Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Graeme McDowell gewinnt erneut die Open de France

06. Jul 2014
Graeme McDowell konnte sich im Finale der Open de France gegen Kevin Stadler durchsetzen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Graeme McDowell konnte seinen Titel der Open de France erfolgreich verteidigen. Martin Kaymer wird geteilter Zwölfter.

Graeme MCDowell konnte sich heute gegen die harten Bedingungen am zukünftigen Ryder-Cup-Schauplatz Le Golf National durchsetzen. Ein Platz, auf dem letztlich nur sieben Spieler es schafften, insgesamt unter Par zu blieben, und auf dem der Führende der letzten Tage Kevin Stadler und der Titelverteidiger McDowell das Finale unter sich austrugen. Trotz aller Bemühungen konnte sich nur ein Deutscher bis auf eine wirklich gute Platzierung durchbeißen: Martin Kaymer beendete das Turnier trotz einer durchwachsenen letzten Runde auf dem geteilten 12. Platz. Auch Marcel Siem und Maximilian Kieffer hatten auf der Schlussrunde ihre liebe Mühe.


McDowell ganz entspannt zur Titelverteidigung

Der Vorjahressieger Graeme McDowell konnte auf seiner Runde wirklich nicht über ein dünnes Nervenkostüm klagen. Der jetzt zehnfache European-Tour-Sieger puttete sogar einmal, während er telefonierte.

Trotzdem hatte er wohl damit gerechnet, gegen Kevin Stadler ins Playoff zu müssen, wenn nicht gar gegen ihn zu verlieren. Aber Stadler verschenkte seinen möglichen Sieg am letzten Loch.

Ein Schlag fehlte zum Playoff

Kevin Stadler war zum Ende seiner Runde hin kurz davor, die Open de France gewinnen zu können. Der Birdie-Putt, an dem er am letzten Loch scheiterte, hätte ihm den Sieg eingebracht. Mit sechs Schlägen unter Par wäre er an McDowell vorbeigezogen und hätte sich die Trophäe gesichert. Ein Par hätte ihm zumindest das Playoff garantiert. Als der Putt aber zum Bogey geriet, ging der Sieg an den Titelverteidiger. Der Sohn von Craig „The Walruss“ Stadler hatte während der vorangegangenen Tage das Feld angeführt und hatte seinen zweiten European-Tour-Sieg schon vor Augen. Er war mit acht Schlägen unter Par und somit reichlich Abstand zum restlichen Feld in den Finaltag gegangen, hatte aber heute wie so viele andere mit Platz und Bedingungen gekämpft und eine 76 notiert. Nun teilt er sich den zweiten Platz mit seinem Flightpartner Thongchai Jaidee.

Aller fiesen Dinge sind drei

Ebenso wie seine beiden deutschen Kollegen kam auch Martin Kaymer heute nicht ohne ein Triplebogey aus, das bei ihm genau wie bei Kieffer und Siem bereits auf den ersten drei Löchern direkt zu Beginn der Runde fiel. Anders als seine Kollegen schaffte der Mettmanner es aber dank seiner soliden Vorrunden, seinen Score noch so weit zu retten, dass er das Turnier innerhalb der Top 15 beendete. Mit drei Schlägen über Par wurde der European-Tour-Spieler des Monats Juni geteilter Zwölfter.

Holprig hatte sich seine finale Runde aber in jedem Fall gestaltet: Vier Birdies standen am Ende einem Triplebogey, einem Doppelbogey und fünf einfachen Schlagverlusten gegenüber. Zum Glück waren seine Leistungen der letzten Tage konstant genug, um diese Talfahrt weitestgehend wieder wettzumachen.


Die Alstom Open de France in Bildern

Siem verfehlt die Open-Qualifikation

Am ersten Turniertag hatte alles danach ausgesehen, als könne Marcel Siem sich mit ein wenig Glück problemlos die Qualifikation für die US Open sichern. Nach seiner 65er Auftaktrunde war er der Zweitplatzierte im Feld hinter Kevin Stadler, der das Turnier ohnehin schon sicher hatte. In den folgenden Tagen allerdings büßte der Ratinger zu viele Plätze ein, um auf eines der drei begehrten Tickets hoffen zu können. Bereits die gestrige Runde hatte er mit 77 Schlägen beendet, heute folgte eine 75 auf dem Fuße. Mit insgesamt fünf Schlägen über Par endet das Turnier für ihn aber trotzdem noch innerhalb der Top 30 auf dem geteilten 26. Rang.

Kieffer bleibt weiter glücklos

Maximilian Kieffer hatte über das gesamte Turnier hinweg wahrlich kein Glück. Der 24-Jährige konnte keine einzige Runde unter Par notieren, nur knapp überstand er am Freitag den Cut. Und ausgerechnet in der Finalrunde lief es für den Düsseldorfer am schlechtesten: Eine 77er Runde (+6) brachte ihn auf insgesamt 13 Schläge über Par. Damit beendete er das Turnier auf dem geteilten 62. Platz. Bereits bei der BMW International Open, dem einzigen European-Tour-Turnier auf deutschem Boden, war es Kieffer nicht so gut ergangen wie erhofft. Bei den beiden vorangegangenen Turnieren hatte Kieffer es nicht ins Wochenende geschafft.

Fitzpatrick kann zufrieden sein

US-Amateur-Champion Matthew Fitzpatrick, der gerade erst ins Profilager übergewechselt ist, erbrachte dafür bei der Open de France eine tolle Leistung. Der 19-jährige vielversprechende Youngster, der mit fünf Schlägen über Par auf dem geteilten 26. Platz  neben Marcel Siem landete, bedankte sich im Nachhinein via Twitter noch höflich bei den Veranstaltern für die Einladung:

Hier geht’s zum Leaderboard!

Jacqueline Sauer

Jacqueline Sauer - Freie Autorin für Golf Post

Jacqueline mischt bei den redaktionsinterenen Tippspielen ganz vorne mit. Kein Wunder: Die großen und kleinen Namen des Golfs hat sie ständig im Auge, damit der nächste Tipp stets ein sicherer Treffer wird.

Alle Artikel von Jacqueline Sauer

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News