Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Paul Lawrie – Ryder-Cup-Comeback nach 13 Jahren

27. Sep 2012
Ein echter Schotte und nach 13 Jahren wieder zurück beim Ryder Cup: Paul Lawrie (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Nach langen 13 Jahren feiert „Chippy“ sein Ryder Cup-Comeback. Der humorvolle Schotte ist die Bereicherung für Team Europe.

An Tagen wie diesen werden Helden geboren: Am 18.Juli 1999, am Schlusstag der Open Championship, lag Paul Lawrie bereits zehn Schläge hinter dem Führenden Jean Van de Velde. Doch an diesem Tag hatte der Schotte einen Sahnetag. Mit einer atemberaubenden Runde katapultierte sich Lawrie an die Spitze und profitierte von großen Schnitzern des Franzosen. Am vierten Extra-Loch machte er schließlich den größten Sieg seiner Karriere perfekt.

Ein echter Schotte und nach 13 Jahren wieder zurück beim Ryder Cup: Paul Lawrie (Foto: Getty)


Urgestein der European Tour

Paul Lawrie ist seit 1986 Berufsgolfer und gehört zu den alten Haudegen der Golfszene. Sein stechender Blick, der perfekte Schwung, seine ruhige Art sind Merkmale des gebürtigen Aberdeener. Sein leicht grimassenhafter Gesichtsausdruck steht gegensätzlich zu dem humorvollen Wesen des zweifachen Familienvaters.

1999 einzige Ryder Cup-Teilnahme

Mittlerweile 25 Jahre dauert die Karriere des Schotten nun schon an. In dieser Zeit feierte er acht Turniererfolge auf der European Tour. Bis zum ersten Sieg dauert es fast zehn Jahre, dann gewann er die Catalan Open.  Das brachte ihm 1999 seine bisher einzige Ryder-Cup-Teilnahme ein. Europas damaliger Teamkapitän Mark James vertraute auf den starken Lauf seines Landsmannes und Lawrie enttäuschte ihn nicht: An der Seite von Golflegende Colin Montgomerie wurde das „Scottish Duo“ zur fast unüberbrückbaren Hürde. Viermal spielten beide zusammen, 2,5 Punkte heimsten „Scottish Dynamites“ auf den 18 Löcher des Country Clubs in Brookeline, Massachussets, gemeinsam ein. Dass die Amerikaner am Finaltag einen Vier-Punkte-Rückstand noch in einen Sieg verwandelten, lag nich an Lawrie: Er gewann damals sein Einzel gegen Jeff Maggert souverän mit 4 & 3. Von der Ryder-Cup-Erfahrung zehrt er noch heute und für ihn war die Zeit mit „Monty“ die lehrreichste und inspirierendste seiner Karriere.

Lawrie mit eigenem Golfplatz

Lawrie ist auch abseits des Platzes aktiv und lenkt den Nachwuchs. Mit der Gründung der Paul Lawrie Foundation erlernten schon tausende neuer Schüler das Golfspielen. Außerdem kaufte er 2012 das Aspire Golf Centre in Aberdeen, das nun Paul Lawrie Golf Centre heißt. Das Magazin Golf Club Managers Association’s kürte Lawrie zur 37. mächtigsten Person im britischen Golf.

Thorsten Nagel

Thorsten Nagel - Freier Autor für Golf Post

Als Diplom-Sportwissenschaftler und Ex-Handballer kannte er sich bisher nur mit den großen Kugeln aus. Doch mit dem Aufstieg Martin Kaymers verfolgt er das Golfgeschehen genauer und erste Nachahmungsversuche waren von Erfolg gekrönt. Ein neuer Angriff folgt 2013.

Alle Artikel von Thorsten Nagel

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Aktuelle News