Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Acht Tipps von Sandra Gal für besseres Putten

Autor:

10. Aug 2016
Acht Puttingtipps von Sandra Gal, mit denen Sie Ihr Spiel auf dem Grün verbessern können (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Gefühl, Geschwindigkeit, Treffmoment. Beim Putten sind häufig viele Aspekte entscheidend. Sandra Gal gibt Tipps.

Sandra Gal ist als beste deutsche Golferin international etabliert. Die 31-Jährige steht momentan auf Platz 62 der Damengolf-Weltrangliste, spielte im Jahr 2011 ihr erstes LPGA-Tour-Turnier (KIA Classic), vertrat 2015 das europäische Team beim Solheim Cup und startet in wenigen Tagen für Deutschland bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. In ihrem Blog bei USA Today verriet sie, gerade beim Putten große Schritte nach vorne gemacht zu haben. Wie es dazu kam und wie auch Sie möglicherweise Ihr Spiel auf den Grüns verbessern können, zeigen die acht folgenden Puttingtipps.

Schwunglinie des Putters

Viele Golfer putten mit einer Schwunglinie, die leicht von innen nach innen verläuft. Sandra Gal hingegen hat sich dafür entschieden, die Schwunglinie ihres Putters nun deutlich gerader verlaufen zu lassen. Um dies zu trainieren, empfiehlt Gal, einfach zwei Tees in Putterbreite voneinander entfernt in den Boden zu stecken, den Ball in der Mitte der Tees zu positionieren und aus 1-2 Metern zu versuchen, die Putts im Loch unterzubringen. „Diese Methode wird es Ihnen erleichtern, den Ball mehr mit der Mitte der Schlagfläche zu treffen. Arbeiten Sie daran, indem Sie sowohl Putts mit einem Rechtsbreak als auch mit einem Linksbreak trainieren“, schreibt die Düsseldorferin.


Stacy Lewis puttet mit außergewöhnlichem Griff

Stacy Lewis puttet mit außergewöhnlichem Griff (Foto: Getty)

Den passenden Griff zum Schwung finden

Ein ganz schwieriges Thema für jeden Golfer, gerade beim Putten. Denn hier sind der Individualität keine Grenzen gesetzt. Für Sandra Gal ist es aber besonders von Bedeutung, „dass die Ausrichtung ihres Putterkopfes zu ihrer geraderen Schwunglinie passt und somit so wenig Rotation wie möglich verursacht.“ Deshalb hat sie ihrer Kollegin Stacy Lewis genau auf die Finger geschaut. Das Ergebnis: Gal „greift“ ihren Putter nun mehr mit den Handflächen.

Augen über dem Ball lassen

In Ihrer Ansprechposition sollten sich die Augen immer über dem Ball befinden. Um dies sicherzustellen, schlägt Gal vor, nach dem Ansprechen einen zweiten Ball von Ihrem linken Auge aus fallen zu lassen und darauf zu achten, an welcher Stelle dieser landet. Idealerweise trifft der fallen gelassene Ball genau den adressierten Ball oder landet nur knapp daneben. Kommt er hingegen zwischen Ihnen und dem angesprochenen Ball auf, stehen Sie in Ihrer Ansprechposition zu weit entfernt vom Ball. Landet er dahinter, sind Sie zu nah am Ball.

Sandra Gal schätzt die Entfernung ihres Putts ein

Sandra Gal schätzt die Entfernung ihres Putts ein (Foto: Getty)

Die Geschwindigkeit der Grüns erkennen

Gerade beim Putten ist die Geschwindigkeit oftmals entscheidend. Um hierfür ein besseres Gefühl zu bekommen, schlägt Gal eine bestimmte Trainingsmethode vor: Positionieren Sie einfach einen Alignment Stick (dünner Stab, der Ihnen hilft die Puttlinie einzuhalten) – oder mehrere Tees in Puttrichtung vier bis fünf Meter vom Loch entfernt. Wählen Sie dabei einen Putt mit dem Break von etwa einem Lochdurchmesser aus und achten Sie darauf, dass Ihre Putts maximal 50 Zentimeter hinter dem Loch auslaufen.

Auf Gefühl und Intuition verlassen

Für Sandra Gal, die sich als „Gefühls-Putterin“ beschreibt, ist gerade Intuition beim Putten von großer Bedeutung. Sie selbst sieht das Loch als eine Uhr und stellt sich bei jedem Putt vor, von welcher Seite oder zu welcher „Uhrzeit“ der Ball ins Loch fällt. Um genau dieses Gefühl aufzubauen, achtet Gal in der Ansprechposition besonders darauf, „wie sich der Putt unter ihren Füßen anfühlt.“

Das Ziel kleiner machen, als das Loch ist

Schönes Gefühl: Ein Putt auf dem Weg ins Loch .

Schönes Gefühl: Ein Putt fällt.(Foto: Getty)

Dieser Tipp mag auf den ersten Blick komisch klingen, ist das Loch für die meisten Golfer doch ohnehin schon klein genug. Bei näherer Betrachtung aber ist auch dieser Ratschlag hilfreich. Gehen Sie zum Loch und „suchen Sie sich dort den kleinsten Grashalm“ aus, rät die 30-Jährige. „Und zwar genau an der Stelle, an der Ihrer Meinung nach der Ball in das Loch gehen wird. Konzentrieren Sie sich nun vor der schlussendlichen Ausführung des Putts immer genau auf diesen Punkt“ und Sie werden merken: „Das Loch scheint plötzlich viel größer zu sein!“

Nicht zu viel auf die Mitspieler achten

Zwei Golfer beim Lesen der Puttlinie.

Zwei Golfer beim Lesen der Puttlinie. (Foto: Getty)

Jeder Golfspieler kennt die Situation. Der Mitspieler hat eine ähnliche Puttlinie, aber liegt weiter vom Loch entfernt. Häufig ist die Freude groß, doch manchmal kann der vorherige Putt des Mitspielers einen selbst auch aus dem Konzept bringen. Deshalb vergessen Sie nie: Jeder Golfer puttet individuell! Wie Gal berichtet, gibt es durchaus Golfer, die mit Spin putten oder aber versuchen, die kleine weiße Kugel mit einem Slice im Loch unterzubringen. Gal rät also: „Vertrauen Sie lieber dem eigenen Lesen der Puttlinie und lassen Sie sich nicht zu sehr von den Putts der Mitspieler täuschen.“

Strahlen Sie Überzeugung aus

Auch wenn sämtliche Tipps nun möglicherweise erst nach einer gewissen Trainingszeit zu einer gravierenden Verbesserung Ihres Puttens führen, ein Ratschlag wird Ihnen ganz sicher direkt weiter helfen. Gal formuliert ihn wie folgt: „Hoffen Sie nicht darauf, dass der Ball den Weg in das Loch findet. Überzeugen Sie sich selbst, den besten Putt zu schlagen, den Sie in Ihren Gedanken schlagen können und dann akzeptieren Sie das Ergebnis.“ Scheint so, als sei Golf wohl immer noch ein Kopfsport…

Mehr zum Thema Golftraining:

Yannick Beyss

Yannick Beyss - Autor bei Golf Post

Den ballsportverrückten Yannick hat schon früh die Liebe zur kleinen weißen Kugel gepackt und seitdem nicht mehr losgelassen. Inzwischen hat der Longhitter mit dem Hang zum Risiko das einstellige Handicap auf Grund seines langen Spiels geknackt. Rund ums Grün wechseln sich  aber in gewisser Regelmässigkeit Weltklasse und Kreisklasse ab.

Alle Artikel von Yannick Beyss

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News