Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Martin Kaymers Aussichten auf den Ryder Cup

16. Mai 2014
Vier Jahre lagen zwischen seinem Gewinn der PGA Championship und dem Gewinn der US Open in diesem Jahr. Auf seinem Weg zu einem besseren Schwung hat Martin Kaymer sich nicht beirren lassen und glaubte immer an sich selbst. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Martin Kaymers Chance beim Ryder Cup als Spieler auf dem Platz zu stehen, sind durch den Erfolg bei der PLAYERS deutlich gestiegen.

So schnell kann es im Golf manchmal gehen. Todgesagte leben länger, wie es so schön heißt, trifft es wohl sehr gut. Viele Golfbegeisterte in Deutschland haben sich in den letzten Monaten mit dem Gedanken getragen, vielleicht einen Ryder Cup 2014 ohne deutsche Beteiligung erleben zu müssen. Mit Martin Kaymers Sieg bei der Players Championship in Florida haben sich Chancen für eine direkte Ryder-Cup-Qualifikation oder zumindest einen Captain’s Pick jedoch um ein Vielfaches verbessert.

Martin Kaymer trifft Paul McGinley

Denn zu den ersten Sieges-Gratulanten gehörte neben Bernhard Langer auch der Kapitän des europäischen Ryder Cup Teams, Paul McGinley. Der Ire war für Sky Sports in Jacksonville und habe, so Kaymer später in einem Interview, den Deutschen und seinen Caddie Craig Connelly zu einem Gespräch gebeten.


Daraufhin hätten sich die drei, so Kaymer, in einer Bar getroffen, um über diverse Themen des Golfsports sprechen – auch den anstehenden Ryder Cup in Gleneagles. Kaymer nannte es „ein gutes Gespräch“ zwischen ihm und McGinley. Auf Nachfrage amerikanischer Kollegen ergänzte er grinsend, dass er die Rechnung für den Abend übernommen habe.

Sollte Martin Kaymer es nicht schaffen, sich über Punkte für den Ryder Cup zu qualifizieren, kommt Paul McGinley mit seinen Captain’s Picks ins Spiel. Drei Kandidaten kann er für sein Team unabhängig vom Ryder-Cup-Ranking auswählen. Dabei wird sich McGinley nicht nur Kaymers jüngstem Sieg bei der Players Championship, sondern auch seiner Ryder-Cup-Vergangenheit bewusst sein: Wahrscheinlich kann sich jeder deutsche Golf-Fan an Martin Kaymers siegbringenden Putt beim Ryder Cup 2012 in Medinah erinnern. Bleibt aus deutscher Sicht zu hoffen, dass auch McGinley diesen Auftritt Kaymers voller Nervenstärke und Effizienz bei der Teamauswahl zu schätzen weiß.

Gute Ausgangslage für Kaymer

Im Moment würde Martin Kaymer die Qualifikation für den Ryder Cup im September über die Weltpunkteliste, in der er nach der Players Championship an neunter Stelle geführt wird, schaffen. Auch in das aktuelle Turnier, die HP Byron Nelson Championship, startete Martin Kaymer mit einer 67 (-3). Es sieht also gut aus für den sympathischen Golfer aus Mettmann.

Mehr zum Thema Martin Kaymer:

Jan-Henrik Schwarz

Jan-Henrik Schwarz - Freier Autor für Golf Post

Jan-Henrik ist seit vier Jahren begeisterter Golfer und freut sich als Hamburger die vielen noch unbekannten Golfplätze in Deutschland zu erkunden. Sein aktuelles Handicap liegt bei 11,8. Das Trainingspensum wird allerdings weiter angezogen, um noch einstellig zu werden.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Jan-Henrik Schwarz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter:

Aktuelle News