Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

John Deere Classic – Birdies für den guten Zweck

10. Jul 2013
John Deere Classic: Steve Stricker konnte das Turnier bereits dreimal gewinnen. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Aufgrund der Aktion „Birdies for Charity“ dürfen sich Spieler und Zuschauer der John Deere Classic über Birdies doppelt freuen. 

Die PGA Tour macht in dieser Woche Halt in Silvis, Illinois. Dort findet, vom 11. bis 14. Juli, die John Deere Classic auf dem TPC Deere Run statt. Der Par-71-Kurs, durch den sich der Rock River schlängelt, verspricht niedrige Scores und auf diversen Löchern dramatische Höhenunterschiede. Das mit 4,6 Millionen US-Dollar dotierte Turnier gewann im letzten Jahr Zach Johnson.


Platzrekord auf dem TPC Deere Run: 59 Schläge

Die John Deere Classic verspricht einige niedrige Scores. Die 6645-Meter-Anlage scheinen die Professionals nicht allzu verlegen zu machen. Trotz der teils großen Höhenunterschiede, die es auf manchen Löchern zu überspielen gilt, überschritt Paul Goydos in der Auftaktrunde 2010 die magische 60er Grenze und notierte nur 59 Schläge (-12) – eine absolute Traumrunde.

Möglich sind solche Runden nur bei gutem Wetter, was es zum Beispiel möglich macht das 14. Grün, das nur 327 Meter (Par 4) misst, mit dem Abschlag zu erreichen. Den Schlagrekord über die vollen 72 Turnierlöcher hält Steve Stricker mit insgesamt nur 258 Schlägen im Jahr 2010 (60-66-62-70).


John Deere Classic

Bilder Hier geht's zur Fotostrecke

Premiere für tänzelnden Keegan Bradley

Der Titelverteidiger Zach Johnson sicherte sich den Triumph der John Deere Classic mit einem Schlussspurt von drei Birdies auf den letzten sechs Löchern. Dank dieser Aufholjagd konnte er den Rückstand auf Troy Matteson zum Schmelzen bringen und rang diesen im Stechen auf dem zweiten Extraloch mit einem weiteren Birdie nieder.

Desweiteren dürfen sich die Zuschauer sechs Top-30-Spieler des aktuellen FedExCup-Rankings freuen. So werden zum Beispiel Louis Oosthuizen, Steve Stricker als dreifreifacher Sieger der John Deere Classic und der Mann mit der tänzelnden Pre-Shot-Routine, Keegan Bradley, am Donnerstag in das Turnier starten. Über letzteren wird sich der Marktführer im Bereich Landmaschinen, John Deere & Companies, besonders freuen, denn Keegan feiert seine Premiere bei der John Deere Classic.

Außerdem dabei sind Justin Thomas (Alabama) und Patrick Rodgers (Stanford). Zwei College Stars, die sich durch herausragende Leistungen zwei Plätze für das Turnier sicherten.

Birdies für den guten Zweck

Die John Deere Classic wird die Aktion „Birdies for Charity“, nach großartigem Erfolg im Jahr 2012, wiederholen. Jeder, der diese Wohltätigkeitsaktion unterstützen will, kann im Vorfeld des Turniers die Gesamtzahl aller Birdies schätzen und mit etwas Glück den Hauptgewinn abräumen. Im Jahr 2012 kam eine Summe von $6,79 Millionen US-Dollar zusammen, die an Non-Profit Organisationen gesponsert wurden.

Julian Didszun

Julian Didszun - Freier Autor für Golf Post

Julian ist im Golfsport groß geworden. Im Alter von sieben Jahren nahm er den Golfschläger zum ersten Mal in die Hand und ließ ihn seither nicht mehr los. Er durchlief als Kaderspieler alle Altersklassen des Golfverbands Niedersachsen/Bremen und wurde zweimal für den Jugendländerpokal nominiert. Aktuell liegt sein Hcp. bei -3 und sein Heimatverein ist der Osnabrücker GC.

Alle Artikel von Julian Didszun

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News