Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 5: Den perfekten Kaffee ab sofort auch zu Hause genießen mit der Qbo YOU-RISTA Kaffemaschine inkl. Milk Master - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Mizuno T7 Wedges: Boroninfusion und neue Grooves

Autor:

17. Aug 2016
Die Mizuno T7 Wedges kommen in zwei verschiedenen Farben und mit neuen Grooves daher. (Foto: Mizuno)
Artikel teilen:

Bei der Open Championship bereits von Luke Donald getestet und für gut befunden, kommen die Mizuno T7 Wedges nun auch für jedermann auf den Markt.

Wie viele andere Hersteller hat auch Mizuno im Rahmen der Open Championship neues Material an seine Profis verteilt und zum Testen freigegeben. Auf dem Gelände des Royal Troon GC in Schottland war es Luke Donald, der die neuen T7 Wedges der japanischen Schlägerschmiede auf Herz und Nieren getestet hat. Sein Fazit war vielversprechend und der ehemalige Weltranglistenerste nahm die neuen Wedges direkt in sein Bag auf, sodass die T7 sofort Majorluft schnuppern durften. Auch wir hatten die Chance gemeinsam mit dem Mizuno Team in München die neuen Wedges zu testen und haben sie genauestens unter die Lupe genommen.

Boron sorgt für Gefühl und Haltbarkeit

Die Mizuno T7 Wedges haben eine Boroninfusion erhalten. (Foto: Mizuno)

Die Mizuno T7 Wedges haben eine Boroninfusion erhalten. (Foto: Mizuno)


Die neuen Mizuno T7 Wedges sind, typisch für die Japaner, aus einem Stück Stahl geschmiedet, um eine optimale Energieübertragung zu gewährleisten und ein unverfälschtes Feedback zu bekommen. Diese, für Mizuno erfolgreiche und altbewährte Methode wird auch in der neuen Wedge-Serie fortgesetzt, aber auch weiterentwickelt. Die Vermischung des Stahls mit Boron soll ein weicheres Feedback an den Spieler geben und hat Einfluss auf das Verhalten der neuen Grooves.

Wo die Grooves der vergangenen, härteren Wedges weniger und langsamer nachgegeben haben, sollen die neuen Wedges dank der Boroninfusion schneller „greifen“. Mizuno verspricht sich hiervon eine erhöhte Spinrate bei vollen, wie auch halben Schlägen. Darüber hinaus soll dank der Boron-Stahl-Mischung eine längere Haltbarkeit der Grooves erreicht werden, so dass die Schläger weniger Pflegeaufwand bedürfen und seltener nachgezogen werden müssen.

Mizuno bietet unterschiedliche Grooves bei den Lofts

Neue, sehr feine Grooves in Raupenform für die neuen T7 Wedges. (Foto: Mizuno)

Neue, sehr feine Grooves in Rautenform für die neuen T7 Wedges. (Foto: Mizuno)

Neben den klassischen und auf Anhieb sichtbaren Grooves hat Mizuno dank einer neuen und präziseren Lasermethode weitere, sogenannte „Quad-Cut-Grooves“ auf die Schlagfläche gebracht. Diese rautenförmigen Grooves sind über die gesamte Schlagfläche verteilt und je nach Loft tiefer und enger beisammen. In den hohen Loftklassen (54° – 62°) sind sie demnach flacher und weiter auseinander angeordnet, da seltener ein voller Schwung von Nöten ist. In den niedrigen Loftklassen (45° – 53°) sind die Grooves wiederum tiefer und enger beieinander, um maximalen Spin bei vollen Schlägen in das Grün zu gewährleisten.

Neben den unterschiedlichen Grooves finden sich in den einzelnen Loftklassen auch variierende Leading Edges und Toplines. Vom Pitching-Wedge-Loft (bis 48°) bis hin zum Lob-Wedge-Loft (bis 62°) werden die untere, vordere Sohle (Leading Edge) und der obere „Kamm“ (Topline) immer runder, was ebenfalls der Schwunggeschwindigkeit bei den damit ausgeführten Schlägen geschuldet ist. Dank der abgerundeten Formen beim Lob Wedge gleitet der Schläger leichter durch das Grass und verringert damit das Eindringen des Schlägers in den Boden und daraus resultierende fett getroffene Schläge.

Feedback und Optik sorgen für ein gutes Fazit

Das blaue Finish ist ein Markenzeichen der Mizuno Wedges. (Foto: Mizuno)

Das blaue Finish ist ein Markenzeichen der Mizuno Wedges. (Foto: Mizuno)

Die mit „White Satin“ und „Blue IP“ Finish erhältlichen T7 Wedges überzeugen nach dem ersten spielen auch gleich mit einer guten Optik und einer angenehmen Rückmeldung. Die abgerundeten Sohlen sind nicht nur sichtbar, sondern auch spürbar. Die Schläge mit dem Lob Wedge fühlen sich leichter und angenehmer an und das Design vermittelt eine gewisse Sicherheit bei den Schlägen. Fette Treffer können somit besser vermieden werden und das Gefühl, welches beim Wedle-Spiel eine große Bedeutung hat, ist gut. Die Spinrate ist neben dem bereits von Mizuno gemessenen Fortschritt auch beim Spielen sichtbar.

In den langen, vollen Wedgeschlägen nicht großartig besser, kommt die neue Technik bei halben Schwüngen mit dem Sand und Lob Wedge zum tragen. Die Kontrolle über den Spin erlaubt gezieltere Grünangriffe und eine verbesserte Distanzkontrolle. Im Großen und Ganzen sind Mizuno mit den T7 Wedges gut zu kotrollierende Schläger gelungen, die eben das bieten, was man für das Spiel ums Grün erwartet. Optisch auf den ersten Blick ein Highlight, muss jeder Spieler jedoch selbst herausfinden, ob ihm ein blauer Schlägerkopf liegt oder eher für etwas Verwirrung sorgt. Auf den Fotos macht er sich unserer Meinung nach auf jeden Fall sehr gut, aber sehen Sie hier in der Fotostrecke selbst.


Die neuen Mizuno JPX900 Eisen und T7 Wedges

Mehr zum Thema Golf-Equipment:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News