Aktuell. Unabhängig. Nah.

Torsion – die Verwindung des Schafts

Der Begriff Torsion bezeichnet die seitliche Verdrehung des Schlägerschafts während des Treffmoments.

Bei Golfschlägern kommt es im Treffmoment zur Torsion. Durch Anrauen hält der Kopf besser auf dem Schaft. (Foto: teamstickergiant)

Trifft der Schläger den Ball, so wird hierdurch der Schaft des Schlägers verdreht. Dieses Phänomen spielt – früher mehr als heute – eine wichtige Rolle beim Schlägerbau, da diese sogenannte Torsion, die im Treffmoment am Schaft entsteht, bei der Fertigung des Schlägers beachtet werden muss.

Moderne Materialien verringern die Torsion

Die Verwindung des Schafts wird durch die heute zum Schlägerbau verwendeten Materialien enorm verringert. Zu Zeiten, als Schläger noch mit Holzschäften gefertigt wurden, musste die Torsion in jedem Fall beim Bau des Schlägers berücksichtigt werden, heute ist die Beachtung dieses Phänomens nicht mehr von einer solchen Bedeutung. Die modernen Schlägerschäfte bestehen meist aus Stahl oder Graphit.

Die Verwindung des Schlägerschafts wird auch Torque genannt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Gaming, Burger & Fun - Golf-Erlebnis für Vier in der GolfLounge Hamburg gewinnen

Gewinne für Dich und drei deiner Freunde zwei Stunden Gaming samt Burgern und jeder Menge Action und Spaß in der Golf Lounge in Hamburg.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab