Hanson ist ein Schwede durch und durch. Sprich: Ein kühler und besonnener, aber akribischer Arbeiter.

Spielerportrait Mehr zu diesem Thema

PGA Championship - Final Round
Geburtstag: 04.10.1977
Geburtsort: Svedala, Sweden
Land: Schweden
Schwung: R
Pro seit: 1998
Größe: 1,91m
Weltranglistenposition: 25
Preisgeld: 14,912,224$
Letztes Turnier:
Aktuelles Turnier:
Nächstes Turnier:

 

Peter Hanson ist der einzige schwedische Spieler beim Ryder Cup 2012. (Foto: Getty)

Geht es nach Peter Hansons Formkurve, dürfte der Ryder-Cup besser heute statt morgen beginnen. Seit der Saison 2011 zählt der 34-jährige Schwede zu den konstantesten Spielern, die es in Europa gibt. Er kam bei neun Turnieren der European Tour unter die Top 10. Und auch in letzter Zeit geht der Weg nach oben bislang ungebremst weiter: Ende des vergangenen Jahres wurde Hanson noch als 42. der Weltrangliste geführt, inzwischen hat er sich bis auf Position 23 gearbeitet.

Nüchterne Bilanz beim Ryder Cup 2010

Beim Masters führte er nach drei Runden und wurde letztlich Dritter – sein bislang bestes Ergebnis bei einem Major. Bei den KLM Open in Hilversum Mitte September sicherte sich der Schwede den insgesamt elften Turniersieg seiner Profikarriere. Beachtlich auch: Bei 17 seiner Turniere in diesem Jahr platzierte er sich sechs Mal unter den Top 5.

Die Ryder-Cup-Bilanz des Schweden ist im Vergleich zu den Saisondaten eher nüchtern: Im Jahr 2010 wurde Hanson zum ersten Mal in den Kader Europas berufen, doch in drei Einsätzen sprang lediglich ein einziger Punkt heraus – beim Fourball gemeinsam mit Miguel Angel Jiménez gegen Bubba Watson und Jeff Overton.

Hansons Einstellung: Nie den Spaß am Spiel verlieren

Hanson ist ein Schwede durch und durch. Sprich: Ein kühler und besonnener, aber akribischer Arbeiter. Das hat ihn bereits als Amateur ausgezeichnet, denn schon damals gewann er drei Turniere auf der schwedischen Profitour. 1998 wechselte er ins Profilager, dort dauerte es trotz seines Fleißes aber fast sechs Jahre, bis er sich auf der European Tour etablieren konnte.

Zuletzt spielte er meist traumwandlerisch sicher, machte keine Fehler und puttete bestechend. Fragt man den 34-Jährigen nach seiner Stärke, nennt er allerdings keine taktischen oder spielerischen Mittel. Es sei lediglich die Einstellung, in jeder Situation den Spaß am Spiel nicht zu verlieren. Aber es ist doch ein bisschen mehr: Das große Plus Hansons ist seine unglaubliche Nervenstärke. Und das kann bei einem Wettkampf wie dem Ryder-Cup eine sehr wichtige Eigenschaft sein.[nggallery id=13]

Aktuelle Nachrichten zu Peter Hanson