Putter-Griffwechsel – Ein Selbstversuch

Salty Grips Putter Griffwechsel

Die neue Saison rückt näher – Zeit mal über das eigene Material zu schauen. Unser Autor beschließt, seinen Griff auszutauschen.

Köln, Deutschland

Anzeige

Schon mal an den eigenen Golf-Schlägern rumgeschraubt, gesägt oder gefeilt? Nein? Auch noch nie einen Griff selbst ausgetauscht? Ich auch nicht, daher wurde es höchste Zeit. Natürlich bin ich in der Hinsicht absoluter Anfänger und Amateur – aber warum sollte sich der Otto-Normal-Golfer nicht mit dem eigenen Spielgerät beschäftigen? Vielleicht lernt man noch was und wird unter Umständen sogar besser? Naja, bleiben wir bei vielleicht lernt man noch was. Im Nachhinein betrachtet, frage ich mich, wieso ich auf die Idee gekommen bin den Puttergriff zu wechseln.

Am Ende der letzten Saison habe ich mir einen neuen Putter gegönnt und komme eigentlich auch ganz gut damit zurecht. Eigentlich. Einem Expertenrat folgend bin ich zur der Ansicht gekommen, dass ein Griffwechsel – “Der Griff muss bei dir dicker sein” – eine gute Idee wäre. Also auf zum Selbstversuch. 

Erste Hürde: Der Griff

Wer die Qual hat, hat bekanntlich die Wahl. Oder umgekehrt. Die Auswahl an Puttergriffen auf dem Golfmarkt ist groß, aber mir war schnell klar, dass ich etwas Ausgefallenes möchte. Bei der Suche nach einem geeigneten Puttergriff bin ich auf Salty Grips gestoßen. Mir hat das Design und vor allem das Material zugesagt. Der Griff ist mit Sicherheit nicht der billigste seiner Zunft, aber ich fand das Design und das Material von Anfang an klasse. Hier gilt: Geschmack und Gefühl wählen aus.

Aller Anfang ist schwer

Die erste Frage, die sich mir aufgedrängt hat war “wie geht das, und wo kann ich das nachschauen?”. Klar, der erste Schritt ist erstmal auf zu google. Nützliche Infos habe ich in Form von Videos und Anleitungen von Self-Made-Bastlern und Co. gefunden. Nach der Videostudie war ich recht selbstsicher, das bekomme ich hin – die handwerkliche Begabung ist zumindest in Ansätzen vorhanden. Nächster Schritt: Ab in den Baumarkt und das Material für den Putter-Griffwechsel besorgen.

Das Material

Für den Griffwechsel habe ich mir doppelseitiges Klebeband und Universalverdünner (Anm.: Glasreiniger soll deutlich besser funktionieren) gekauft. Das benötigte Teppichmesser und natürlich den Griff hatte ich schon da. Zuerst habe ich nicht verstanden wofür der Verdünner gebraucht wird. Dann bin ich auf einen Foren-Beitrag gestoßen, der die Erleuchtung gebracht hat: Der Universalverdünner (es gibt bestimmt auch andere Lösungen, die verwendet werden können -Glasreiniger) setzt die Klebewirkung des doppelseitigen Klebebands aus. Wenn der Verdünner getrocknet ist, klebt das Klebeband und hält den Griff so schön fest. Nachdem ich also alle Materialien vor mir hatte bin ich noch auf ein weiteres Video gestoßen.

Zweifel am System

In diesem Video zeigt ein Bastler wie er seine Golfgriffe mit einem Luft-Kompressor wechselt. Das sieht natürlich viel einfacher und eleganter aus, als das ganze Geklebe. Leider ist der Puttergriff von Salty Grips aus Kork, daher musste ich die für mich schönere Lösung verwerfen und mich an den klassischen Griffwechsel wagen.

Der Putter-Griffwechsel

Den alten Griff zu entfernen war kein Problem. Ein bisschen mulmig war mir beim Aufschneiden des alten Griffs schon – schließlich ist das Zerstören des Griffs schon recht definitiv – es gab danach kein zurück mehr. Bevor ich das doppelseitige Klebeband aufgetragen habe, wurde der Griff auf den Putter gezogen und am Ende markiert. So konnte ich genau sehen bis wohin das Klebeband aufgetragen werden muss. Nachdem das Klebeband auf dem Shaft des Putters installiert war, habe ich den Universalverdünner großzügig aufgetragen. Am unteren Ende des Shafts, also Richtung Putter-Kopf habe ich zwei zusätzliche Schichten aufgetragen – den Tipp habe ich ebenfalls in einem Forum gelesen. Der Salty Grip ließ sich leicht auf den Shaft aufziehen. Das Justieren habe ich nach Augenmaß gemacht – bei der Aktion war ich mir auch sehr unsicher, denn: Was wenn ich den Griff nun schief befestigt habe? Das könnte meine gesamten (nicht vorhandenes) Puttsystem zerstören. Ich habe zur Sicherheit zwei, drei Golfkollegen drüber schauen lassen und mir die Geradlinigkeit meines Griffwechsels bestätigen lassen – es gibt hier bestimmt eine bessere Lösung.

Fazit zum Selbstversuch

Nach der ganzen Aktion war ich erstmal erleichtert, es hat geklappt. Und der Griff sieht verdammt gut aus – gut das lag nicht unbedingt an mir. Der Puttergriff ist natürlich Gewöhnungssache, er liegt gut in der Hand und der dickere Griff fühlt sich für mich besser an, als der Standard-Griff. Das Kork ist ein Traum für’s Auge und die tatktile Wahrnehmung stimmt einfach. Natürlich muss sich das Ganze auch auf der Runde in weniger Putts auswirken. Das heisst für mich jetzt erstmal: Ab auf’s Putting-Grün und mein Puttsystem trainieren.

Von dem Funfaktor abgesehen, denn es hat richtig Spaß gemacht den Griff auszutauschen, hat sich der Griffwechsel nicht gelohnt. Ich will damit sagen: Wer keinen Spaß daran hat ein bisschen rumzubasteln, der sollte die Geschichte lieber dem Pro seines Vertrauens oder einer Fitting-Werkstatt überlassen. Die Angebote dafür sind nicht schlecht, zumindest in den Ballungszentren, und die Kosten halten sich in Grenzen (ca. fünf Euro pro Griff). Ich werde definitiv meine Griffe runderneuern, nicht nur weil sie es dringend nötig haben, sondern auch weil es mir Spaß macht. Außerdem brauchen meine Schläger noch einen ordentlichen Farbtupfer. Mein Plan ist jetzt noch den Putter-Shaft in ein schönes Neon-Grün oder Neon-Rot umzufärben, dazu werde ich bei Gelgenheit wieder ein Selbstversuch starten. 

Wenn Ihr euch für den Salty Grips – Puttergriff interessiert, dann schaut mal bei PB4G vorbei.

Diesen Artikel teilen

16 LESER-KOMMENTARE

... Ihre Meinung dazu.
  1. Marc

    Also, hier mal eine kurze Zusammenfassung von meinem “Versuch”.

    Ich habe es genau so gemacht wie in der die Anleitung beschrieben, aber nach 14 Std war der Griff noch komplett locker, also nicht das geringste Klebeverhalten. Den Griff ich dann wieder runtergezogen und festgestellt, dass der Universalverdünner das ganze Klebemittel runtergewaschen hat. Also, nochmals alles abgekratzt und runtergewaschen. Dann habe ich noch ein anderes doppelseitiges Klebeband genommen – von einem Markenhersteller. Dann anstelle von Universalverdünner Glasreiniger benutzt und dann hat es funktioniert. Jetzt schon ca. 2 Std später ist der Griff extrem fest und lässt sich nicht mehr bewegen. Das aufziehen ist aber auch sehr anstrengend, also nicht mit dem Glasreiniger nicht sparen.

    Antworten
    • Matthias Kiesinger

      Danke für den Input! Ich werde das in dem Artikel anmerken. Beste Grüße

      Antworten
      • Marc

        Ich habe unterdessem an einem Driver noch den Griff gewechselt. Mit Griptape und Aktivator, welches ich Online bei Pineapplegolf gekauft habe. Das hat extrem gut funktioniert! Werde ich jetzt nur noch so machen.

  2. Marc

    So, ich habe jetzt auch einen Saltygrip, aber in den USA mit meinem Namen “graviert” bestellt. Dauert zwar ca. 6 Wochen, aber es ist persönlicher und auch günstiger :-)
    Hab zwar etwas bammel es zu montieren, aber wird schon – hoffentlich ;-)

    Antworten
    • Matthias Kiesinger

      Das klappt auf jeden Fall Marc – in dem Artikel und in den Kommentaren findest Du schon ein paar Tipps. Ansonsten gibt es immer noch die Möglichkeit zum Pro zu gehen. Viel Spaß mit dem Griff und auch bei der Montage! VG

      Antworten
      • Marc

        Phu… habs hinbekommen. Jetzt trocknet das erst mal. Als ich da – ebenfalls großzügig – den Universalverdünner drüber gekippt habe ist da dann gleich eine weisse Sauce runtergelaufen. Nicht sehr schön. Jetzt hoffe ich mal, dass der Griff dann auch hält.

      • Marc

        Hat leider nicht geklappt. Der Universalverdünner hat die komplette Klebeschicht des Klebebands runtergewaschen. Heute mach ich nochmal alles sauber und versuche es dann mit Glasreiniger.

      • Matthias Kiesinger

        Oha, das ist ja komisch Marc. Hast Du lange gewartet, dass der Griff trocknet? Ich hoffe es klappt jetzt mit dem Glasreiniger! Viel Erfolg

      • lambertz

        Lieber Mathias!
        Die o.a. Anleitung für Griffmontage ist falsch.!
        Sie brauchen 5 Dinge.:
        Schaftklammer (Gummi)
        Teppichmesser abgerundet (Haken) Griff aufschneiden
        Verdünnung zur Reinigung und entfernen der alten Klebereste.
        Klebeband beidseitig 5 cm. breit.
        Glasreiniger ( Aktivator) zum Einsprühen des Klebebandes und des Griff-
        von innen, dann schiebt der Griff leicht und klebt fest.
        Das ist mein Tipp

        Schöne Grüße
        Dieter

      • Tom

        Hallo lambertz,

        so falsch ist die Anleitung nicht, bis auf den Teil mit der Universalverdünnung, die löst eher den Kleber vom Klebeband, da ist wenn dann Glasreiniger besser oder wenn eh mehr Griffe gemacht weden sollen, gleich gescheites Griptape und Gripsolvent kaufen.

        Die Schaftklammer ist nicht schlecht aber auch nicht nötig, hab am Anfang wo ich mit dem Griffe selber wecheslen angefangen habe den Schläger mit einer Hand gehalten und mit der anderen den Griff drauf geschoben geht einwandfrei, mittlerweile habe ich eine Aufziehhilfe von Golfworks bei der der Griff eingespannt und unten etwas geweitet wird, und da wird dann nur der Schaft reingeschoben.

        Beim Messer bin ich dabei, das geht mit der Hackenklinge einfacher.

        Noch ein allgemeiner Tipp, lieber etwas zuviel Gripsolvent oder auch Glasreiniger nehmen wie zu wenig, dann “flutschts” besser. Vorallem bei recht starren Griffen wie z.B. SuperStroke Puttergriffen ist das recht hilfreich, und das ausrichten erleichterts auch noch.

  3. pope

    man kann auch normales Spülmittel nehmen, ist nach ca. 2 Tagen verdunstet (laut meinem Experten Sir Hoover Lenski).
    Oder man geht zum Golf House (da es nun mal um die Ecke ist…). Wenn man seinen Griff mitbringt, kostet das Kürzen des Schafts inklusive Griffwechsel 5 €.

    Grüße,
    pope

    Antworten
  4. Tom

    Die Lösung mit Baumarkt Klebeband und Verdünner hab ich bisher auch noch nicht gehört, aber wenns funktioniert, warum nicht.

    Ich bin nach einigen Versuchen mit Tape das auf Wasserbasis aktiviert wird und Glasreiniger letztendlich bei Griptape und Gripsolvent angekommen das auch die Schlägerbauer und ProShops verwenden.
    Ist die unkomplizierteste und haltbarste Lösung für mich.

    Wegen dem ausrichten, gerade wenns an die Eisen geht, hab ich mir angewöhnt, solange der alte Griff noch drauf ist, eine Strich mit Edding in der Verlängerung des Mittelstriches am Griff auf den Schaft zu machen, ggf. vorher einen Tapestreifen drauf machen, damits nicht abwäscht, wenn dann der neue Griff drauf ist, einfach ein Lineal auf den Griff legen und gerade über die Mittelstriche ausrichten.

    Antworten
    • Matthias Kiesinger

      Hi Tom,

      danke für den Input – wo bekomme ich denn Griptape und Gripsolven in Deutschland her?

      Und danke für den Tipp zum Ausrichten, werde ich demnächst mal versuchen.

      viele Grüße,
      Matthias

      Antworten
      • Tom

        Hi Matthias,

        Griptape und Solvent bekommst du bei pineapplegolf oder clubmategolf im Onlineshop.

        Gruß

        Tom

  5. Matthias Kiesinger

    Danke für den Tipp Thomas. Ich habe das schon mal in einem Forum gelesen – die Videos auf youtube haben alle von einer ganz bestimmten Lösung gesprochen. Das hat wahrscheinlich kommerzielle Gründe. Eine weitere Möglichkeit ist ein spezielles Tape, das mit Wasser aktiviert wird.

    Antworten
  6. Thomas Peters

    statt Verdünner tut es auch Glasreiniger. Das Trocknen dauert zwar länger, ist aber wohl gesünder als Lösemitteldämpfe.

    Antworten

IHR KOMMENTAR ZUM THEMA

Themen