Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

DGV verkündet Steuerbefreiung für Ryder Cup 2022

18. Sep 2015
Wohin der Ryder Cup 2022 geht, ist noch nicht entschieden. Aber die deutsche Bewerbung hat nun ein Ass im Ärmel: Die Einnahmen des Ryder Cups werden für den Veranstalter steuerbefreit sein. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Deutschland bleibt weiterhin im Rennen: Im Rahmen des Solheim Cup hat der DGV die Steuerbefreiung für den Ryder Cup 2022 bekanntgegeben.

Lange wurde über dieses heikle Thema spekuliert, jetzt gibt es die offizielle Stellungnahme aus dem Bundesfinanzministerium, die der deutsche Golfverband und das Ryder-Cup-Bewerbungsteam im Rahmen des Solheim Cup am Freitag verkündet haben: Die Einnahmen aus dem Ryder Cup 2022 werden – sofern er in Deutschland stattfindet – für den Veranstalter nicht steuerpflichtig sein. Nach der Fußball-WM 2006, der Leichtathletik-WM 2009 und dem Champions-League-Finale 2015 in Berlin ist der Ryder Cup 2022 nun das nächste mögliche Sportgroßereignis, welches entsprechend bedeutend eingestuft und von der Steuer befreit sein wird.

Positives Votum für Steuerbefreiung von allen DOSB-Verbänden

Die deutsche Ryder-Cup-Bewerbung sei von allen DOSB-Verbänden gestützt worden; alle Mitgliedsverbände hätten sich für eine Steuerbefreiung des Events ausgesprochen, betonte DGV-Präsident Claus Kobold in der Pressekonferenz. Für ihn sei diese Mitteilung ein Riesenschritt auf dem Weg zum Ryder Cup 2022, entsprechend bewertet er die Entscheidung der Politik als seinen persönlichen „größten Tag im Golf“. Damit sei von der deutschen Politik erkannt worden, dass die Investition in den Golfsport und den Ryder Cup sinnvoll ist, auch weil sie viele nachhaltige Maßnahmen beinhaltet.


Ryder-Cup-2022-Vergabe nicht nur von Steuerbefreiung abhängig

Bewerbungsleiter Marco Kaussler mahnt im gleichen Atemzug aber zur Bescheidenheit und betont, dass die Vergabe des Ryder Cup 2022 nicht von dem einen Punkt der Steuerbefreiung entschieden wird, sondern von dem Gesamtpaket der Bewerbung abhängt. Ob die anderen Bewerbungsnationen Österreich, Italien und Spanien ähnliche Steuerbefreiungen anbieten können, ist dem deutschen Bewerbungsteam aktuell allerdings nicht bekannt.

Ryder-Cup-Entscheidung nach hinten verlegt

Ursprünglich war die Vergabe des Ryder Cup 2022 für den Herbst 2015 vorgesehen. Deutschlands Golfer und Fans müssen sich aber doch noch etwas länger in Geduld üben, denn die finale Ryder-Cup-Entscheidung ist jetzt erst kurz vor Weihnachten zu erwarten. Neben vielen Vertragdetails, die noch zwischen den Bewerbernationen und der Ryder Cup Europe Ltd. verhandelt werden müssen, spielt auch der Amtsantritt des neuen CEO der European Tour, Keith Pelley, eine Rolle. So ist zu erwarten, dass Pelley, der seit Anfang August im Amt ist, sich ein genaues Bild der Bewerbernationen machen wird. Schließlich ist die Auswahl des Ryder-Cup-Spielorts eine der zentralen Entscheidungen für den neuen CEO und die Ausrichtung seiner Strategie für die Weiterentwicklung der European Tour.

An allen weiteren Einzelheiten der Ryder-Cup-Bewerbung ändert die Steuerbefreiung nichts.


Vier Bewerberplätze, ein Ziel! - Der Ryder Cup 2022

Mehr zum Thema Ryder Cup:

Matthias Gräf

Matthias Gräf - Gründer und Geschäftsführer von Golf Post

Er spielt seit 15 Jahren leidenschaftlich Golf und bewegt sich seit Jahren um die Single-Hcp-Marke. Er ist der Initiator hinter dem Golf Post Onlinemagazin und verfolgt damit das Ziel den Golfsport in Deutschland voranzubringen. Sie finden Matthias Gräf auch auf Google+.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Matthias Gräf

2 LESER-KOMMENTARE

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Auch eine Steuerbefreiung ändert nichts daran das ein Golfevent dieser Preisklasse vom Publikum nicht akzeptiert wird.Selbst ein Solheimcup lockt keine 10000 Sesselhocker auf den Platz..also dann wenigstens richtig Geld damit verdienen..und die gewählten Kopfnicken spielen mit…Banania lässt grüssen..

    Antworten

  2. Dr.Peter Laschka

    Die Steuerbefreiung ist ein falsches Signal,für einen Club dessen Verband die Diskriminierung ( Hologramm ) seiner Mitgkieder betreibt. Ein Armutszeugnis der Demokratie!

    Antworten

Aktuelle News