Aktuell. Unabhängig. Nah.

Schieben oder schieben lassen? – Der große Golftrolley Ratgeber

Der Golftrolley ist von den Fairways dieser Welt kaum noch wegzudenken, doch welche verschiedenen Modelle gibt es überhaupt. Der große Trolley-Ratgeber.

Für Golftrolleys kann man sehr tief in die Tasche greifen, doch wie tief ist dies nötig um den maximalen Nutzen zu erreichen? (Foto: JuCad, Kiffe-Golf, Twitter@OnlineMarket789)
Für Golftrolleys kann man sehr tief in die Tasche greifen, doch wie tief ist dies nötig um den maximalen Nutzen zu erreichen? (Foto: JuCad, Kiffe-Golf, [email protected])

Im Golfbereich gibt es unterschiedliche Wege sein eigenes Equipment von Loch zu Loch zu bewegen. Auf der einen Seite gibt es die Möglichkeit des Ziehens oder des Schieben und auf der anderen Seite die des "Schieben lassens". Der Golfmarkt bietet viele unterschiedliche Variationen von Golftrolley-Marken an. Wer sich mit diesen Möglichkeiten nicht anfreunden kann muss, wie auch die Profis, für einen privaten Caddy tief in die Tasche greifen.

Sinnhaftigkeit eines (Elektro-) Trolleys

Für einen Elektro-Trolley kann man grundsätzlich nie jung genug sein, d.h. das ein elektrisierter Trolley jede Zielgruppe anspricht. Häufig ist auf den Golfplätzen zu beobachten, dass viele Einsteiger aber auch fortgeschrittene Golfer, die sich in sehr guten Handicap-Kreisen bewegen, ihr Equipment tragen. Doch selbst wenn man noch in der körperlichen Verfassung ist eine Golftasche zu tragen, ist davon abzuraten.

Der Golfschwung ist sehr individuell und gleichzeitig hochkomplex. Man sollte die ohnehin schon äußerst komplexe Körperrotation nicht noch durch das Tragen bzw. Ziehen oder Schieben von Golftaschen beeinträchtigen. Alle die schon einmal 18. Löcher hinter sich gebracht haben wissen, dass binnen 4 Stunden gut 8 bis 9 Kilometer zurückgelegt werden können.

Durch das stundenlange Tragen von Bags verhärtet sich die Muskulatur im Oberkörper, wodurch die Muskeln verkrampfen und sich die Schwungbewegung verschlechtert. Eine Verschlechterung der Schwungbewegung kommt einer Verschlechterung der Scorekarte gleich. Außerdem wird die Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, welche eine elementare Voraussetzung für eine erfolgreiche Runde ist.



Nach Beendigung einer Runde klagen Golfer häufig über Rückenbeschwerden. Bei den sogenannten Push- bzw. Ziehtrolleys entstehen sogenannte lange Arme. Mit Hilfe des Elektro-Trolleys kann der individuelle Golfer eine schonende und natürlichere Körperhaltung auf dem Platz einnehmen, wodurch der Golfer einen aufrechten und angenehmeren Gang erfährt.

Minimaler Aufwand gleich maximaler Erfolg

Ein sehr gutes Beispiel sind die Tour-Spieler, welche grundlegend auf dem Golfplatz nie ohne ihren eigenen Caddy zu sichten sind. Ein Tour-Caddy stellt eine Person dar, welche in ständiger Betreuung seines Spielers ist, um ihm die Tasche zu tragen und ihm nebenbei mit Informationen über den Platz zu versorgen. Doch die Hauptaufgabe eines jeden Caddys ist es seinen Spieler körperlich zu schonen, wodurch der Grundstein für eine erfolgreiche Runde gelegt wird.