Tiger Woods nicht mehr bestbezahlter Sportler
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Tiger Woods nicht mehr bestbezahlter Sportler

Laut Forbes Magazines landet der Ex-Weltranglistenerste aktuell nur an sechster Stelle. Ein Boxer, Fuß- und Basketballer ziehen vorbei.

Laut Forbes Magazine lag Tiger Woods in den vergangenen 12 Monaten nur noch an sechster Stelle der bestbezahlten Sportler.
Laut Forbes Magazine lag Tiger Woods in den vergangenen 12 Monaten nur noch an sechster Stelle der bestbezahlten Sportler. (Foto: Getty)

Tiger Woods langwierige Verletzung macht sich jetzt auch im nicht-sportlichen Bereich bemerkbar. Nachdem der US-Amerikaner seit März keine Turniere mehr spielen konnte, fiel er von der Spitze der Weltrangliste auf den vierten Platz zurück und musste nun nach Information des Forbes Magazines auch die gewohnte Führung in der Liste der bestbezahlten Sportler abgeben.

Boxer Floyd Mayweather überflügelt Golfer

Zum zweiten Mal binnen drei Jahren hat der Boxer Floyd Mayweather in den vergangenen zwölf Monaten das meiste verdient (1. Juni 2013 bis 1. Juni 2014) und Tiger Woods damit verdrängt. Als Grundlage der Berechnung weist das Magazin die Summe der Preisgelder und Werbeeinnahmen aus. Dabei kam Woods auf insgesamt 61,2 Million US-Dollar, 6,2 Millionen davon waren Preisgelder, der deutlich größere Anteil von 55 Millionen kamen durch Werbeverträge zustande. Mayweather brachte es hingegen nach ein paar lukrativen Kämpfen im vergangenen Jahr auf stolze 105 Millionen Dollar.

Werbevertrag mit EA Sports nicht verlängert

2013 hatte Tiger Woods mit 78,1 Millionen nach seinen fünf Turniersiegen das Ranking noch angeführt, ebenso wie zuvor bereits von 2001 bis 2011 über elf Jahr am Stück. Der finanzielle Rückgang ist aber nicht nur durch die ausgebliebenen Preisgelder zu erklären. Während der 38-Jährige seinen Vertrag mit Ausrüster Nike Golf verlängerte, lief der mit Videospiele-Hersteller EA Sports hingegen aus.

Auch Fußballer und NBA-Stars vor Tiger Woods

Zudem schoben sich in der Forbes-Liste noch jeweils zwei Fußballer sowie zwei Basketballer zwischen Mayweather und Woods. Cristiano Ronaldo kam demnach auf 80 Million, LeBron James auf 72,3 Million, Lionel Messi auf 64,7 Million und Kobe Bryant auf 61,5 Million US-Dollar. Weitere Golfstars in dem Klassement sind Open-Champion Phil Mickelson (Nr. 8, $53,2 Million), der zweifache Majorgewinner Rory McIlroy (Nr. 35, $24,3 Million), FedEx-Cup-Sieger Henrik Stenson (Nr. 64, $21,2 Million) und die aktuelle Nummer eins der Welt Adam Scott (Nr. 95, $17,7 Million).

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Adventskalender 2018: 19. Dezember mit Allianz

Gewinne hinter dem 19. Türchen des Golf Post Adventskalenders zwei Greenfees im GC Eichenried sowie zwei Eintrittskarten für ein Spiel des FC Bayern München in der Allianz Arena.

Die Top 10 Golfdestinationen im "Rest der Welt"

Neben Deutschland und Europa bietet der "Rest der Welt" zahlreiche traumhafte Golfdestinationen. Doch welche ist die Schönste?

Schlagworte:

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab