Aktuell. Unabhängig. Nah.

Players Championship: Premiumplätze zum Premiumpreis

Wer beim "fünften Major" ganz nah dabei sein will, muss tief in die Tasche greifen. Dazu gibt es ein exklusives Komplettpaket.

10. Mrz 2016
Wer sich nicht in das Gedränge am Hang begeben möchte, erhält ab diesem Jahr die Möglichkeit die Players Championship in ganz exklusivem Rahmen zu genießen. (Foto: Getty)

Die Rechnung ist ganz einfach: Für Top-Ereignisse im Spitzensport wird beim Zuschauer auch ein entsprechendes Eintrittsgeld fällig. Wer zum Beispiel im Sommer bei den Fußball-Europameisterschaften in Frankreich das Finale sehen möchte, zahlt in der teuersten Kategorie knapp 900 Euro. Bei der Players Championship ist man für eine Karte schon mit 100 Dollar dabei - es sei denn, man gönnt sich etwas ganz Außergewöhnliches.

Im erlesenen Kreis des "Players Club"

Top-Köche sorgen für feinstes Catering, preisgekrönte Barkeeper mixen wohlschmeckende Drinks und Logenplätze erlauben freie Sicht auf das berühmte Inselloch des TPC Sawgrass, dass sich wie ein Seerosenblatt im Wasserhindernis ausbreitet. Dieses distinguierte Erlebnis bleibt Mitgliedern des neu konzipierten "Players Club" vorbehalten, die bereit sind eine nicht unrelevante finanzielle Gegenleistung in Höhe von 5.000 Dollar zu erbringen.

Anzeige

Wie Players-Championship-Verantwortlicher Matt Rapp gegenüber dem Magazin Forbes äußerte, reagiere man mit diesem Angebot auf einen Trend, der sich sportartübergreifend beobachten ließe: "Bestimmte Gesellschaftsschichten werden von diesem Event angesprochen, die dieses luxuriöse, vornehme und etwas übertriebene Erlebnis wollen", rechtfertigt Rapp das Edel-Angebot.

Bleibt bei dem Luxus überhaupt noch Platz für den Sport?

Neben der extravaganten Bewirtung und der hervorragenden Sicht auf das sportliche Geschehen erhält der erlesene Mitglieder-Kreis bei der Players Championship noch ein paar andere Vorzüge: Zugang zu einer exklusiven Players Kollektion im Shop, private Anproben von Luxusmarken und Souvenirs, die nur an Players-Club-Mitglieder verkauft werden.

Man legt sich also mächtig ins Zeug, um den besonderen Gästen ein ebenso besonderes Erlebnis zu bereiten. Stellt sich die Frage, ob bei dem ganzen Brimborium der eigentliche Anlass des Events in den Hintergrund rückt: Golf auf Weltklasseniveau. Am Ende gilt jedoch die alte marktwirtschaftliche Gesetzmäßigkeit und die Nachfrage bestimmt das Angbot. Es wird spannend zu beobachten sein, ob sich der Players Club auch auf Dauer durchsetzen kann.

Anzeige

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie mit Golf Post ein Golfwochenende für 2 Personen im Hotel La Badira in Hammamet mit Halbpension, Greenfees und Tunisairflug inklusive.

Die neue Golf Post App ist da!

Vernetze Dich mit Golfern und Golfclubs aus Deiner Region, teile die schönsten Momente vom Golfplatz und lies die aktuellsten Golfnews. Alles in einer App!

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Aktuelle Artikel
Bernhard Küchler

Bernhard Küchler - Freier Autor für Golf Post

Zum Studium ins Rheinland gekommen, fühlt sich der gebürtige Münsterländer inzwischen als echter Kölner. Die bisherige journalistische Vita bewegte sich überwiegend im Fußball-Metier. Zuletzt veröffentlichte er einen Dokumentarfilm über den Drittligisten Fortuna Köln. Vielseitig sportbegeistert widmete sich der studierte Germanist den unterschiedlichsten Disziplinen. Klar, dass auch das Spiel um die kleine weiße Kugel dabei nicht fehlen darf!

Alle Artikel von Bernhard Küchler

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab