Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Zurich Classic: Cejka schafft nach Unterbrechung den Cut

25. Apr 2015
Das wird nochmal eng für Alex Cejka bei der Zurich Classic. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Runde zwei der Zurich Classic wurde wetterbedingt abgebochen, bei der Fortsetzung spielte Alex Cejka stark auf.

Die Zurich Classic in New Orleans ist eigentlich bekannt für sogenannte „animal encounters“, also überraschende Besuche von wilden Tieren, die sich Golfer, Bälle und Co. einmal genauer anschauen möchten. Auch in Runde zwei hielt der der TPC of Louisiana den ein oder anderen Alligator am Fairway parat. Das Spiel indes konnte nicht beendet werden. Wegen eines Gewitters musste der zweite Durchgang unterbrochen werden und wurde am Samstag ab 15.00 Uhr deutscher Zeit fortgesetzt.

Gänzlich unbeeindruckt von tierischen Freunden auf dem Golfplatz zeigten sich Hudson Swafford und Boo Weekley, die zum Zeitpunkt des Abbruchs bei -11 den geteilten ersten Rang belegten. Es war allerdings ein anderer, der bei der Fortsetzung am Samstag Akzente setzte: Jason Day, der Australier, hatte noch fünf Löcher vor sich und spielte diese in drei unter Par. Damit holte er sich bei insgesamt -12 noch die alleinige Führung vor dem Moving Day.

Alex Cejka kommt glänzend aus der Box

Am ersten Tag der Zurich Open verpasste Alex Cejka einige Birdiechancen und hätte sich eigentlich noch weiter nach vorne spielen können. Im zweiten Durchgang in New Orleans begann der gebürtige Tscheche mit Birdie auf der Zehn, der Rest der Back Nine kam mit zwei Bogeys aber eher holprig daher. Anschließend spielte Cejka solide Pars und hatte bei Abbruch der Runde am Freitag die Löcher Fünf bis Neun noch vor sich. Bei insgesamt -3 belegte er zu diesem Zeitpunkt Platz T84, der Cut lag bei -4.

Als es am Samstag wieder auf den Platz ging, legte Cejka los wie die Feuerwehr. Der Deutsche startete mit drei Birdies in Folge, machte kurz Pause mit einem Par an der Acht und legte an der Neun noch ein Birdie drauf. Bei insgesamt -7 liegt er damit vor dem Moving Day auf T23.

Bernd Wiesberger mit 68er Runde

Seit diesem Jahr ist Bernd Wiesberger fester Bestandteil der PGA Tour. Zwar verpasste er bei der Northern Trust Open und beim Arnold Palmer Invitational den Cut. Bei den bislang größten Turnieren des Jahres, der WGC Cadillac Championship und dem Masters, schnitt der Österreicher jedoch solide ab und konnte dadurch bereits knapp 100,000 US-Dollar auf seinem Konto verbuchen.

Im zweiten Durchgang der Zurich Classic, den der Österreicher schon am Freitag beenden konnte, spielte er eine bogeyfreie 68 (-4). Der 29-Jährige liegt damit auf T23 bei einem Gesamtscore von -7, wie Alex Cejka, absolut in Reichweite des Spitzenduos. Am Wochenende ist noch alles drin.

Marc Leishman kehrt auf die Tour zurück

Keine leichte Zeit für Marc Leishman: Der Australier musste vor einigen Wochen seine Masters-Teilnahme absagen, da seine Frau Audrey mit einem Toxischen Schocksyndrom ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Hiebei handelt es sich um eine seltene bakterielle Infektion, die zu Kreislauf- und Organversagen führt. Audrey Leishman wurde nur eine fünfprozentige Überlebenschance eingeräumt. Ihr Ehemann saß Tag und Nacht am Krankenbett und bangte um die Mutter seiner zwei Kinder (Oliver, 20 Monate und Harvey, drei Jahre).

„Er [Oliver] hat es verstanden, dass die Dinge nicht gut aussahen. Ich konnte es ihm nicht sagen, dass seine Mama vielleicht nicht mehr nach Hause kommen würde. Also sagte ich ihm, dass sie bald wieder da sein werde“, so der 31-Jährige. Audrey kämpfte und erwachte trotz der schlechten Prognose aus dem Koma. „[…] sie zeigte mir ein großes Lächeln. Das war sehr emotional!“, schluckte Leishman. „Ich habe ihr gesagt, wie sehr ich sie liebe.“ Audrey erholt sich zur Zeit in der Villa des Paares in Virginia Beach.

Während dessen zog es ihren Gatten wieder auf den Golfplatz. Bei der Zurich Open ist es Marc Leishman jedoch nicht wichtig, unbedingt zu gewinnen. Vielmehr will er es versuchen, bis zum Sonntag zu schaffen. „Als Audrey aufwachte, sagte Sie zuerst, dass sie mich liebe und dann dass es ihr leidtue wegen des Masters. Sie wurde richtig wütend. Ich sagte ihr, dass sie sich deswegen nicht sorgen solle, denn es sei nur Golf. Sie und die Jungs sind wichtiger als Golf. Es liegt ein langer Weg vor uns, aber dass ich sie immer noch bei mir habe, wird diese Woche zu einer erfreulichen Woche machen, egal ob ich gut spiele oder nicht.“ Im Moment sieht es golferisch gar nicht schlecht aus, auch Leishman befindet sich bei -7 auf dem geteilten 23. Platz.

Das Zwischenergebnis der Zurich Classic

Pos Spieler Runde 2 Gesamt
T1 Hudson Swafford -6 -11
T1 Boo Weekley -3 -11
T3 Brendon de Jonge -2 -10
T3 Cameron Tringale -7 -10
T3 Jerry Kelly -8 -10
T84 Alex Cejka 1 -3
T21 Bernd Wiesberger -4 -7
T21 Justin Rose -4 -7
T14 Marc Leishman -10 -8

Stand vom 2015-04-25 02:32:05

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News