Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Phil Mickelson: „Das Spiel von Tiger Woods wird scharf sein“

06. Apr 2015
Wie wird Tiger Woods beim Masters abschneiden? Auch Phil Mickelson hat dazu eine Meinung. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

McIlroy gibt sich gelassen, Bradley lässt Blumen sprechen, Arnie muss passen, dazu ein Sandwich-Rezept. Die Back Nine zum Masters.

Alles wartet gespannt auf den ersten Schlag von Tiger Woods mit dem Wedge: Nach zweimonatiger Abstinenz zeigt der kriselnde Superstar in dieser Woche ausgerechnet im Augusta National Golf Club aller Welt, wo er besonders in Sachen Kurzspiel-„Yips“ steht. Sein langjähriger Rivale Phil Mickelson hat diesbezüglich keine Zweifel: „Sein Spiel wird geschliffen scharf sein“, sagte „Lefty“ im „Golf Channel“. Wenn dem wirklich so sein sollte, dann ist das vielleicht auch ein Verdienst von Lee Trevino. „The Merry Mex“ verriet dieser Tage, dass Woods‘ Coach Chris Como ihn angerufen und nach Trainingstipps fürs Chippen gefragt habe. Derweil hat Chris DiMarco, Tigers unterlegener Play-off-Gegner bei dessen letztem Masters-Gewinn 2005, laut ausgesprochen, was sowieso alle dachten: „Der Grund für Tigers Ausstieg bei der ,Farmer‘ in Torrey Pines war kein Rückenproblem. Gar nichts klappte, und ihm war‘s peinlich, sich so zu zeigen.“

McIlroy spürt keinen verstärkten Druck

Entspannter Favorit: Rory McIlroy, der 11:2-Spitzenreiter bei den Buchmachern, gibt sich vor der Masters-Woche ganz locker. „Jedes Jahr steigern sich die Hochspannung und der Hype, je näher das Masters kommt“, sagte der Nordire. „In diesem Jahr bin ich der Mittelpunkt. Ich fühle das Extra an Erwartung und Aufmerksamkeit, das auf mir liegt, aber ich verspüre deswegen keinen verstärkten Druck.“ Gute Voraussetzungen für die Jagd nach dem Karriere-Grand-Slam


Ostergrüße von Martin Kaymer

Große Sprünge vor „Hogan Bridge“ und „Golden Bell“: Martin Kaymer hat per Twitter Ostergrüße aus Augusta geschickt. „Ist dieser Kerl nicht aufgeregt, hier zu sein???“, steht samt Smiley über dem Jubelfoto mit dem berühmten zwölften Loch im Hintergrund. Möge die Hochstimmung beim Deutschen anhalten!

Keegan Bradley schickt Rosen zum Par-drei-Turnier

Hach, Romantik pur: Mit einem Bukett gelb-grüner Rosen und einem gedruckten Kärtchen „Möchtest Du mein Caddie sein? In Liebe, Keegan“ hat Keegan Bradley seine Freundin Jillian Stacey zum Par-drei-Turnier am Masters-Mittwoch eingeladen. Sie hat Ja gesagt.

Mit Rekord-Caddie: Crenshaw spielt letztes Masters

Taschen-Rekordhalter: Beim Empfang des Bürgermeisters von Augusta steht heute Abend vor allem Caddie Carl Jackson im Rampenlicht. Der 67-Jährige aus Augusta war bei 53 Masters-Turnieren im Einsatz, für diesen Rekord wird er ausgezeichnet. Unter anderem trug Jackson auch Ben Crenshaw bei dessen beiden Siegen 1984 und 1995 die Tasche, der Texaner spielt heuer sein letztes Masters.

„Par 3 Contest“ ohne Arnold Palmer

Verzicht: Arnold „The King“ Palmer wird nicht, wie in all den Jahren zuvor, an Augustas Familien-Stelldichein namens „Par 3 Contest“ teilnehmen. Der vierfache Masters-Sieger schont sich nach seiner durch einen Sturz bedingten Schulterverletzung vom Dezember für den „Ceremonial Tee Shot“ als Ehrenstarter mit Jack Nicklaus und Gary Player am Donnerstag Morgen.

Marc Leishman bangt um erkrankte Ehefrau

Verblasstes Grün: Für den Australier Marc Leishman sind Masters und „Green Jacket“ gerade ganz weit in den Hintergrund gerückt. Bei seiner Frau Audrey stellte sich eine vermeintliche Grippe als Lungenentzündung heraus, sie wurde ins Krankenhaus gebracht und in ein künstliches Koma versetzt. Die zweifache Mutter ist mittlerweile zwar wieder bei Bewusstsein und auf dem Weg der Besserung, „aber Marcs Fokus liegt nach wie vor zu 100 Prozent auf Audrey“, sagte ein Freund der Familie.

DAS Masters-Sandwich zum Selbermachen

Nicht in Augusta? Masters am TV? Auf das berühmte „Pimento Cheese Sandwich“, vor Ort für 1,50 Dollar zu haben, müssen Sie dennoch nicht verzichten. Man nehme (für vier Sandwiches): 350 Gramm geriebenen weißen Cheddar-Käse, 220 Gramm gelben Cheddar (pikant), 110 Gramm Blauschimmelkäse (zerbröseln), 110 Gramm geriebenen Parmesan, 100 Gramm kleingeschnittene grüne Peperoni, 100 Gramm leichte Mayonnaise, zwei Esslöffel Dijon-Senf (alle Maßangaben ca.), vermische das Ganze gut miteinander und bestreiche damit die Scheiben Sandwichbrot. Guten Appetit!

Klein-Rory und sein Idol Tiger

Passgenau: Pünktlich zur Masters-Woche veröffentlicht Nike einen neuen Werbesport, in dem Rory McIlroy als kleiner Bub Tiger Woods bewundert und seinem Idol so lange nacheifert, bis beide dann später gemeinsam am Turnierabschlag stehen. Tatsächlich soll McIlroy 1998, im Alter von neun Jahren, einen Brief an Tiger Woods geschickt haben und dem angehenden Superstar, der damals schon sein erstes Masters gewonnen hatte, Konkurrenz angedroht haben: „Irgendwann krieg‘ ich Dich!“

Mehr zum Thema Back Nine:

Michael F. Basche

Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Aktuelle News