Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Solheim Cup 2015 – USA holt tatsächlich den Sieg!

20. Sep 2015
Das siegreiche Team USA mit dem Objekt der Begierde, dem Solheim Cup. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die USA dominierten in den Einzeln nach Belieben und nehmen Revanche für die Heimpleite vor zwei Jahren. Die Ergebnisse der Singles!

Das Triple zu holen, wäre wohl für alle zwölf europäischen Solheim-Cup-Teilnehmerinnen ein wahres Träumchen. Vor den Singles, in denen es zwölfmal Frau-gegen-Frau geht, stand es noch 10:6 für Team Europa. Die US-Amerikanerinnen hatten sich jedoch vor Beginn des Matchplay-Turniers geschworen, diesmal nicht gegen ihre europäischen Gegnerinnen zu verlieren, wie es schon 2011 und 2013 der Fall war. Während sie dieses Versprechen in den Foursomes und Fourballs noch nicht wirklich wahrmachen konnten, trumpften sie in den Singles groß auf, setzten ihre Kontrahentinnen mächtig unter Druck und schafften schließlich die nicht für möglich gehaltene Wende zum Sieg.

Team Europa  13 1/2 : 14 1/2 Team USA

Die einzelnen Duelle im Detail

Carlota Ciganda  A/S  Lexi Thompson

Unentschieden ging das Match zwischen den bärenstarken Spielerinnen Lexi Thompson und Carlota Ciganda aus Spanien aus. Zunächst strauchelte Ciganda gegen eine großartig aufspielende Lexi Thompson, kam dann aber – wie es in diesem Turnier anscheinend ihre Art ist – an den letzten Löchern wieder zurück und hatte sogar die Chance, das Match zu gewinnen. Der finale Birdieputt verfehlte jedoch das Ziel, so dass ein halber Punkt sowohl auf das Konto der US-Amerikanerinnen als auch der Europäerinnen ging.


Catriona Matthew  2UP>  Morgan Pressel

Zusammen mit Sandra Gal hatte die Schottin Catriona Matthew noch beide Foursomes gewonnen und auch gemeinsam mit Karine Icher trumpfte die 46-Jährige auf – holte also vor dem Finaltag insgesamt drei Punkte für ihr Team. In den Singles musste sich die erfahrene Proette dann aber Morgan Pressel geschlagen geben, obwohl sie es zwischendurch immer wieder schaffte, an die US-Amerikanerin heranzukommen. Es war ein insgesamt ausgeglichenes Duell, das Pressel am Ende aber doch für sich entscheiden konnte.

 Karine Icher  <3&2  Brittany Lincicome

Den ersten vollen Punkt in den Singles für Europa holte am Finalsonntag die Französin Karin Icher, die sich nach 16 gespielten Löchern gegen Brittany Lincicome durchsetzte. Die US-Amerikanerin, die in diesem Jahr die ANA Inspiration gewann und in Poppies Pond landete, kam nie richtig ins Turnier und verlor alle vier gespielten Duelle. Mit dem Sieg ihres Teams machte sie sich allerdings trotzdem ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Sie feierte am Samstag ihren 30. Jahrestag.

 Melissa Reid  <2&1  Brittany Lang

Melissa Reid krönte in ihrem Duell eine Starke Leistung über die gesamten Tage des Solheim Cup 2015. Von Anfang an lag sie gegen ihre Kontrahentin in Front, ließ sich auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich nicht irritieren und entschied das Duell am Ende völlig verdient mit 2&1 für sich, nachdem Brittany Lang lange erbitterten Widerstand geleistet hatte. Auch für sie war es – zumindest kurzfristig – ein kleines Geschenk. Sie wurde am Tag zuvor 28 Jahre alt.

 Gwladys Nocera 3&1>  Alison Lee

Chancenlos war die Französin Gwladys Nocers, die vornehmlich auf der LET unterwegs ist, gegen Solheim-Cup-Rookie Alison Lee, die am Sonntagmorgen bei den Fourballs noch in Tränen ausgebrochen war. Grund dafür war ein Missverständnis zwischen Lee und Charley Hull an Loch 17, die nach einem verpassten Putt der US-Amerikanerin einfach vom Grün gestiefelt war, so dass Lee dachte, sie schenke ihr das Loch. Weit gefehlt, weshalb das Loch und schließlic das Match an die Europäerinnen ging.

Im Einzel durfte sich die 20-Jährige dann jedoch freuen. Obwohl Gwladys Nocera zunächst in Führung ging, ließ sich Lee nicht beirren, kämpfte sich zurück und machte bereits auf Loch 17 den Sieg klar – Ironie des Schicksals.

 Caroline Masson 1UP>  Gerina Piller

Für Caroline Masson entwickelte sich die Runde am finalen Sonntag zu einem Déjà-vu der vergangenen Tage. Das Problem der Deutschen lag während des gesamten Turniers im Putten. Es war auch heute keinesfalls so, dass sich nicht genug Chancen geboten hätten Gerina Piller zu besiegen. Auf der 17 kämpfte sich Masson tatsächlich nochmal zurück und verkürzte auf 1down. Als am letzten Loch jedoch wie leider zu oft in den Solheim-Cup-Tagen der Birdieputt nicht ins Loch fiel, stand die Niederlage in diesem Duell fest. Gleichzeitig wäre ein von ihr auf den letzten Drücker geteiltes Match der entscheidende halbe Punkt zur erfolgreichen Titelverteidigung Europas gewesen.

 Anna Nordqvist <2&1  Stacy Lewis

Für Anna Nordqvist verlief der Solheim Cup über weite Strecken wie eine Achterbahnfahrt. Am letzten Tag spielte die Schwedin dann nochmal groß auf und setzte Stacy Lews ein ums andere Mal unter Druck. Mit zwei Bällen quasi direkt an die Fahne sicherte sie schließlich ein 2&1 gegen die US-Amerikanerin und holte einen zu diesem Zeitpunkt wichtigen Punkt für Europa und der Jubel war da noch groß.

 Azahara Munoz  3&1> Lizette Salas

Die Spanierin blickt auf einen durchwachsenen und am Ende mehr als ärgerlich verlaufenen Solheim Cup zurück. Mit einem frühen Lochgewinn durch ein Eagle am zweiten Loch begann der Tag eigentlich ausgesprochen gut für sie und Europa. Wie aber leider bei vielen ihrer Teamkolleginnen ließ auch Munoz mit zunehmender Rundendauer nach. Auf den letzten sechs Löchern gab sie dann gleich fünf Punkte ab und musste sich, obwohl es über die volle Distanz ging, deutlich mit 3&1 geschlagen geben.

Suzann Pettersen 2&1> Angela Stanford

Die Norwegerin Suzann Pettersen ist eigentlich eine Bank und hat viel Erfahrung im Matchplay aus diversen Solheim Cups. Am heutigen Finaltag lief es aber auch bei ihr nur phasenweise so wie erhofft. Nach frühem Rückstand – nach sechs Löchern bereits 3down – zeigte sie Kampfgeist, spielte sich zurück ins Geschehen und glich das Duell an Loch 14 tatsächlich nochmal aus. Angela Stanford, angestachelt vom Lauf der USA, schlug umgehend zurück. Sie lochte zu zwei Birdies und entschied die Partie schließlch mit 2&1 für sich.

Charley Hull 3&2>  Cristie Kerr

Das Küken im europäischen Team überzeugte auch in ihrem zweiten Solheim Cup über weite Strecken. Ihr Start ins Einzel verlief daher mehr als vielversprechend. Nach drei schnellen Lochgewinnen deutete sich bereits ein sicherer Punkt für Europa an. Aber auch in diesem Duell sollte alles anders kommen. Die Engländerin nutzte ihre Chancen nachfolgend nicht konsequent genug, gleichzeitig fielen bei Cristie Kerr die Birdies in Serie. Nach fast perfektem Auftakt nahm die Partie daher einen unerwarteten Verlauf und endete überraschend früh und deutlich mit 3&2 für Team USA.

Caroline Hedwall  6&4>  Michelle Wie

2013 in Colorado war Caroline Hedwall noch die gefeierte Akteurin, als sie als erste Spielerin der Geschichte alle fünf Matches für sich entschied. In diesem Jahr sieht ihre abschließende Quote da deutlich anders aus. Auf den ersten Sieg am Freitag folgten zwei Niederlagen, zuletzt an der Seite von Caroline Masson. Diese schien der Schwedin den nötigen Rückenwind genommen zu haben. Mit dem deutlichsten aller Ergebnisse verlor sie deshalb ihr Match mit 6&4 gegen eine entfesselt aufspielende Michelle Wie, die den Frust vergangener Matches positiv zu nutzen wusste.

 Sandra Gal 4&3>  Paula Creamer

So war es schließlich tatsächlich an Sandra Gal die drohende Niederlage Europas noch zu verhindern. Kleines Problem an der Sache… sie lag schon früh im Match deutlich zurück. Nach ausgeglichenem Beginn mit fünf geteilten Löchern blieb sie im Endeffekt über die gesamte Runde ohne Birdie, keine Chance so ein Matchplay zu gewinnen. Konsequenz dessen war dann leider auch, dass unter großem Jubel der US-Amerikanerinnen nach Loch 15 feststand, dass Europa trotz deutlicher Führung vor den Einzeln den Titel nicht zum dritten Mal in Folge gewinnt.


Wunder von St. Leon-Rot - Aus Trauer- werden Freudentränen

Solheim Cup – Die Einzel in der Übersicht

Team Europa Punkt Ergebnis Punkt Team USA
Carlota Ciganda  1/2 AS  1/2  Lexi Thompson
 Catriona Matthew  –  2 Holes 1 Morgan Pressel
 Karine Icher 1  3&2  – Brittany Lincicome
 Melissa Reid 1  2&1  – Brittany Lang
 Gwladys Nocera  –  3&1 1 Alison Lee
 Caroline Masson  –  1 Hole 1 Gerina Piller
 Anna Nordqvist 1  2&1 Stacy Lewis
Azahara Munoz 3&1 1 Lizette Salas
 Suzann Pettersen 2&1 1  Angela Stanford
 Charley Hull 3&2 1  Cristie Kerr
 Caroline Hedwall 6&4 1 Michelle Wie
Sandra Gal 4&3 1 Paula Creamer
Gesamt 3 1/2
:  8 1/2
Gesamt

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News