Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Lydia Ko macht Double bei CN Canadian Women’s Open perfekt

26. Aug 2013
Die junge Neuseeländerin Lydia Ko gewinnt die CN Canadian Women's Open und verteidigt damit erfolgreich ihren Titel aus dem Vorjahr (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Die junge Amateurin Lydia Ko verteidigt erfolgreich den Titel in Kanada. Gal und Masson mit jeweils starken Resultaten.

Es war im Vorjahr die Sensation, als die damals erst 15-jährige Neuseeländerin Lydia Ko als Amateurin ihren ersten Titel auf der LPGA Tour feierte. Und nun, ein Jahr später, das – selbes Turnier, selbe Siegerin! Die Teenagerin vom anderen Ende der Welt schaffte tatsächich die erfolgreiche Titelverteidigung und siegte bei der CN Canadian Women’s Open vor der Französin Karine Icher. Die zwei deutschen Golferinnen Sandra Gal (T29) und Caroline Masson (T7) beendeten ihrerseits das Turnier auf sehr guten vorderen Rängen im Feld.

Lydia Ko spielt am Finaltag in eigener Liga

Mit einem Schlag Rückstand auf die nach dem Moving Day führende Schwedin Caroline Hedwall war Ko in den finalen Durchgang im Royal Mayfair Golf Club gestartet. Es sollte zu einer Demonstration der Amateurin gegenüber ihren zwei professionellen Mitspielerinnen innerhalb ihres Flights kommen. Sowohl Hedwall als auch Pettersen spielten zwar überwiegend solides bis gutes Golf, keine von beiden hatte jedoch der überragenden Leistung der Neuseeländerin an diesem Tag etwas entgegenzusetzen. Mit einer 64er Runde beendete sie das Turnier und sicherte sich den zweiten Sieg in Kanada in Folge.


Birdieserie für den Siegerpokal, aber kein Preisgeld

Mit einer Birdieserie auf der Front Nine legte Lydia Ko bereits früh den Grundstein für ihren Triumph. Bei 15 unter Par lag sie am Ende der Turnierwoche fünf Schläge vor der zweitplatzierten Französin Karine Icher. Auf den geteilten dritten Rang hatte Ko dann sogar sechs Schläge Vorsprung. Für ihren Erfolg bekam die 16-Jährige natürlich den obligatorischen Siegerpokal – die Siegprämie blieb ihr allerdings wie schon im Vorjahr auch dieses Mal verwehrt. Als Amateurgolferin hat sie den Nachteil, dass sie keinerlei Preisgeld ausgezahlt bekommt. Dadurch, dass sie konstant sehr erfolgreich spielt, wären das nach diesem Wochenende insgesamt immerhin schon gut 900.000 US-Dollar gewesen.

Spitzenplatzierung auch für Caroline Masson

Nach dem Sieg beim Solheim Cup ging Caroline Masson natürlich mit einer extra Portion Selbstvertrauen ins Turnier. Schon in den ersten Runden überzeugte sie mit gutem Golfspiel. Im Leaderboard weit vorne positioniert, hatte die junge Deutsche also die Möglichkeit zum ganz großen Wurf. Der Auftakt in die Finalrunde verlief dann jedoch erstmal ernüchternd. Drei Bogeys auf der Front Nine verhinderten ein Mitmischen unter den Führenden. Auf den letzten neun Bahnen zeigte Masson dann aber, warum sie Europe beim Solheim Cup vertreten durfte. Sie erarbeitete sich einige Birdiechancen, von denen vier genutzt wurden. Im Clubhaus standen schließlich sieben unter Par und ein hervorragender geteilter siebter Platz für Caroline Masson zu Buche.


CN Canadian Women`s Open

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Ebenfalls ein sehr gutes Turnier spielte die zweite deutsche Starterin in Kanada, Sandra Gal. Über drei Runden hatte sie konstantes Golf gezeigt und sich unter den Top 30 positioniert. Den Finaltag beendete sie mit einer 71er Runde und einem Schlag über Par, was im Endeffekt für den geteilten 29. Platz reichte.

Birdies und Bogeys führen bei Sandra Gal zu Even-Par

Wie schon an den vorherigen Tagen bei der CN Canadian Women’s Open begann Gal auch im letzten Durchgang sehr vielversprechend. Auf der Front Nine puttete sie zu zwei Schlaggewinnen und machte sich so auf, ihre Platzierung deutlich zu verbessern. Insgesamt ging dann aber doch die Konstanz etwas verloren. Die 28-Jährige verfehlte einige Fairways und benötigte auch mehr Putts als im vorherigen Turnierverlauf. Da sich bei Erreichen des Clubhauses Birdies und Bogeys über vier Tage die Waage hielten, stand auf der Scorekarte für Sandra Gal schließlich Even-Par zu Buche.

Die überragende Spielerin der bisherigen Saison Inbee Park aus Südkorea hatte in Edmonton zum wiederholten Mal nichts mit dem Ausgang des Turniers zu tun. Nach starken zwei Runden zum Auftakt, verlief das Wochenende nicht mehr sonderlich erfolgreich. Sie fiel zurück und beendete den Wettkampf bei vier unter Par auf dem geteilten 13. Platz.

Hier geht es zum Endergebnis.

Mehr zum Thema LPGA Tour:

Lars Kretzschmar

Lars Kretzschmar - Leitender Redakteur bei Golf Post

Lars ist Diplom-Sportwissenschaftler und sein großes Faible ist der Turniersport. Er schlägt sich für seine Leser gerne mal die Nächte um die Ohren, um die neusten Infos der PGA-, European- und LPGA-Tour liefern zu können. Sie finden Lars Kretzschmar auch unter Google+.

Alle Artikel von Lars Kretzschmar

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News