Aktuell. Unabhängig. Nah.

Bernd Ritthammer in Indien: Ein Sittich für ein Birdie

Bei der Indian Open in Neu Delhi legt Bernd Ritthammer eine ordentliche erste Runde hin. Lokalmatador und Kanadier in Führung.

Bernd Ritthammer ist bei der Indian Open der einzige deutsche Tielnehmer. (Foto: Getty)

Bernd Ritthammer ist mit einer ordentlichen Runde in die Indian Open gestartet. Der einzige deutsche Teilnehmer beim European-Tour-Turnier im Delhi Golf Club erreichte das Clubhaus am ersten Tag auf dem geteilten 23. Rang. Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen für den 27-Jährigen, als ein Score von eins unter Par. Doch ein Wiedehopf verhinderte es.

Der Lodhi Kurs bietet auf jeder Bahn eine Vogelart als Namensgeber und Maskottchen auf - eine naheliegende und dennoch schöne Idee. Der besagte Wiedehopf, "Betreuer" des vierten Lochs, wird aber sicher nicht Ritthammers Lieblingsvogel am ersten Turniertag der Indian Open gewesen sein. Ein Doppelbogey warf ihn nach einem Birdie gleich auf der ersten Bahn über Schlagstandard zurück. Auf dem letzten Loch der Front Nine korrigierte er den Fauxpas und begann die zweiten Neun wieder bei Null.

Halsbandsittich und Koel retten Bernd Ritthammer

Nach einem weiteren Schlagverlust musste sich der Wahl-Münchener bis zuletzt gedulden, ehe er seinen Tagesscore doch noch unter Par brachte. Erst der Halsbandsittich am 17. und der indische Koel am 18. Loch brachten das nötige Glück. Mit Hilfe der beiden brachte er sein Tagesergebnis auf eins unter Par. Damit geht Ritthammer zuversichtlich in den zweiten Tag und darf sich berechtigte Hoffnungen auf das Wochenende machen. Nach dem verpassten Cut in Südafrika vergangenen Monat wäre das ein achtbarer Erfolg, den der gebürtige Nürnberger bei seinen limitierten Aussichten auf Turnierteilnahmen auf der European Tour dringend benötigt.

Lokalmatador führt Quintett an der Spitze der Indian Open an

An der Spitze des Feldes erfreute der achtfache Indien-Tour-Sieger Shiv Shankar Prasad Chowrasia derweil die heimischen Zuschauer. Der Lokalmatador teilte seine sechs Birdies gleichmäßig auf Front und Back Nine auf und kam bei sechs unter ins Clubhaus. Zwar hat der 36-Jährige schon insgesamt 13 Titel in Indien gewonnen, doch bei der Indian Open reichte es bisher nur zu Platz zwei. Ebenfalls 65 Schläge für die erste Runde benötigte ein schlaggleiches Quartett, bestehend aus dem Kanadier Richard T Lee, dem Thailänder Chapchai Nirat, Siddikur Rahman aus Bangladesch und dem einzigen Europäer an der Spitze Joakim Lagergren (Schweden).

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Geben Sie uns doch ein kurzes Feedback.

Big Max Gewinnspiel: Travelcover für Reiselustige zu gewinnen

Wir haben das passende Gewinnspiel für alle Golfreisenden. Denn gemeinsam mit Big Max verlosen wir ein Aqua Travelcover, das sich ideal zum Reisen mit Golfbag eignet.

Werde jetzt Teil der besten Golf-Community Europas und profitiere von exklusiven Vorteilen, spannenden Events und aufregenden Aktionen in der Golf Post Community!
Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
Tobias Hennig
Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Aktuelle Deals der Woche