Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Golf-Moderatorin geht nach Wette mit zum High-School-Prom

Autor:

28. Jul 2015
Wenn eine TV-Moderatorin mit einem 16-Jährigen zu dessen Abschlussball geht, muss da eine gute Geschichte hinter stecken. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Ihre Begleitung: Andrew Orischak. Oder: Wie man als 16-jähriger Amateur trotz dramatischem Einbruch den dicksten Preis absahnt.

Der Ausgangspunkt dieser bunten Geschichte ist eine Wette zwischen der bekannten US-amerikanischen TV-Moderatorin Holly Sonders und dem Vater des 16-jährigen Andrew Orischak, die sich in etwa so angehört haben muss: „Wenn mein Sohn die US Junior Amateur gewinnt, gehst Du mit ihm zu seinem Abschlussball!“ – Klar. Aber als dann auch noch der Sohnemann höchstpersönlich kam, 16 Jahre alt, und Sonders nach diesem Date fragte, hieß die Antwort mit einem Lächeln: „Gebongt!“

Holly Sonders ist ehemalige College-Golferin der Michigan State University, hat eine ganze Weile beim Golf Channel gearbeitet und verbringt ihre Zeit auf und abseits des Golfplatzes seit dem Sommer 2014 als Reporterin und Moderatorin beim Sender Fox Sports, der sich jüngst die Übertragungsrechte für alle von der USGA organisierten Turniere (wozu auch die US Open gehören) sicherte.


Ähnlich gut am Ball wie vor der Kamera: Holly Sonders von Fox Sports. (Foto: Getty)

Ähnlich gut am Ball wie vor der Kamera: Holly Sonders von Fox Sports. (Foto: Getty)

Mamut-Turnier mit Bonus-Preis für Andrew Orischak

Bei der US Junior Amateur Golf Championship treten einmal im Jahr die besten Nachwuchsgolfer der Welt gegeneinander an, um sich als größter Stern am zukünftigen Golf-Himmel zu präsentieren. Der Modus verlangt den jungen Sportlern ordentlich was ab: An acht Tagen werden erst vier Runden im Zählspiel-Format gespielt, bevor der Cut gezogen wird. Die verbliebenen besten 64 Spieler machen im Lochspiel-Format Mann-gegen-Mann weiter, im besten Fall warten also weitere sechs Runden Golf auf die Stars von morgen – eigentlich sieben, denn das Finale wird über 36 Löcher gespielt.

Die Wahrscheinlichkeit also, das Andrew Orischak, egal wie talentiert er ist, am Ende im Finale steht, war überschaubar – auch wenn der Deal vor den Achtelfinals abgeschlossen wurde. „Ich hab‘ gelächelt und den Deal akzeptiert. Ich mochte sein Selbstbewusstsein.“, sagte Sonders später gegenüber der GolfDigest. Und wie das Leben manchmal so spielt, standen sich am Ende genau dieser Orischak und Philip Barbaree gegenüber.

Zu früh an Pokale und Frauen gedacht

Die Final-Kontrahenten der US Junior Amateur 2015.

Die Final-Kontrahenten der US Junior Amateur 2015.

Zu Beginn des Finals ging es zwischen den beiden Kontrahenten hin und her, doch am 28. Loch schien das Ding gelaufen: Andrew Orischak lag fünf auf bei acht verbliebenen Löchern. Kein Wunder, dass es einem da schwer fällt, nicht schon den Triumpf vor dem geistigen Auge und die hübsche Holly Sonders im geistigen Arm zu sehen. „Wissen Sie, die ganze Woche habe ich mir gesagt, dass immer nur an den nächsten Schlag denke und alles andere ausblende. Ich dachte mir, der mental stärkste Spieler wird gewinnen, und das war nicht ich, weil ich mein Prinzip vernachlässigt habe. Ich habe ans Gewinnen gedacht, bevor die Runde zu Ende war.“

Pech, müsste man meinen, nicht nur den Titel bei der US Junior Amateur verzockt, sondern auch ein Abschlussball-Date mit einer der beliebtesten Golf-Moderatorinnen im US-amerikanischen Fernsehen. Doch was das betrifft, hatte der junge Pechvogel Glück im Unglück, als ihn im Laufe des Tages dieser Tweet erreichte:

Entsprechend ausgelassen die Antwort:

Sonders bestätigte später nochmal eindringlichst, dass dieser Deal absolut ernst gemeint ist und sie sich darauf freue, im kommenden Frühjahr mit Orischak auf den „Hilton Head Island High School Prom“ zu gehen. Die Vorbereitungen laufen bereits: „Ich brauche ein Kleid!“

Ein Tag im Leben von Holly Sonders

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News