Aktuell. Unabhängig. Nah.

Round-Up: Bernhard Langer hat Schwab Cup im Visier

Während auf der Challenge Tour besonders ein Deutscher überzeugte, machte Bernhard Langer bei den Champions wichtige Plätze gut. Das Round-Up.

Bernard Langer geht hochkonzentriert in die letzten Turniere, um den Schwab Cup erneut zu gewinnen. (Foto: Getty)
Bernard Langer geht hochkonzentriert in die letzten Turniere, um den Schwab Cup erneut zu gewinnen. (Foto: Getty)

Auf der Challenge Tour mussten die Profis einen weiten Weg auf sich nehmen. In China fand die Hainan Open mit vier deutschen Profis statt. Einer von ihnen konnte eine gute Platzierung einfahren. Auf der Champions Tour in North Carolina kletterte Bernhard Langer nach einer guten Schlussrunde im Leaderboard nach oben.

Bräunig mit Top-20-Platzierung

Auf der Challenge Tour geht es in die entscheidene Phase. Lediglich zwei Turniere stehen noch an, bis im Oman der finale Saisonabschluss ansteht. Doch bevor die European Tour Karten verteilt werden, reisten die Spieler erst einmal nach China zur Hainan Open. Der bestplatzierteste deutsche Spieler im Race-to-Oman-Ranking, Nicolai von Dellingshausen (Nummer 30), erwischte keine gute Woche und landete mit Even Par nach vier Tagen nur auf einem geteilten 60. Rang.

Besser hingegen lief es für Christian Bräunig. Nachdem er in diesem Jahr schon einen dritten Platz einfuhr, spielte der 25-Jährige drei Schläge unter Platzstandard (-9 ingesamt) in der Schlussrunde und ergatterte einen geteilten 19. Platz in der Gesamtwertung. Die anderen beiden deutschen Professionals, Sebastian Heisele (-5| T39) und Dominic Foos (-2 | T50) reihten sich im Mittelfeld des Leadboardes ein.

Der Siegerscore lag bei 18 Schlägen unter Par. Erik von Rooyen hieß der glücklich Gewinner. Der Südafrikaner sicherte sich damit seine Spielberechtigung für die European Tour nächstes Jahr und war überglücklich nach der Runde: „Es war schon immer mein Traum auf der European Tour zu spielen".



Bernhard Langer weiterhin die Nummer Eins im Schwab Cup

Bei den Seniors auf der Champions Tour erreichte Bernhard Langer nach einer 69er Finalrunde auf dem Par-72-Kurs im Prestonwood Country Club einen geteilten 11. Rang. Ingesamt spielte der 60-Jährige sieben Schläge unter Par und konnte damit weiteres entscheidendes Preisgeld einfahren.

An der Spitze setzte sich Colin Montgomerie fest. Der Schotte zeigte in der Schlussrunde seine ganze Klasse und schoss eine bogeyfreie 64 zum Abschluss. Er gewann mit drei Schlägen Vorsprung vor Vijay Singh und Doug Garwood (beide -13). Der 31-fach European-Tour-Sieger verriet nach seinem Erfolg, dass er nun ein großes Selbstvertrauen für die kommenden Playoffs habe. Um Haaresbreite verfehlte "Monty" sogar ein Albatross.

In der Geldrangliste, der Charles-Schwab-Cup-Wertung, liegt Langer immer noch mit großem Abstand auf Platz Eins. Bevor es in die Playoffs für die abschließende Charles Schwab Cup Championship geht, hat der deutsche Star einen Vorsprung von fast 600.000 US-Dollar. Natürlich möchte er seinen ersten Platz aus dem Vorjahr wiederholen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Die Top 10 Golfdestinationen Europas

In ganz Europa gibt es Golfdestinationen auf allerhöchstem Niveau. Welches Ziel steht bei Dir ganz oben auf der Bucketlist?

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab