Aktuell. Unabhängig. Nah.

Torsion – die Verwindung des Schafts

03. Sep 2013
Bei Golfschlägern kommt es im Treffmoment zur Torsion. Durch Anrauen hält der Kopf besser auf dem Schaft. (Foto: teamstickergiant)
Artikel teilen:

Der Begriff Torsion bezeichnet die seitliche Verdrehung des Schlägerschafts während des Treffmoments.

Trifft der Schläger den Ball, so wird hierdurch der Schaft des Schlägers verdreht. Dieses Phänomen spielt – früher mehr als heute – eine wichtige Rolle beim Schlägerbau, da diese sogenannte Torsion, die im Treffmoment am Schaft entsteht, bei der Fertigung des Schlägers beachtet werden muss.

Moderne Materialien verringern die Torsion

Die Verwindung des Schafts wird durch die heute zum Schlägerbau verwendeten Materialien enorm verringert. Zu Zeiten, als Schläger noch mit Holzschäften gefertigt wurden, musste die Torsion in jedem Fall beim Bau des Schlägers berücksichtigt werden, heute ist die Beachtung dieses Phänomens nicht mehr von einer solchen Bedeutung. Die modernen Schlägerschäfte bestehen meist aus Stahl oder Graphit.

Die Verwindung des Schlägerschafts wird auch Torque genannt.

Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers