Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Tiger Woods – Der wiedererstarkte König

12. Sep 2012
Artikel teilen:

Golf definiert sein Leben von klein an. Eldrick T. Woods kam zum Golf wie die Jungfrau zum Kind – mit einigen Stolpersteinen.

Der Mann hat im Golfsport alles erreicht: 101 Turniersiege, davon 74 auf der PGA-Tour und 14 Majors. Dieser Mann hat so viele Rekorde aufgestellt, dass er über den Golfsport hinaus zu einem der bekanntesten Sportler weltweit avancierte.

Der frühe Vogel fängt den Wurm

Dass Tiger Woods Golfprofi werden würde, zeichnete sich früh ab. Die amerikanische Legende sagt, er hätte im Alter von nur sechs Monaten schon Schwünge seines Vaters nachgeahmt. Fest steht jedoch, dass ihn kurz nach seinem zweiten Geburtstag Amerika schon in der Mike Douglas Show als eine Art Golfwunder mit Windeln bestaunte. Mit 13 Jahren hatten mit NBC, CBS, ESPN und ABC  schon alle großen Sender der USA über ihn berichtet.


[SlideDeck2 id=9402 ress=1]

Die Lichtgestalt

Ob als Testimonial bei Gilette oder als Gesicht der beliebten Videospielereihe von EA Sports – der Mann, der das Golfspiel so gut beherrscht, ist fast allgegenwärtig. Die mediale Präsenz um den einst elitären Sport ist nicht zuletzt durch ihn in den vergangenen 15 Jahren rapide gestiegen. Auch seiner Beliebtheit ist es zu verdanken, dass auch nicht-weiße Amerikaner sich verstärkt für den Golfsport interessieren. Doch die größte Anerkennung für Eldrick Tont Woods selbst ist wohl sein Spitzname: Er ist der Tiger. So nannte ihn sein Vater kurz nach der Geburt und bot damit schon früh dem späteren „Urkel“ die Stirn, wie ihn seine Schulkameraden Woods wegen seiner schlacksigen Gestalt und seiner Brille nannten. Doch Eldrick T. Woods etablierte mit einem Sieg bei der Masters 1997 gleich zu Beginn seiner Profikarriere den Tiger in allen Köpfen und Medien.

Der Tiger schafft, was anderen verwährt bleibt

Diesen ersten Major-Sieg 1997 erreichte er mit einem Rekordabstand von zwölf Schlägen. Am 15. Juni desselben Jahres bestieg er endgültig den Golfolymp und wurde erstmals als Nummer eins der Weltrangliste gelistet. Nach einem kleinen Durchhänger sahen seine Fans ab 1999 den wohl besten Tiger Woods, den es je gab: Er gewann 17 Turniere auf der PGA Tour bis 2001, 32 weitere bis 2006 und war 264 Wochen ununterbrochen Nummer eins der Weltrangliste. Historisches gelang Woods beim Gewinn der Masters im Jahr 2001: Es ist der einzige Zeitpunkt in der Geschichte des modernen Grand Slam, dass ein Spieler gleichzeitig alle vier Major-Titel hielt.

Private Nackenschläge

Die Karriere des praktizierenden Buddhisten, der afroamerikanische, indianische, chinesische, thailändische und niederländische Wurzeln besitzt, gerät 2009 jedoch reichlich ins Stocken. Nach einer einzigartigen medialen Schlammschlacht um Affären, Intrigen und Eheproblemen zieht Woods sich im Dezember 2009 vom Golfsport zurück. Knapp vier Monate später kehrt der Amerikaner reumütig mit einer bewegenden Pressekonferenz zurück auf die Tour.

Woods zurück in der Golfelite

Der 23-jährige McIlroy ist vielleicht imstade, in Woods Fußstapfen zu treten – hier bei der Abu Dhabi Championship 2012. (Foto: AFP)

In der Folge ist der Woods-Motor jedoch reichlich ins Stocken geraten: Ihm gelingt kein Turniersieg in zweieinhalb Jahren. Erst in diesem Jahr scheint er wieder ein wenig ins Rollen zu kommen. Bei der Arnold Palmer Invitational gelingt Woods endlich der erste Sieg auf der US PGA Tour seit September 2009. Anfang Juni gewann er zum fünften Mal das von Jack Nicklaus ausgerichtete Memorial Tournament. Beim AT&T National sicherte er sich seinen dritten Saisonsieg und übernimmt erstmals seit September 2009 die Führung im FexExCup.

Tiger Woods scheint wieder auf dem Weg zurück in die Spitze, kämpft jedoch jetzt mehr denn je gegen die „nächste Generation“, wie er die jungen aufstrebenden Golfer um Rory McIlroy bezeichnet. Dass der 36-Jährige aber immer noch gut für neue Rekorde ist, bewies er erst kürzlich bei der Deutsche Bank Championship: Mit dem 3. Platz durchbrach er die 100-Millionen-Dollar-Marke an Karrierepreisgeldern. Er ist eben noch immer ein ganz Großer seines Sports.

Malte van Oven

Malte van Oven - Freier Autor für Golf Post

ist Diplom-Sportwissenschaftler, Journalist, Holland-Experte und begeisterter Golfer. Im Team ist er der Trainingsweltmeister und träumt noch heimlich von der Senior Tour.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Malte van Oven

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News