Aktuell. Unabhängig. Nah.

Eine gute Vorbereitung ist das A und O für Rory McIlroy

Autor:

05. Apr 2016
Rory McIlroy hat eine besondere Art, sich auf das Masters vorzubereiten. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die Vorbereitung ist beim Masters genauso wichtig wie das Turnier an sich. Rory McIlroy hat dazu seine ganz eigene Art.

Vor dem Masters bereitet sich jeder Profi besonders gut auf das erste Major des Jahres vor. Jeder hat dazu seine eigenen Rituale und Tagesabläufe. Für diejenigen, die dieses Jahr um den Titel mitspielen möchten, sind Disziplin und Sorgfalt in der Vorbereitungsphase extrem wichtig, so auch für Titelanwärter Rory McIlroy.

Der Nordire kann mit einem Sieg beim Masters den Karriere-Grand-Slam holen und ist in bester Form. Doch diese Form kommt nicht von irgendwo her, sondern von einem harten Training und strikten Abläufen. Mitte März hat McIlroy mit der konkreten Masters-Vorbereitung begonnen. Neben dem üblichen Schulter-, Bein- und Herz-Kreislauf-Training standen dynamischere Einheiten auf dem Programm. Auch das Training auf besonders schweren Golfplätzen mied der 26-Jährige nicht und verbrachte viel Zeit mit den Schlägern.

Ein strikter Tagesablauf zur Masters-Vorbereitung

Damit auch wirklich alles nach Plan läuft, hat McIlroy einen Tagesablauf, den er immer einhält. Frühes Aufstehen und zeitiges Zu-Bett-Gehen sind dabei genauso wichtig wie die richtige Ernährung und die Trainingseinheiten.

Der Tagesablauf von Rory McIlroy:

05:30 Uhr: Aufstehen, leichtes Frühstück

06:30 Uhr: 1. Trainingseinheit: Laufen, Mobilität und Stabilisation

07:30 Uhr: Ausgedehntes Frühstück mit Erfrischungsgetränk

09:00 Uhr: Training auf dem Platz

12:00 Uhr: Mittagessen

13:30 Uhr: 2. Trainingseinheit auf dem Platz

16:00 Uhr: Nachmittags-Snack

16:45 Uhr: Work-Out

18:30 Uhr: Dinner

22:00 Uhr: Bettruhe

Mehr zum Thema Rory McIlroy:

Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers