Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Erste Ergebnisse in Keith Pelleys Kampf gegen Slow Play

12. Feb 2016
Keith Pelley ist seit 2015 Geschäftsführer der European Tour und hasst Slow Play. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Keith Pelley führte vor dem Desert Swing Strafen gegen Slow Play ein. Nun zieht er eine erste Bilanz – und die ist eindeutig.

Ende des vergangenen Jahres hatte Keith Pelley, CEO der European Tour, neue Regelungen im Kampf gegen Slow Play angekündigt. Der Kanadier versprach für 2016 eine ganz neue Philosophie. Einen ersten Schritt tat Pelley im Vorfeld der drei Wüsten-Turniere.

Vor der Abu HSBC Golf Championship gab er bekannt, dass es für Slow Play auf der European Tour zukünftig schneller Geldstrafen für die Profis geben werde: „Das ist ein erster Schritt“, so Pelley. „Unser Ziel ist es, das Spiel schneller und dadurch attraktiver für Zuschauer, TV-Übertragungen, Interessenvertreter und Spieler zu machen“. Die ersten Ergebnisse sind bereits zu sehen.


Mit Geldstrafe gegen das langsame Spiel

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Wenn sich ein Flight – durch welche Gründe auch immer – von dem vorgegebenen Turnierverlauf entfernt, wird er von einem Rules Official genauer beobachtet. Alle Spieler dieser Gruppe bekommen dann eine „monitoring penalty“ auferlegt. Ein Rules Official begleitet den betroffenen Flight in Folge der Strafe so lange, bis dieser zur vorausgehenden Gruppe wieder aufgeschlossen hat. Falls dies nicht funktionieren sollte, kann der Offizielle so feststellen, wer der Verursacher des Slow Plays ist.

Genau das sei das eigentlich Entscheidende, sagt der Chef der Referees auf der European Tour John Paramor. „Vorher sind wir nicht dabei geblieben und nur zurück zur Gruppe gekommen, wenn sie den Anschluss nicht schaffte.“ Das sei in 80 bis 90 Prozent der Fall gewesen. „Unsere Hoffnung ist jetzt, dass unsere Präsenz die langsame Gruppe schneller wieder in Position bringt.“

Kann die erste „monitoring penalty“ noch als eine Verwarnung angesehen werden, geht es den Spielern bei der zweiten „monitoring penalty“ innerhalb der Saison dann an den Geldbeutel: Etwa 2.600 Euro werden für das Slow Play fällig. Aber damit nicht genug. Jedes weitere vom Referee festgestellte Slow Play wird mit derselben Summe bestraft.

Jordan Spieth erstes Opfer der neuen Regel

Jordan Spieth mit John Paramor. (Foto: Getty)

Jordan Spieth mit John Paramor. (Foto: Getty)

Einen Tag nach Einführung der Regel kam diese bereits zur Anwendung. Bei der Abu Dhabi HSBC Golf Championship wurde der Flight mit Spieth, McIlroy und Fowler auf dem Weg zu ihrem 13. Loch informiert, dass sie wegen möglichem Slow Play von John Paramor beobachtet würden. Kurz vor Rundenende des Hammer-Flights bekam Jordan Spieth die Info, dass er zu langsam spiele und somit eine „monitoring penalty“ auferlegt.

Der Weltranglistenerste war mit der Entscheidung nicht einverstanden und kündigte an, noch einmal Rücksprache halten zu wollen. Natürlich habe er sich bei seinem Putt Zeit gelassen. Doch das habe die Runde nicht verlangsamt. „Wenn wir in der Zeit liegen (im Verhältnis zum Flight davor, Anmerk. d. Red.), gibt es keinen Grund, uns zu reglementieren.“ Auch wenn Pelley bei der Verkündung der neuen Regel sagte, dass sie von einem großen Teil der Spieler für gut befunden worden sei, wird sie sicher für einige Aufreger sorgen.

Insgesamt wurden während des Desert Swing bereits ganze 95 Flights zeitweise zwangsbegleitet und noch vier weitere Spieler kassierten eine Strafe für Slow Play. Neben Jordan Spieth traf es Daniel Brooks, Benjamin Herbert, Eddie Pepperell und Gavin Green, die allesamt im Falle eines erneuten Verstoßes zur Kasse gebeten werden.

Geldstrafen allein reichen nicht aus

Ein Mann der Tat: Keith Pelley krempelt die European Tour um. (Foto: Getty)

Ein Mann der Tat: Keith Pelley krempelt die European Tour um. (Foto: Getty)

Die Ziele von Keith Pelley, den Slow Play laut eigener Aussage schier „wahnsinnig“ macht, waren gleich von Anfang an klar gesteckt: „Wir wollen 15 Minuten einer jeden Runde einzusparen. Das ist eine erhebliche Menge an Zeit.“

Es wurde allerdings angezweifelt, ob der Chef der European Tour mit dieser Vorgehensweise die vorgegebene Zielsetzung auch erreichen würde. Geldstrafen und sogar Strafschläge sind schließlich schon länger Bestandteil des Kampfes gegen Slow Play. Sie müssen allerdings auch tatsächlich ausgesprochen werden. Eine Verwarnung allein reicht nicht aus.

Hinzu kommt, dass den meisten Spielern auf der European Tour eine Geldstrafe in Höhe von 2600 Euro nicht wirklich weh tut, geht es Woche für Woche doch um erheblich höhere Summen auf der Tour. Viel schmerzhafter wäre hingegen eine direkte Bestrafung durch einen Strafschlag. Diese ist laut Regelwerk möglich, kommt gleichzeitig aber äußerst selten vor (zuletzt: George Coetzee bei der Tshwane Open 2013). Pelley hat indes bereits angedeutet, dass er keine radikalen Maßnahmen scheut. So greift die European Tour nun auch erstmals zu einer schlichten aber wirkungsvollen Methode: Sie nennt die „straffällig“ gewordenen Spieler in Pressemitteilungen grundsätzlich beim Namen. Zuvor war dies nur vorgekommen, wenn wie bei Coetzee ein Strafschlag erteilt worden oder der begleitende Referee in der Fernsehübertragung zu sehen gewesen war.

Erste Ergebnisse bereits sichtbar

In der Tat hat aber auch die Androhung von konsequenten Geldstrafen und die öffentliche Bloßstellung von „Slow-Play-Sündern“ bereits zu einem zügigeren Spielverlauf geführt. In Abu Dhabi waren es durchschnittlich fünf Minuten, die eingespart wurde, in Katar einmal zehn und einmal vier. In Dubai benötigten die Spieler für die letzten Runden im Schnitt 13 Minuten weniger. Diese Verkürzung könnte auf lange Sicht sogar eine Vergrößerung der Turnierfelder zur Folge haben, verkündete die Tour am Donnerstag.


Vorsicht, Slowplay: Warten auf dem Golfplatz

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Mehr zum Thema Panorama:

Alexander Swan

Alexander Swan - Freier Autor für Golf Post

Nach mehreren (sport-)journalistischen Stationen ist Alexander bei Golf Post gelandet. Der gebürtige Münsterländer begeistert sich für jede Sportart, die ein rundes Spielgerät besitzt - insbesondere für den ganz kleinen und den Lederball.

Alle Artikel von Alexander Swan

2 LESER-KOMMENTARE

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Was soll denn dieser Schwachsinn ? Sind wir beim Golfspielen jetzt in einer Fabrik, bei der in Taktzeiten nach der Uhr geschaut wird. Wozu müssen wir Zeit sparen ? Sind die Fernsehsender nicht mehr in der Lage Ihre Werbepausen unterzubringen ? Sind nicht solche Gründe der wahre Hintergrund für solch schwachsinnigen Aktionen. Wir brauchen keinen Ketih Pelley um die European Tour umzukrempeln, der soll erst mal schauen, daß die Tour vernünftig läuft und nicht nur der Rubel (in die Taschen der European Tour) rollt.
    Dies ist ein Spiel und Unterhaltung für die Menschen, welche nicht „spannender“ oder attraktiver wird, indem man auf die Stechuhr schaut und Zeiten verkürzt.
    Mich würden mal die Rundenzeiten des Hr.Pelley bei Wettbewerbsbedingungen interessieren, oder er soll doch mal ne Runde mit Spieth gehen , der wird Ihm dann schon den Marsch blasen.
    Menschen spielen Golf zur Entspannung und nicht um gehetzt zu werden. Ebenso tun Sie dies als Beobachter und Besucher von Turnieren. Und Spieler sind auch Menschen!

    Antworten

  2. Mit solchen Strafen wird der Sport ruiniert. Bitte schreibt einen Bericht über die Vorteile des normalen langsamen Spiels dass im Endeffekt schneller ist.

    Antworten

Schlagwörter: , , ,

Aktuelle News