Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 10: Jahresvorrat Wilson Staff Golfbälle gewinnen! Mehr Informationen

Donald Trump: „Es musste gesagt werden, denn es ist wahr“

Autor:

07. Sep 2015
Donald Trump hat in einem Interview mit Golf Digest seine steilen Thesen bestätigt. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Donald Trump zeigt in einem Interview mit Golf Digest, dass er nichts gelernt hat. Seine aufmerksamkeitsheischende Stimmungsmache hält an.

Donald Trump, der sich momentan darum bemüht, Präsident der USA zu werden, fiel zuletzt aber vermehrt und unangenehm mit rassistischen Äußerungen auf. Daraufhin entzog ihm die PGA of America den mittlerweile gänzlich abgesagten Grand Slam of Golf. Auch mit der These, man müsse es sich verdienen, Golf zu spielen, geriet der erzkonservative 69-Jährige in die Kritik. Das Golf-Magazin Golf Digest hat nun ein Interview mit dem Multimilliadär geführt, in dem er seine Thesen – leider – bekräftigt.

So nutzte Trump die Bühne, die ihm Golf Digest mit dem Interview bot: Dass man ihm den Grand Slam of Golf entzogen habe, habe ihn durchaus enttäuscht, sagte Donald Trump gegenüber Golf Digest. Allerdings halte er seine Äußerungen nach wie vor für richtig. Trump hatte gegen mexikanische Einwanderer gewettert. Das sei zwar „aufhetzend“ gewesen, aber „wahr“, resümierte er nun. Auf seinen eigenen 17 Golfanlagen stelle er sicher, dass keine „illegalen Einwanderer“ beschäftigt würden. Der Grand Slam of Golf, ein Turnier für die vier Majorsieger eines Jahres, sollte eigentlich auf dem Trump National Golf Club in Los Angeles stattfinden.


Rund einen Monat lang habe er daraufhin sehr viel „Input“ erhalten. Die Kritik an seinen Hasstiraden gegen Einwanderer aus der Golfbranche seien vergleichsweise mild gewesen, so Trump weiter.

Donald Trump: „Golf ist kein billiger Sport“

Auch seine Ansicht, Golf sei ein Spiel, das man sich verdienen müsse, bestätigte Trump im Interview mit Golf Digest. Zwar sei es in Ordnung, so Trump, öffentliche und sehr preisgünstige Plätze als „Einstieg“ für junge Menschen zu betrachten, doch sobald sie älter würden, hörten sie auf zu spielen. Erst wenn sie „erfolgreich“ seien, hätten „sie wieder die Möglichkeit zu spielen und streben es auch an. Es ist gut, den Menschen einen Einblick zu gewähren, aber Golf ist kein billiger Sport. Ob uns das gefällt oder nicht. Ich glaube nur, wenn der Golfsport wirklich erfolgreich sein will, muss er erstrebenswerter sein als das, worüber im Moment geredet wird.“

Das ganze Interview mit Donald Trump in englischer Sprache können Sie HIER lesen.

Mehr zum Thema Panorama:

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

1 LESER-KOMMENTAR

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Schön, dass GolfPost eindeutig Stellung zu Trump bezieht. Aber ist der Artikel nicht auch eine indirekte Plattform für diesen Herrn?

    Antworten

Schlagwörter: ,

Aktuelle News