Marcel Siem mit gutem Finale in Dubai, Max Kieffer im Mittelfeld
Aktuell. Unabhängig. Nah.

Marcel Siem mit gutem Abschluss der Dubai Desert Classic

Während Marcel Siem am Finaltag in der arabischen Wüste drei unter bleibt, kommt Maximilian Kieffer nicht über Even-Par hinaus.

Nach einer Achterbahnfahrt beendete Marcel Siem die Omega Dubai Desert Classic mit einer 69er Runde im vorderen Mittelfeld
Nach einer Achterbahnfahrt beendete Marcel Siem die Omega Dubai Desert Classic mit einer 69er Runde im vorderen Mittelfeld (Foto: Getty)

Die beiden deutschen Starter bei der Omega Dubai Desert Classic haben am Finaltag unterschiedliche Leistungen geboten. Marcel Siem setzte seine Achterbahnfahrt, bei der sich über die vier Tage gute mit weniger soliden Runden abwechselten, fort. Maximilian Kieffer spielte seinerseits im kompletten Turnierverlauf sehr konstant, wenn gleich er zum Abschluss mit Even-Par den höchsten Rundenscore erreichte.

Starker Rundenauftakt für Marcel Siem in Dubai

Der Tag in Dubai hätte für Marcel Siem im Emirates Golf Club nicht besser beginnen können. Bereits nach fünf gespielten Bahnen standen drei Birdies auf seiner Scorekarte und ein Wert von drei unter Par. Das große Problem war jedoch die hohe Zahl von Bogeys über den gesamten Turnierverlauf - 13 Schlagverluste, drei davon allein nochmal am Finaltag. Zu viele, um ganz vorne mitzuspielen. Nach dem zeitweiligen verpassen von Putts und einem Wechsel aus Bogeys und Birdies, war es das letzte Loch, welches Marcel Siem einen erfreulichen Abschluss bescherte. An der 18 lochte der 33-Jährige zu einer finalen 69er Runde. Mit 281 Schlägen und sieben unter Par reichte dies für einen Platz im vorderen Mittelfeld, während an der Spitze noch um den Sieg gekämpft wurde.

Enttäuschung bei Maximilian Kieffer und alles auf "Angriff"

Auch Maximilian Kieffer fand schnell und gut in die Runde. Nach seinem ersten Birdie am dritten Loch wurde allerdings schnell klar, dass der Tag nicht so einfach werden würde, wie die drei zuvor. An der Sieben verpasste er das Grün und lochte erst zum Doppelbogey. Zum Ende der Front Nine stand der junge Deutsche sogar bereits zwei über Par. Unbeeindruckt fand er auf der Back Nine jedoch zu seinem gewohnt konstanten Spiel der Vortage zurück, so dass er den Tag mit einer 72er Runde und die Omega Dubai Desert Classic mit insgesamt vier unter Par auf dem geteilten 54. Platz liegend beendete.

Da die letzte Runde seine schwächste im Turnier darstellte, war der junge Deutsche dementsprechend unzufrieden, blickte aber ebenso zuversichtlich auf die kommenen Wochen. "Das war ein enttäuschender Abschluss heute", sagte Kieffer im Clubhaus. "Ich bin ziemlich geknickt, freue mich aber auf eine Turnier freie  Woche in der Heimat. Danach wird in Südafrika wieder angegriffen."

Hier geht es zum Leaderboard.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Adventskalender 2018: 14. Dezember mit FootJoy

Gewinne hinter dem 14. Türchen des Golf Post Adventskalenders einen Damen- oder einen Herren-Golfschuh von FootJoy.

Auf der Suche nach dem Lieblingsschläger

Das Golfbag steckt voller Schläger und nur 14 davon dürfen mit auf die Runde. Die Frage ist jedoch welcher davon am besten läuft und somit zu Deinem persönlichen Lieblingsschläger wird.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab