Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 7: Heute ein Tour Package Putter Fitting im nagelneuen Putter Performance Center von Caledonia gewinnen. Mehr Informationen

Bridgestone Invitational 2016 – die European Tour setzt aus

Autor:

11. Aug 2015
Bye Bye Bridgestone Invitational sagt die European Tour, zumindest für 2016. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die WGC-Turniere werden traditionell gemeinsam von den internationalen PGA Touren getragen – 2016 setzt die European Tour eins aus.


Aufgrund einer terminlichen Doppelbelegung gab die European Tour am Dienstag bekannt, dass sie im Turnierkalender 2016 das WGC Bridgestone Invitational, das der Ire Shane Lowry am vergangenen Wochenende für sich entscheiden konnte, nicht mittragen wird. Zeitgleich soll nämlich vom 30. Juni bis zum dritten Juli in Frankreich die Alstom Open de France stattfinden. Die Verantwortlichen der Tour setzten Prioritäten und gaben der ältesten nationalen offenen Meisterschaft auf dem europäischen Festland den Vorzug.

Eigentlich sind die vier WGC Turniere im jährlichen Turnus von der International Federation of PGA Tours organisiert und zählen demzufolge auch zu den Ranglisten der jeweiligen Touren, wozu – neben den asiatischen Touren, der australisch-neuseeländischen und südafrikanischen Tour – auch die PGA Tour und die European Tour gehören. Seit 1999 werden die Turniere in dieser Struktur ausgetragen. Mit insgesamt 18 Erfolgen hält Tiger Woods den allzeit Rekord an Siegen innerhalb der Serie, als einziger Deutscher ist Martin Kaymer mit seinem Sieg beim WGC HSBC Champions in Shanghai 2011 vertreten. Im kommenden Jahr werden die Platzierungen beim WGC Bridgestone Invitational ob der Entscheidung der European Tour nicht für das Race-to-Dubai und die europäische Ryder-Cup-Qualifikation zählen.


Rückzug der European Tour birgt Chancen

Aufgrund einiger Veränderungen, wie etwa den Olympischen Spielen oder die Entzerrung der PGA-Tour-Playoffs, wird im Ryder-Cup-Jahr 2016 Highlight an Highlight gereiht sein. Dass es dabei zu terminlichen Überlappungen kommt, scheint unvermeidlich. Doch die European Tour hat sich für das eigene Flagschiff-Event entschieden, als dem Ruf des Geldes und der Reichweite zu folgen. Zwar gelten die WGC-Turniere als zweite Stufe unter den Major-Turnieren, doch tun die Verantwortlichen der ET nicht schlecht daran, ihren eigenen Standpunkt zu stärken. Da die Alstom Open de France außerdem zwei Wochen vor der Open Championship gespielt wird, stehen die Chancen, dass sich die großen Namen als Vorbereitung auf das älteste Major einen längeren Stretch in Europa gönnen, nicht schlecht.

Hinzu kommt, dass ein Jubiläum ansteht: Die Open de France wird 2016 ihren runden, dreistelligen Geburtstag feiern und zum 100. Mal in ihrer Geschichte ausgetragen werden. Auf der Tour-eigenen Website unterstreicht Keith Pelley, CEO der European Tour, die Bedeutung des Events für die ET: „Die Alstom Open de France waren seit 1972 eine feste Größe [im Kalender der European Tour, Anm. d. Red.] und wir sind zuversichtlich, dass die nächstjährige 100. Auflage der Veranstaltung mit dem erhöhten Preisgeld und dem umgebauten Platz die Wichtigkeit des Turniers widerspiegelt.“

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News