Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Vorschau: Canadian Open & vier Deutsche in der Schweiz

Autor:

22. Jul 2015
Marcel Siem hat nach dem Open-Auftritt eine Rechnung offen. In Crans Montana will er sie begleichen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Durchatmen? Fehlanzeige! Auf fast allen Touren geht es hochdotiert weiter, mit zahlreicher deutscher Beteiligung.

Während Deutschlands Nummer eins im Golf, Martin Kaymer, sich nach dem guten To-15-Finish bei der Open Championship eine Pause gönnt, dreht sich das Tour-Rad für drei andere Pros aus der Heimat weiter: Marcel Siem, Maximilian Kieffer und Florian Fritsch werden sich ab Donnerstag in der Schweiz mit der europäischen Golf-Elite messen. Siem hat die Möglichkeit, seinen unglücklichen Auftritt in St. Andrews zu korrigieren und für Kiwi und Fritsch geht’s frisch auf die Runde. Die PGA Tour macht derweil einen Abstecher zum nördlichen Nachbarn: Die RBC Canadian Open steht auf dem Programm.

1. PGA Tour – RBC Canadian Open

Bevor es für die amerikanischen Spieler der PGA Tour wieder auf dem heimatlichen Boden auf die Runde geht, macht die Tour nac der Open Championship traditionell ihren Abstecher nach Kanada – liegt ja auf dem Weg. Im vergangenen Jahr konnte Tim Clark triumphieren, der aufgrund von Visa-Problemen die Open Championship auslassen musste und stattdessen sicher umso heißer auf die Titelverteidigung brennt. Das Feld hat auch einige der Protagonisten aus St. Andrews zu bieten: Jason Day (T4) und Luke Donald (T12) wollen den Trend aufrecht erhalten.


PGA Tour: RBC Canadian Open, die Fakten

PGA Tour in Kanada RBC Canadian Open
Platz Glen Abbey GC, 6650 Meter, Par 72.
1977 als erster von Jack Nicklaus’ alleine designter Platz eröffnet.
Preisgeld Preisgeldpool: 5.800.000 US-Dollar, Siegprämie: 1.044.000 US-Dollar, 500 FedExCup Punkte
Titelverteidiger Tim Clark, Runner Up: Jim Furyk – 2014 auf dem Royal Montreal GC
Headliner Bubba Watson, Jason Day, Jim Furyk, Luke Donald, Matt Kuchar
Deutsche Starter Alex Cejka

2. European Tour – Omega European Masters

Das Omega European Masters in Crans Montana gehört zu den ältesten Turnieren der European Tour. 1923 wurde es das erste Mal ausgetragen, zur Tour gehört es aber erst seit 1972. Zu den häufigsten Siegern hier gehört unter anderem die spanische Ryder-Cup-Legende Seve Ballesteros, der dreimal gewinnen und 1977, bei seinem ersten Sieg, mit 20 Jahren und 99 Tagen gleichzeitig der jüngste Sieger in der langen Geschichte des Turniers geworden ist.

Aus deutscher Sicht will Marcel Siem seinen unglücklichen Open-Auftritt im Nachbarland der Heimat vergessen machen, genauso geht es dem Österreicher Bernd Wiesberger. Maximilian Kieffer, Moritz Lampert und Florian Fritsch reisen nach der kleinen Turnier-Pause erholt und motiviert an. Kleine Seiten-Info: Auf rund 1500 Metern über dem Meeresspiegel fliegen die Bälle etwa zehn Prozent weiter als normalerweise.

European Tour: Omega European Masters, die Fakten

European Tour in der Schweiz Omega European Masters
Platz Crans-sur-Sierre GC in Crans Montana, 6262 Meter, Par 70.
Preisgeld Preisgeldpool: 2.700.000 Euro
Titelverteidiger David Lipsky, Runner Up: Graeme Storm. Sieg-Score 2014: -18, Sieg im Stechen
Headliner Lee Westwood, Patrick Reed, Sergio Garcia, Victor Dubuisson, Jamie Donaldson
Deutsche Starter Marcel Siem, Maximilian Kieffer, Moritz Lampert, Florian Fritsch. Evtl. Nachrücker: Bernd Ritthammer, Marcel Schneider

3. Challenge Tour – Le Vaudreuil Golf Challenge

Auf der Challenge Tour liegt ein relativ junges Turnier an, denn zum ersten Mal ausgetragen wurde die Le Vaudreuil Golf Challenge erst im Jahr 2013. Neben den zahlreichen Lokalmatadoren kämpfen insgesamt fünf Deutsche nicht nur um die 200.000 Euro Preisgeld, sondern vor allem eine Top-Position in der Rangliste und damit verbunden den Sprung auf die European Tour zum Saison-Wechsel.

Challenge Tour: Le Vaudreuil Golf Challenge, die Fakten

Challenge Tour in Frankreich Le Vaudreuil Golf Challenge
Platz Golf PGA France du Vaudreuil in Le Vaudreuil, 6184 Meter, Par 71.
Preisgeld Preisgeldpool: 200.000 Euro
Titelverteidiger Andrew Johnston
Deutsche Starter Marcel Schneider, Sebastian Heisele, Sean Einhaus, Max Kramer, Alexander Knappe

4. Champions Tour – The Senior Open Championship

Von der Open Championship in St. Andrews geht es für den amtierenden Open Champion der Senioren – Bernhard Langer – direkt in die Open Championship der Ü-50-Tour. Keine schlechte Vorbereitung also, zumal der 57-Jährige auf dem Old Course im Gegensatz zu so manch einem seiner jüngeren Kollegen den Cut geschafft hat. Und erinnert man sich an das vergangene Jahr, so lässt sich erneut auf einen deutschen Sieg hoffen: Langer gewann 2014 die Senior Open Championship mit 13 Schlägen Vorsprung, eine spektakuläre Leistung.

Champions Tour: The Senior Open Championship, die Fakten

Champions Tour in England The Senior Open Championship
Platz Sunningdale Old Course in Berkshire
Preisgeld Preisgeldpool: 2.100.000 US-Dollar
Titelverteidiger Bernhard Langer
Deutsche Starter Bernhard Langer

5. LPGA Tour – Meijer LPGA Classic

Bei der Meijer LPGA Classic geht es für die Proetten auf der LPGA Tour in die nächste Runde. Das Turnier wird nach 2014 erst zum zweiten Mal ausgetragen, ist nichtsdestotrotz aber stark besetzt. Mit dabei auch drei deutsche Spielerinnen. Gute 150 Kilometer nordwestlich von Detroit gehen Sandra Gal, Caroline Masson und Sophia Popov auf Birdie-Jagd.

LPGA Tour: Meijer LPGA Classic, die Fakten

LPGA in den USA Meijer LPGA Classic
Platz Blythefield Country Club in Michigan, 5865 Meter, Par 71.
Preisgeld Preisgeldpool: 2.000.000 US-Dollar, 500 Punkte im Race-to-the-CME-Globe
Titelverteidigerin Mirim Lee, Runner Up: Inbee Park, Sieg im Stechen
Headliner Inbee Park, Natalie Gulbis, Morgan Pressel, Cristie Kerr, Lexi Thompson
Deutsche Starter Sandra Gal, Caroline Masson, Sophia Popov.

6. Links-Golf geht weiter auf der LET

Die Männer sind vorerst durch mit dem Thema Links-Golf, für die Damen der Ladies European Tour geht es mit der Aberdeen Asset Management Ladies Scottish Open auf dem Troon-Platz Dundonald Links an der Westküste Schottlands weiter. Gespielt wird über drei Tage ab Freitag, mit dabei auch einige deutsche Proetten.

Ladies European Tour: Ladies Scottish Open, die Fakten

LET in Schottland Ladies Scottish Open
Platz Dundoland Links – Troon
Preisgeld Preisgeldpool: 500.000 Euro
Titelverteidigerin Trish Johnson
Headliner Lydia Ko, Cheyenne Woods, Charley Hull, Suzann Pettersen
Deutsche Starterinnen Anka Lindner, Leigh Whittaker, Nina Holleder

Oliver Felden

Oliver Felden - Freier Autor für Golf Post

Während seines Studiums der Sportwissenschaft und Germanistik kam er über das Crossgolfen auf die gemähten Wiesen der Republik. Seine Waffen sind die kurzen Eisen, doch der Putter bringt ihn noch viel zu oft auf den Boden der Tatsachen zurück. Seine Abschlussarbeit hatte den Titel: "Golf in der Schule - Bildungspotenziale und Grenzen".
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Oliver Felden

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News