Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

Honda Classic: Adam Scott zurück im Kreis der Sieger

Autor:

28. Feb 2016
Adam Scott beendet bei der Honda Classic seine zweijährige Durststrecke und holt sich den Titel. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Adam Scott entscheidet die Honda Classic für sich. Alex Cejka beendet das Turnier auf dem geteilten 21. Rang.

Zwei Jahre nach seinem letzten Triumph kehrt der Australier Adam Scott bei der Honda Classic in Palm Beach Gardens in den Kreis der Sieger zurück. Er sichert sich am Ende mit einem Gesamtscore von -9 die Siegprämie von knapp 1,1 Mio US-Dollar und kann nach der Durststrecke wieder einen Titel einfahren. Die Grundlage seines Erfolges waren Schläge wie dieser, der darüber hinaus von der PGA zum Schlag des Tages gekürt wurde.


Dem 35-Jährigen Scott reichte bei seinem Sieg eine Even Par Runde, da die Verfolger um Sergio Garcia und Blayne Barber ebenfalls nicht unter Par spielen konnten. Der Spanier, der wie Scott mit neun unter Par in den Finaltag startete, leistete sich zum Ende seiner Runde auf den Löchern 16 und 17 jeweils ein Bogey und konnte den Sieg des Australiers am letzten Loch nicht mehr verhindern. Er beendet die Honda Classic auf dem zweiten Platz und wartet damit seit nunmehr fast vier Jahren auf einen PGA-Tour-Sieg.


Alex Cejka verpasst die Top Ten

Der einzige Deutsche im Feld startete relativ spät in den letzten Tag der diesjährigen Honda Classic und konnte zu keiner Zeit wirklich angreifen. Im vergangenen Jahr noch am Cut gescheitert, erreichte Cejka diese Saison sicher das Wochenende und sorgte mit seinem Hole-in-One am ersten Tag für eines der Highlights des Turniers. Vom geteilten 14. Rang ging der 45-Jährige auf seine abschließende Runde und wahrte sich damit die Chance auf eine Top-Ten-Platzierung. Am Ende musste Cejka jedoch eine 71 unterschreiben, die den gebürtigen Tschechen auf einen geteilten 21. Rang zurückwarf. Nichts desto trotz hat Cejka erneut seine gute Form bestätigt und gezeigt, dass er auch in einem stark besetzten Starterfeld bestehen kann.

Junge Wilde nehmen Tuchfühlung auf

In Abwesenheit des letztjährigen Shootingstars Jordan Spieth, haben sich zwei andere junge Newcomer in den Fokus gespielt und mit guten Ergebnissen überzeugt. Der in dieser Saison bereits siegreiche Justin Thomas beeindruckte mit vier Runden unter Par, was auf dem PGA National keinem anderen Spieler in dieser Woche gelang. Er schloss die Honda Classic ebenso wie Blayne Barber, der in dieser Saison erstmals auf der PGA Tour startberechtigt ist, auf Rang drei ab. Damit ist neben Thomas ein weiterer junger Spieler erstmals in die Spitzengruppe vorgestoßen und es bleibt abzuwarten wie sich die jungen Wilden im weiteren Saisonverlauf schlagen werden. Der Spannung und dem Unterhaltungswert tut diese Entwicklung auf jeden Fall gut.

Rickie Fowler mit gebrauchtem Wochenende

Dem verkorksten Moving Day, bei dem der Amerikaner seine bisher schwächste Runde in diesem Jahr (74) spielte, ließ der aus Kalifornien stammende Fowler eine erneute Runde über Par folgen. Mit 71 Schlägen am Finaltag der Honda Classic erzielte er am Ende ein Gesamtergebnis von drei unter Par und büßte damit nochmals zwei Plätze ein. Wenn man bedenkt, dass der 27-Jährige nach den ersten beiden Tagen noch ohne auch nur ein gespieltes Bogey die Führung innehatte, ist ein Abschluss auf dem geteilten sechsten Rang sicherlich nicht das, was man von dem im Moment stark spielenden Fowler erwartet hätte.

Phil Mickelson nur noch mit Schadensbegrenzung

Phil Mickelson startete bei drei über Par lediglich vom geteilten 43. Platz ins Finale der Honda Classic, obwohl es derzeit ganz gut läuft für den Linkshänder. Drei von vier geschafften Cuts sprechen bisher für sich, zudem wurde er einmal Zweiter und einmal Dritter. In der letzten Runde der Honda Classic spielte der fünfmalige Major-Sieger jedoch eine unspektakuläre 70 und unterschrieb damit am Ende einen Gesamtscore von drei über Par. Nichts desto trotz konnte er mit diesem Ergebnis noch auf den geteilten 37. Rang vorrücken. Ein Ergebnis, dass dem alten Hasen dennoch nicht so recht schmecken wird, da er sicherlich gehofft hatte den Aufwind der letzten Wochen mit in den Florida Swing zu nehmen.

Übersicht: Endstand der Honda Classic

Pos Spieler Runde 4 Gesamt
1 Adam Scott 0 -9
2 Sergio Garcia 2 -7
T3 Blayne Barber 0 -5
T3 Justin Thomas -1 -5
5 Graeme McDowell -1 -4
T21 Alex Cejka 1 1
T6 Rickie Fowler 1 -3
T37 Phil Mickelson 0 3
2 Sergio Garcia 2 -7

Stand vom 2016-02-28 23:32:04

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , ,

Aktuelle News