Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Die „langen Putter“ sehen ihre Lebensgrundlage gefährdet

27. Mai 2013
Adam Scott fühlt durch das Anchoring-Verbot der PGA Tour seine "Lebensgrundlage gefährdet". (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Der PGA Tour drohen juristische Probleme wegen ihres Anchoring-Verbots und Jiménez feiert 600. Jubiläum. Die Ereignisse der Woche.

Der PGA Tour stehen nach der endgültigen Entscheidung von R&A und USGA gegen die verankerten Putter möglicherweise juristische Probleme ins Haus: Die Broomstick- und Belly-Akteure Adam Scott, Tim Clark und Carl Pettersson sowie sechs weitere Profis, die ungenannt bleiben wollen, haben den Bostoner Anwalt Harry L. Manion III angeheuert. Je nachdem, wie die PGA Tour die Regel 14-2a umsetzt, soll der renommierte Jurist im Auftrag der „Anchor-Men“ rechtliche Schritte gegen die Tour einleiten. Manion ließ schon erkennen, dass er durchaus Ansätze für eine Klage sieht, weil das Verbot die „Lebensgrundlage“ seiner Mandanten schädige.

Jeff Overton paukt demnächst die Regeln

Jaja, die Golf-Profis und die Regeln: Jeff Overton hat beim Crowne Plaza Invitational das nächste Kapitel der momentan scheinbar unendlichen Geschichte geschrieben. Während des Wartens an Loch zehn im Colonial CC durfte der Amerikaner zwar mit Erlaubnis Putt-Übungen abhalten, benutzte dabei aber verbotenerweise ein Hilfsmittel zur Ausrichtung des Putters und wurde prompt disqualifiziert. Nach einigem Genöle lieferte Overton ein ironisches, aber vorbildliches Fazit: „Scheint so, als müsste ich mir mal wieder das Regelbuch vornehmen und ein paar hundert Seiten in Erinnerung rufen.“ Das Beispiel sollte Schule machen.


Jiménez: Uralter Whisky für 600. Tour-Start

Willkommen im Club: Miguel Ángel Jiménez hat bei der BMW PGA Championship sein 600. Turnier auf der European Tour bestritten. Der 49-jährige Spanier ist der erste Festlands-Europäer im nunmehr sechsköpfigen 600er-Zirkel. Beim Gala-Dinner in Wentworth gab‘s das für den Anlass und für Jiménez‘ Vorlieben passende Geschenk: einen uralten Whisky.

Bernd Ritthammer führt deutsches Erfolgs-Trio an

Bernd Ritthammer hat mit einem Gesamtscore von neun unter Par die Haugschlag NÖ Open in Österreich und damit sein zweites Turnier auf der Pro Golf Tour gewonnen. Der Nürnberger baute durch den Erfolg seine Führung in der Tour-Rangliste aus. Platz zwei in Haugschlag belegte Florian Fritsch (München), der Kölner Nicolas Meitinger wurde geteilter Dritter.

Max Rottluff heimst Uni-Ehren ein

Nachwuchs-Golfer Max Rottluff vom GC Hubbelrath wurde nach seinem ersten Jahr auf der Arizona State University ins „PAC 12 All Freshman-Team“ gewählt. Damit zeichnet die „Conference“ der zwölf Top-Unis an der US-Pazifikküste ihre fünf besten Erstsemester-Studenten aus.

Signier-Scherz ist aktuell 4.200 US-Dollar wert

Es war ein Scherz, als James Hahn während der „Wells Fargo“ Anfang Mai das Bag von Kumpel Nate Smith als Signier-Objekt für eine angebliche Wohltätigkeits-Aktion „verschandeln“ ließ. Jetzt wird die Tasche mit den 68 Autogrammen (u. a. Rory McIlroy und Phil Mickelson) samt allerlei Inhalts tatsächlich bei Ebay versteigert. Aktuelles Gebot sind 4.200 US-Dollar.

Rickie Fowler siegt in den Straßen von Dallas

„Street Kid“ Rickie Fowler hat seinen Titel beim „Red Bull Off Course“ verteidigt. Nach Washington 2012 war nun Dallas dran: Der 24-jährige Kalifornier musste beim Duell mit Landsmann Colt Knost in den Straßen der texanischen Metropole von provisorischen Abschlägen auf provisorische Grüns in Gebäuden oder auf Plätzen schlagen und dabei z. B. auch ein sechsstöckiges Haus blind überspielen.

Barack Obama „beschirmt“ Presidents Cup

Zum zweiten Mal nach 2009 hat US-Präsident Barack Obama die Schirmherrschaft für den Presidents Cup übernommen. Der begeisterte Golfer aus dem Weißen Haus nahm eine Einladung der PGA Tour an. Der allzweijährliche Mannschaftswettkampf zwischen den USA und einem internationalen Team ohne europäische Spieler findet dieses Jahr Anfang Oktober im Muirfield Village Golf Club in Ohio statt.

84-Jähriger spielt 893 Mal sein Alter

Das ist mal eine Serie: Der 84-jährige Bob Harris, ein Zahnarzt im Ruhestand, hat in den vergangenen Jahren 893 Mal mindestens sein Alter gescort. Letztmals bewies der Oldie mit Handicap vier dies im vergangenen Monat mit Runden von 84 und 79 Schlägen im heimischen Quail Ridge CC in Boynton Beach, als er sich für die Senioren-Meisterschaft von Florida qualifizierte. Harris‘ Erfolgsgeheimnis: tägliches Fitnesstraining.

Michael F. Basche

Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News