Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 6: Heute gibt es den Cobra King Ltd Black oder alternativ für die weiblichen Teilnehmer den Cobra King F7 Driver jeweils inklusive Cobra Connect. Mehr Informationen

Golfen ohne Platzreife – Guido Tillmanns über sein Konzept im Kölner Golfclub

14. Jan 2014
Der Kölner Golfclub lässt Anfänger auch ohne Platzreife auf den Platz - unter bestimmten Bedigungen. (Foto: Kölner Golfclub)
Artikel teilen:

Ist es möglich, Anfänger auch ohne Platzreife auf dem Golfplatz spielen zu lassen? Guido Tillmanns vom Kölner Golfclub hat damit Erfahrung.

Die Platzreife wird im deutschen Golfsport oft als die Hürde zum Golfsport angesehen. Als bürokatische, zeitraubende und teure Schikane wird sie mitunter getadelt. Allerdings hat die Platzreife gleichwohl eine nicht zu verachtende Daseinsberechtigung: Golf ist ein gefährlicher Sport, wenn der kleine, harte Golfball dort geschlagen wird, wo Menschen unterwegs sind. Es gilt zur gegenseitigen Sicherheit Regeln einzuhalten.


Golf spielend lernen

Der DGV hat jüngst im Interview eine „Probiermaschinerie“ gefordert: Golf-Interessierte müssten mehr Möglichkeiten bekommen, den Sport auszuprobieren, bevor die Entscheidung über ein erstes Commitment – die Platzreifeprüfung – fällt. Dass dafür spezielle Anlagen nötig wären, auf denen sich die Anfänger ‚austoben‘ könnten, sei nicht nötig, so der DGV.

Beim Kölner Golf Club sieht man das anders. Hier wird bereits ein methodisches Konzept umgesetzt, das Interessierten das Golfspiel auf dem Platz noch vor der Platzreife ermöglicht. Wie das in der Praxis funktioniert und worauf es ankommt, weiß Guido Tillmanns. Er ist geschäftsführender Gesellschafter beim Kölner Golfclub.

Golf Post:
Herr Tillmanns,
in Ihrem Golfclub darf ein Golfanfänger auch ohne Platzreife auf dem Platz spielen – unter bestimmten Bedingungen. Welche sind das?

Guido Tillmanns: Bei uns ist der Weg das Ziel. Golf-Interessierte durchlaufen bei uns das eigens für die Golfanlage entworfene Konzept „Spielend Lernen“, bevor der „große“ Golfplatz ruft. Zu Beginn besuchen sie einen Schnupperkurs, der kostenlos ist, eine Stunde dauert und in dem die Grundlagen von einem Profi erläutert werden. Danach geht es peu à peu an schwierigere Aufgaben: Erst der Putt Course, dann der Chip-, später der Pitch Course. Wenn alle diese Trainings-Courses in einem vorgegebenen Score oder besser absolviert werden, kann es mit dem Einsteigerkurs weitergehen und anschließend auch auf die beiden großen Plätze. Einer davon schneller und leichter zu bespielen, einer herausfordernder. Dort sind spezielle, orangefarbene Abschläge eigens für Anfänger eingerichtet worden, die den Golfplatz ein bisschen leichter machen.

Golf Post: Der Anfänger darf also bei Ihnen spielen, bevor er sich durch die Platzreife oder eine Mitgliedschaft festgelegt hat. Warum machen Sie das so?

Guido Tillmanns: Die Platzreife ist eine sehr sinnvolle Sache, denn sie bereitet u.a. auf vorgabewirksame Wettspiele vor und führt dazu, dass man sich mit dem Regelwerk und der Technik beschäftigt – das wird einem das spätere Spiel danken. Uns fehlt aber in deutschen Golfanlagen noch die Vorstufe zur Platzreife, der leichte und methodische Einstieg. Wenn Golf breitensportlicher werden soll, müssen Interessierte den Sport einfach mal ausprobieren können.

Golf Post: Stören die Anfänger auf dem Platz nicht den Spielfluss der Handicapgolfer?

Guido Tillmanns: Wir achten darauf, dass es dazu nicht kommt. Es spielen maximal zwei Spieler ohne Platzreife gemeinsam in einem 4er-Flight und die Spieler werden angehalten, den Ball aufzunehmen, wenn er bei drei Schlägen über Par noch nicht eingelocht ist. Außerdem weiß auch die Platzaufsicht Bescheid, wenn jemand eine Startzeit an einem orangenen Tee hat, und schaut dann öfter mal vorbei.

Golf Post: Warum wird dieses System ihres Erachtens nicht anderswo ähnlich offen gehandhabt?

Guido Tillmanns: Wenn man mit diesem System nicht anfängt, ist es schwer, so etwas nachträglich zu etablieren. Sie müssen auch die baulichen Voraussetzungen schaffen – das kostet Geld. Deutsches Golf ist noch sehr privat geprägt. Sich zu öffnen, bedeutet auch immer, die Clubstruktur weitgehend zu ändern. Es gibt aber zunehmend auch offene Systeme, die sich von der ersten Stunde an so ausgerichtet haben: Open.9 in Eichenried ist ein gutes Beispiel.

Golf Post: Und wenn bei Ihnen doch mal jemand verletzt wird?

Guido Tillmanns: Wer eine private Haftpflichtversicherung hat, ist in der Regel abgesichert, auch beim Golfspielen. Wer nicht versichert ist, muss selbst für den Schaden aufkommen. Über den Club bzw. den DGV (Deutschen Golf Verband) ist man erst versichert, wenn man hier im Kurs oder als Mitglied spielt.

Golf Post: Haben Sie eine Idee, wie der Übergang vom Nichtgolfer zum Golfer deutschlandweit erleichtert werden könnte?

Guido Tillmanns: Ganz ehrlich: Mehr als wir im Kölner Golfclub machen kann ich mir kaum vorstellen. An der Lebenssituation der Menschen orientiert und unkompliziert muss es sein. Der Erfolg scheint uns Recht zu geben. Der Übergang gelingt sehr oft, wenn die Einstiegshürden niedrig sind und man mit einem Lächeln empfangen wird.

Mehr zum Thema Golf in Deutschland:

Juliane Bender

Juliane Bender - Leitende Redakteurin bei Golf Post von Juli 2012 bis Februar 2016

Juliane ist Diplom-Sportwissenschaftlerin. Für sie ist das Faszinierende an Golf: Der Sport ist ein guter Lehrmeister, nicht nur, wenn man gerade den Schläger schwingt. Sie finden Juliane Bender auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Juliane Bender

1 LESER-KOMMENTAR

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. Seit einem halben Jahr nun versuche ich mich nun auch am Golf. Angefangen hat es in einer reinen Übungseinrichtung (Gut Clarenhof). Dort habe ich in wirklich lockerem Ambiente die Vorbereitung zur Platzreife geniessen dürfen. Der nächste Schritt nach der Platzreife war dann die Suche nach einem Club, der einfach meinem Anfängerlevel entspricht. Hier bin ich dann letzten Endes beim Kölner Golfclub gelandet und ich möchte die Worte von Herrn Tillmanns gerne unterstreichen. Um den Weg zum Golf zu finden ist eine solche Anlage inklusive dem dahinter stehenden Konzept wirklich eine super Lösung.
    Diese ganzen Hologramm Diskussionen und so weiter treffen mich als Anfänger nur am Rande und gehen meiner Meinung nach auch am Thema bzgl. der Einsteiger vorbei. Die Platzreife als solche finde ich durchaus angemessen (schließlich ist es in Deutschland usus für alles einen Schein zu machen; siehe Segeln zum Beispiel) und ist in Ordnung.
    Was mir fehlt ist einfach auch die Feststellung das Golf bei ambitioniertem Betreiben einfach auch ein zeitfressendes Freizeitvergnügen ist. Und ich bezweifel einfach das man diesen Faktor beschleunigen kann. Ein Mittel-talentierter Spieler wie ich mit Spaß an diesem neuem Hobby muß sich einfach strecken, um irgendwann vielleicht mal eine 3? als Handicap zu haben und Zeit investieren.
    Auf der Traingsanlage Gut Clarenhof fand ich es bspw. extrem angenehm, daß dort direkt ein Spielplatz nebenan war und ein Bauernhof. Dort konnte man auch mal mit der Familie gemeinsam hinfahren und alle irgendwie für eine Stunde beschäftigen. Sogar Kinderputter waren für den Fall der Fälle zur Hand.
    Baut auf den Anlagen Golfspielplätze (mit kleinem Golfhintergedanken), bietet ein Ambiente für 60 bis 90 Minuten Verweildauer für Eltern und ich denke das würde durchaus mehr an Akzeptanz bieten. Das wäre mein Vorschlag: Schafft Möglichkeiten Golfspiel mit Familienaktivitäten zu verbinden.

    Antworten

Schlagwörter:

Aktuelle News