Aktuell. Unabhängig. Nah.

Travel Bags – Eine sichere Reise für Golfschläger

13. Okt 2016
Wie verstaue ich mein Bag am besten auf Reisen? (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Damit die Golfschläger sicher am Reiseziel ankommen, werden sie in Travel Bags transportiert. Was muss ein Travel Bag können?

Golfreisen werden immer populärer und schnell stellt sich auch die Frage: Wie vereise ich am besten mit meinen Golfschlägern? Die meisten Golfspieler wollen auf ihre eigenen Schläger im Urlaub natürlich nicht verzichten und bevorzugen lieber die Mitnahme ihres Golfequipments, anstatt sich vor Ort Leihschläger zu mieten. Verständlich, denn mit den eigenen Schlägern spielt es sich immer noch am besten. Für Golfbegeisterte, die als Reisebegleiter ihre Golfschläger anvisieren, wurden die sogenannten Travel Bags entwickelt. Wie bei den „normalen“ Bags gibt es hier jedoch auch einige Unterschiede.

Der perfekte Schutz für Golfschläger

Ganz am Anfang steht die Frage, für welche Art von Reise das Travel Bag gebraucht wird. Will man mit dem Flugzeug verreisen, sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass die Schläger durch eine Polsterung am Kopf des Travel Bags gut geschützt sind, denn wie jeder weiß, wird das Reisegepäck am Flughafen nicht immer pfleglich behandelt. Ohne eine Polsterung passiert es schnell, dass der Schaft am Driverkopf bricht oder der Putter sich mal eben kurz verbiegt und plötzlich so viel Loft wie ein Sandwedge besitzt.

Travel Bags mit Rollen sind bei jeder Reise von Vorteil. Egal ob man mit dem Flugzeug, der Bahn oder dem Auto verreist, es ist für jeden Reisenden angenehmer, wenn man das Tavel Bag wie einen Trolley schieben oder ziehen kann und nicht tragen muss. Sollte der eine oder andere doch den Drang verspüren, sein Travel Bag zu tragen, so besitzt mittlerweile fast jedes „Reisebag“ einen abnehmbaren Tragegurt.

Travel Bags als Kofferersatz

Bevor man sich für ein Travel Bag entscheidet, sollte man zuerst überprüfen, ob das eigene Bag auch in das Cover passt. Außerdem ist für Größenauswahl noch wichtig, ob man in das Travel Bag auch noch Kleidung mit verstauen möchte. Wenn die Größe passt, dann kann man sich leicht den Extra-Koffer sparen und alles zusammen mit den Golfschlägern in eine Tasche packen. Somit wird das Reisen noch angenehmer. Doch Vorsicht: Offiziell wollen die meisten Fluggesellschaften nicht, dass man Travel Bags als Koffer benutzt und überprüfen ab und an einige Taschen, um festzustellen, ob jemand seine kompletten Reiseutensilien in nur einem Gepäckstück transportiert.

Wenn man sich sicher ist, dass man immer nur zu zweit auf eine Golfreise geht, ist es möglich, sich ein sogenanntes Doppelcover anzuschaffen. Hier hat es Platz für gleich zwei Golfbags oder für eine Tasche und einen Trolley. Diese Doppelcover sind jedoch im Vergleich zu den normalen Travel Bags in leerem Zustand schwerer und somit auch nicht so einfach zu transportieren. Außerdem ist es im Falle des Verlustes ein Gepäckstück, das mit einem Maximalwert versichert ist; der doppelte Wert des Inhalts spielt da keine Rolle.

Vielfältigkeit an Modellen

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Arten von Travel Bags. Ob Hartschalenkoffer, Nylontaschen oder dem Mix aus beidem, jedes Travel Bag ist auf seine Art etwas Besonderes. Der Hartschalenkoffer schützt die Golfausrüstung am zuverlässigsten, dafür lässt sich die Nylontasche bei Nichtgebrauch sehr klein zusammenfalten und ist somit gut zu verstauen. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile, die jeder Golfer selbst gegeneinander aufwiegen sollte, um festzustellen, welches Travel Bag für ihn am besten geeignet ist.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: Befestigen Sie am Reißverschluss immer ein kleines Schloss, damit niemand außer Sie selbst an die Golfausrüstung gelangt.

Mehr zum Thema Golfreisen:

Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers