Aktuell. Unabhängig. Nah.

Alfred Dunhill Links: Ritthammer vorne dran, Hatton zieht davon

Bernd Ritthammer hält an den Topplatzierungen fest und auch Martin Kaymer ist bei der Alfred Dunhill Links noch nicht abzuschreiben.

Bernd Ritthammer strebt eine Topplatzierung bei der Alfred Dunhill Links Championship an. (Foto: Getty)
Bernd Ritthammer strebt eine Topplatzierung bei der Alfred Dunhill Links Championship an. (Foto: Getty)

Alle Spieler haben die drei Golfplätze St. Andrews, Kingsbarns und Carnoustie bei der Alfred Dunhill Links Championship gespielt, erst dann wurde der Cut gezogen. Vier Deutsche müssen ihre Koffer packen, aber Martin Kaymer und Marcel Siem haben sich in den Top 20 platziert und Bernd Ritthammer erobert den sechsten Platz. Auf den Führenden Tyrrell Hatton hat er jedoch neun Schläge Rückstand, fünf Schläge Vorsprung hat der Engländer auf den zweitplatzierten Gregory Bourdy.

Bernd Ritthammer auf dem Vormarsch

Nachdem gestern tief geschossen wurde, waren die Windbedingungen am Samstag wieder etwas schärfer. Eine 71er Runde reichte Bernd Ritthammer so, um sich bis auf den sechsten Platz vorzuarbeiten. Dafür musste er eine schwächere Phase auf den ersten Neun überwinden, in der er drei Bogey hintereinander notierte. Die konnte der Nürnberger im Verlauf seiner Runde jedoch wieder ausgleichen, bitter war nur das abschließende Bogey, ansonsten wäre noch eine Position besser für ihn drin gewesen.

Martin Kaymer wird endlich warm mit Schottland

Auch Martin Kaymer kann endlich eine Glanzrunde in Schottland präsentieren. Lange blieb der Mettmanner bogeyfrei und als es soweit war, blieb es bei dem einzigen Schlagverlust. Damit hatte er einen eindeutigen Vorteil im Gegensatz zu seinen vorherigen Runden, in denen der 32-Jährige zwar ähnlich viele Birdies einlochte, aber auch eine annähernd gleichhohe Menge an Schlagverlusten kassierte. Auf T18 liegt er auf dem gleichen Rang wie Marcel Siem, der einen schwachen Tag erwischte. Auf den ersten neun Löchern notierte der 37-Jährige schon fünf Schlagverluste, am Ende der Runde folgten noch zwei weitere. Eine Birdieserie aus drei Schlaggewinnen leistete Schadensbegrenzung. So hat er die Top 10 noch fest im Blick.


Nicht am Wochenende mit dabei sind Alexander Knappe, Sebastian Heisele, Florian Fritsch und Maximilian Kieffer. Aus dieser Gruppe spielte Florian Fritsch die stabilste Runde, eine 70, bei der er erst am elften Loch von der Schlagvorgabe abwich, wenn auch mit einem Bogey. Mit den darauffolgenden Birdies spielte er sich zu seinem besten Turnierergebnis. Die Grundlage, die er allerdings an den ersten beiden Tagen gelegt hatte, verhinderte, dass er ins Finale vorrückte.

Heisele war mit einer wesentlich besseren Ausgangsposition gestartet, ein einziges Birdie kam aber nicht gegen seine vier Bogeys an und er teilt sich mit Knappe den 95. Platz. Der hat eine bunte Runde hinter sich, besiegelte aber letztendlich mit einem Doppelbogey zu Abschluss den verpassten Cut. Maximilian Kieffer hatte auch kein Glück am dritten Tag. Mit einer 76er Runde verschlechterte er sein Ergebnis aus den Vortagen noch einmal.

Teamwertung der Alfred Dunhill Links Championship

In der Teamwertung der Alfred Dunhill Links Championship konnte Kieffer sein Partner Wladimir Klitschko auch nicht viel helfen. Die beiden belegen den letzten Platz in der Teamwertung. Ein deutscher hat es über diese Teamwertung nicht in den Cut geschafft. Am besten schnitten Marcel Siem mit seinem Partner Robert Hissom und Bernd Ritthammer mit Holgon van Breda ab, beide Teams landeten aber auf dem 21. Rang.



An der Spitze steht Gregory van Bourdy mit dem Ölfirmengründer Aidan Heavey an seiner Seite. Bourdy liegt in der Einzelwertung auf dem zweiten Rang. Der Führende Tyrrell Hatton liegt trotz seiner eindeutigen Führung in der Teamwertung gemeinsam mit Schauspieler Jamie Dornan nur auf Platz 8. Dornan konnte zwar in der ersten Runde das gemeinsame Ergebnis kräftig aufbessern, in den folgenden Durchgängen waren aber fast alle gewerteten Scores die von Hatton.


Deutschlands bester Golfer aller Zeiten

Bernhard Langer und Martin Kaymer haben bisher jeweils beispiellose Karrieren hingelegt und sind zweifelsohne Deutschlands beste Golfer. Doch wer ist für Sie die wahre Nummer 1?

10 "Must-Play" Golfplätze in Deutschland

Deutschland hat zahlreiche hervorragende Golfplätze vorzuweisen, doch auf welchen zieht es Sie am ehesten?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab