John Deere Classic: Jordan Spieth mit bester Runde seiner Karriere
Aktuell. Unabhängig. Nah.

John Deere Classic: Jordan Spieth in Höchstform!

Am Moving Day der John Deere Classic macht Jordan Spieth wieder mal alles richtig. Alex Cejka liegt aktuell auf Platz T58.

Jordan Spieth jubelt am Moving day der John Deere Classic. (Foto: Getty)

Am Moving Day der John Deere Classic fielen die Traumscores noch und nöcher und so rückten zahlreiche Pros, die schon längst ohne Titelhoffnung wirkten, an die Spitze: Unter ihnen etwa der Neuseeländer Danny Lee mit einer 62er Runde, der in der letzten Woche bereits die Greenbrier Classic gewann.

Jordan Spieth mit 61er Runde

Jordan Spieth zeigte am dritten Tag der John Deere Classic, warum er der Masters- und US-Open-Sieger 2015 ist. Mit einer einmaligen 61 (-10), die für ihn die bisher beste Runde seiner Karriere  markiert, setzte er sich auf Platz eins fest. Enorm starkes Putting und 14 von 18 getroffenen Grüns waren das Geheimnis des 21-Jährigen, der nun mehr als ein heißer Kandidat auf den Open-Championship-Titel ist.

Wenn er die John Deere Classic, die er vor zwei Jahren schon einmal im Playoff gewinnen konnte, am morgigen Finaltag wieder für sich entscheidet, rückt er zudem weiter dem Weltranglistenersten Rory McIlroy auf die Pelle. Bei vier - dann fünf - Siegen, von denen zwei die bisher ausgespielten Majors waren, weiß selbst der Nordire nicht mehr mitzuhalten.



Zach Johnson rückt nach vorne

Richtig gut lief's auch bei Zach Johnson, der im Rahmen der Driving-Genauigkeit am dritten Turniertag Platz eins erreichte. Auch 15 von 18 getroffene Greens in Regulation passen, nur das Putting verhinderte eine Position unmittelbar im Nacken Spitze. Mit der 66er Runde, die er am Ende des Moving Day unterschrieb, biss er sich trotzdem in den Top Ten fest. Vor dem Finaltag ist er mit 13 Schlägen unter Par geteilter Sechster.

Alex Cejka - 17 Mal Par und ein Bogey

Nur bei Alex Cejka wollten die Birdies am Moving Day der John Deere Classic nicht fallen. Die Tee Shots des 44-Jährigen landeten zwar zu nahezu 80 Prozent auf dem Fairway. Doch dann kamen die Schwierigkeiten und nur elf Eisenschläge gelangten direkt auf's Grün. Auch das kurze Spiel des deutschen Pros war am dritten Turniertag auf dem TPC Deere Run nicht Cejkas große Stärke. Aus diesem Grund fällt er mit einer 72er Runde zurück auf Position T58. In der laufenden Saison der Übersee-Tour wird also vermutlich auch weiterhin sein Sieg bei der Puerto-Rico-Open vorerst seine bisher einzige Top-Ten-Platzierung bleiben.

Zwischenstand der John Deere Classic

Pos Spieler Runde 3 Gesamt
1 Jordan Spieth -10 -17
2 Danny Lee -9 -15
T3 Shawn Stefani -7 -14
T3 Justin Thomas -2 -14
T3 Johnson Wagner -3 -14
T58 Alex Cejka 1 -3
1 Jordan Spieth -10 -17
T6 Zach Johnson -5 -13

Stand vom 2015-07-12 03:02:05

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Adventskalender 2018: 16. Dezember mit Gut Kaden

Gewinne hinter dem 16. Türchen des Golf Post Adventskalenders einen Golf-Kurzurlaub auf Gut Kaden für zwei Personen.

Driver: Blick ins Bag der Golf Post User

Wir wissen welche Driver die Profis dieser Welt spielen, doch wirklich spannend wird es doch erst bei uns Amateuren. Der Blick ins Bag der Golf Post User.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab