch aufgeführt, wenn zum Zeitpunkt Ihrer Reise Bauarbeiten auf dem Platz zu erwarten sind. Dies kann natürlich schnell den Urlaub vermiesen.

Machen Sie sich auch klar, welchen Schwierigkeitsgrad der Kurs haben soll und auf welche Wetterbedingungen Sie sich einstellen müssen. Natürlich sollte der Platz auch von Gästen bespielbar sein – das ist nicht bei allen Golfclubs im Ausland ohne weiteres möglich.

Abwägen: Golfen an sonnigen Stränden oder lieber windiges Linksgolf?

5. Tage zur Erholung einplanen

Vor allem bei Reisen in weit entfernte Länder sollten Sie genügend Zeit für Erholungsphasen einplanen, denn wer spielt mit Jet Lag schon ohne weiteres eine Runde Golf? Außerdem verpassen Sie bei schlechter Zeiteinteilung viele aufregende Sehenswürdigkeiten an der jeweiligen Destination. Überlegen Sie daher vorher, wie oft und lange Sie Golf spielen und wie viel Zeit Sie etwa für Eindrücke abseits des Platzes und Tagestouren aufwenden möchten.

Abwägen: Viel Zeit auf verschiedenen Golfplätzen der Region oder Fokus auf Sightseeingtouren und anderweitigen Aktivitäten?

6. Eigenes Golfbag mitnehmen?

Wie oft Sie Golf spielen möchten, hilft Ihnen auch bei der Beantwortung der Frage nach dem Reisegepäck. Soll das Golfbag mit oder ist doch die Anmietung von Equipment vor Ort am sinnvollsten? Zumeist ist dies gar keine Frage des Budgets, denn viele Golfer möchten auch im Urlaub mit ihren eigenen Schlägern spielen. Wer dies nicht so genau nimmt, kann beispielsweise über einschlägige Internetportale wie www.mycaddymaster.com Equipment für bestimmte Destinationen mieten, welches dann am Zielflughafen abgeholt werden kann. Ein Golfbag mit Callaway-Schlägern kostet um die zwölf Euro pro Tag.

Die Kosten für die Mitnahme des eigenen Golfbags im Flieger variieren je nach Fluggesellschaft stark, denn jedes Unternehmen hat hier eigene Regeln, ob etwa das Gepäck pro Stück oder nach Gewicht berechnet wird. Bei Übergepäck kann es bei einigen Linien gerne mal zu Kosten von 70 Euro für das Golfbag kommen. Andere Fluggesellschaften fordern dahingegen gar keinen Aufpreis. Informieren Sie sich vor der Buchung des Fluges daher, wie viel Mehrkosten Ihnen durch das Golfbag entstehen können. Zumeist muss das Gepäckstück 48 Stunden vor Flugantritt angemeldet werden, ansonsten können weitere Kosten entstehen.

Abwägen: Perfekt auf mich abgestellte Schläger oder Mietequipment direkt vor Ort?

7. Auf Travel Bags zurückgreifen?

Wenn erstmal die Entscheidung steht, dass das eigene Equipment mitgebracht werden soll, stellt sich die Frage nach einem geeigneten Behältnis für Schläger und Co. Hier können Sie auf speziell für die Mitnahme von Schlägern konzipierte Travel Bags zurückgreifen, die vor allem die Schlägerköpfe gut schützen sollten. Je nach Größe des Travelbags ist es möglich, dieses als Kofferersatz zu nutzen und dort z.B. auch Kleidungsstücke unterzubringen. Besonders hilfreich sind Travel Bags mit Rollen, da sie leicht transportiert werden können.

Abwägen: Travel Bag oder normale  Golftasche mit handgemachter Polsterung?

8. Was tun, wenn das Equipment plötzlich verschwunden ist?

Natürlich kann es passieren, dass das teure Equipment auf einmal verschwunden ist. Sollte das Travel Bag bereits am Flughafen verloren gegangen sein, so haftet zunächst die Fluggesellschaft bis zu einer Grenze von etwa 1300 Euro bzw. der Reiseverantalter bei Pauschalreisen.

Wurde die Golftasche am Zielort gestohlen oder vergessen, ist es meist nicht so leicht, das Equipment selber zurückzuerhalten oder Wertersatz dafür zu bekommen. Fraglich ist hier, ob sich eine Golfausrüstungs-Versicherung lohnt. Hier sollten Sie sich genau informieren, wann die Versicherung zahlt. Zumeist sind Fälle der Fahrlässigkeit ausgeschlossen, so dass die Versicherung sich oftmals weigern wird, den entsprechenden Betrag auszuzahlen.

Abwägen: Golfbag-Versicherung oder das Rikiso eingehen um Kosten zu sparen?

9. Ich packe meinen Golf-Koffer

Gerade vor einer Golf-Reise ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was – neben Golf-Equipment – alles ins Gepäck gehört. Dies bestimmt sich natürlich vordergründig nach den Wetterbedingungen am Zielort. Unerlässlich sind jedoch wasserabweisende, atmungsaktive und vor allem bequeme Golfschuhe. Denken Sie an Sonnencreme, Mückenspray oder in regnerischen Regionen an einen Golfregenschirm, Regenjacke und Handtücher.

Abwägen: Sonnenschutz in warmen Gebieten vs. Regenschutz in kühleren Regionen

10. In guter Gesellschaft verreisen

Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Frage, mit welchen Personen eine Golfreise erfolgen soll. Das nette Pärchen aus dem Golfclub hat womöglich ganz andere Vorstellungen von einer schönen Golfreise als Sie. Zudem verbringen Sie sehr viel Zeit mit Ihren Mitreisenden während eines Golfurlaubs, da sollte die Chemie schon stimmen. Sprechen Sie vorher ab, welchen zeitlichen Rahmen das Golfen am Urlaubsort einnehmen soll und ob die Mitreisenden auch zu anderweitigen Aktivitäten bereit sind.

Abwägen: Urlaub mit bekannten oder neuen Gesichtern?

Lust auf Urlaub bekommen? – Fragen Sie an

Mehr zum Thema Golfreisen:

Carina Olszak

Carina Olszak - Freie Autorin bei Golf Post

Profigolf ist Carinas Spezialgebiet. Jede Woche verfolgt sie die Geschicke der Profis auf den internationalen Touren und hat besonders viel Spaß am Aufstieg der jungen Wilden. Ihr Wunschflightpartner für eine Golfrunde: Rory McIlroy.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Carina Olszak

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News