Aktuell. Unabhängig. Nah.

Der Golfschwung in Zeitlupe – Wie kann ich mich verbessern?

16. Nov 2015
Charl Schwartzel bei der PGA Championship 2011. (Foto. Getty)
Artikel teilen:

Den Golfschwung in Zeitlupe zu verstehen ist der Schlüssel zu einem besseren Handicap. Tiger Woods zeigt in diesem Golfvideo, wie es richtig geht.

Das richtige Training für den Golfschwung

US-Profigolfer Tom Watson sagte einmal, das Training am Golfschwung sei so wie sein Hemd zu bügeln: Kaum hat man eine Seite fertig, ist die andere Seite wieder voller Knitter. Der Golfschwung gilt dabei allgemein als Schlüssel zu einem besseren Handicap. Gerade Einsteiger glauben, es gehe dabei primär um Kraft. Doch die richtige Technik und harmonische Aneinanderreihung der einzelnen Bewegungsphasen sind das Wesentliche. Das richtige Training für den Golfschwung (und damit für ein besseres Handicap) sollte deshalb wieder und wieder die Abläufe in den Blick nehmen.

Martin Kaymer – Golfschwung mit dem Eisen

Martin Kaymer ist nicht nur Deutschlands bester Golfer, er wird weltweit für die Ruhe in seinem Schwung bewundert. Sein Golfschwung und Bewegungsablauf sind entsprechend wie aus dem Lehrbuch. Speziell seine Kontrolle über die Bewegung macht ihn zu einem der weltweit besten Spieler mit den Eisen. Wir haben uns seinen Golfschwung mit den Eisen einmal genauer angeschaut.


Martin Kaymers Golfschwung im Detail

Tiger Woods Golfschwung in Zeitlupe

Tiger Woods zeigt in diesem Golfvideo den richtigen Bewegungsablauf bei einem Abschlag mit dem Driver in Perfektion. Im Video steht Tiger Woods vor dem Ball, der etwa auf Höhe der Innenseite seines linken Fußes liegt. Das ermöglicht es ihm, den Ball in der Aufwärtsbewegung des Schlägers zu treffen und dadurch Höhe in den Schlag zu bekommen. Seine Füße stehen etwas mehr als Schulterbreit auseinander, die Beine sind fast gestreckt.

Im Golfvideo fixiert Tiger Woods den Ball mit den Augen und hält seinen Blick noch nach dem Treffmoment auf diesem Fixpunkt. In der Ansprechposition hält er seinen Schläger etwa fünf Zentimeter vom Ball entfernt. Die Arme sind locker gestreckt, das Dreieck, das sie mit der Schulterlinie bilden, wird lange aufrecht erhalten. Gerade die Bewegungen im Beinbereich und die der Arme, die das Fundament eines guten Golfschwungs bilden, werden vor allem von Einsteigern beim Training für ein besseres Handicap oft vernachlässigt und sollten unbedingt für ein besseres Spielniveau berücksichtigt werden.

Der Golfschwung in Zeitlupe – Tiger Woods Golfschwung

Tiger Woods leitet im Golfvideo anschließend den Rückschwung ein und führt den Golfschläger dafür nach hinten. Achten Sie darauf, wie lange bei Tiger Woods Golfschwung die Arme gestreckt bleiben und das angesprochene Dreieck besteht. Die Füße verändern ihre Stellung nicht, durch die Gewichtsverlagerung auf das rechte Bein knickt das linke ganz leicht ein. Erst kurz vor Schulterhöhe knickt auch der rechte Arm von Tiger Woods leicht ein, der Schläger steht zum Zeitpunkt Null (Ende des Rückschwungs) parallel zum Boden in Zielrichtung.

Versuchen Sie dies im Training für ein besseres Handicap und einen besseren Golfschwung zu adaptieren. Nun beginnt der eigentliche Golfschwung: Der Durchschwung samt Treffmoment. Im Golfvideo ist zudem zu sehen, dass sich sein Kopf während der gesamten Bewegung nicht bewegt.

Ein guter Ausschwung mit Finish – von Tiger Woods perfektioniert

Nach dem Durchschwung inklusive „Impact“ (Treffmoment) ist der Ausschwung von Tiger Woods zu sehen, den er beherrscht wie kein anderer und der Ergebnis seines jahrelangen, harten Trainings ist. Die rechte Hand  „rollt“ dabei über die linke, die rechte Ferse löst sich aufgrund der Gewichtsverlagerung von rechts nach links vom Boden. Trotz der immensen Kraft, die er gerade auf den Ball übertragen hat, befindet sich Tiger Woods keinen Moment lang im Ungleichgewicht. Sein Körpergewicht lastet im „Finish“ ausschließlich auf seinem linken Bein, das mit dem Oberkörper und Kopf eine absolut gerade Linie bildet – der perfekte Schwung.

Beim Training für den individuellen Schwung, vor allem im Anfängerbereich, sollten die Beinarbeit, zusammen mit dem Set-Up und der Armhaltung im Vordergrund stehen. Allerdings sollte sich der durchschnittliche Golfanfänger keine Illusionen machen: Die Perfektion im Golfschwung eines Pros kann, gerade wenn man in fortgeschrittenem Alter mit dem Golfsport beginnt, niemals erreicht werden.

Mehr zum Thema Golf Technik:

Dr. Lorenz Gräf

Dr. Lorenz Gräf - Herausgeber von Golf Post

Lorenz Gräf ist erfolgreicher Unternehmer und leidenschaftlicher Golfer. Sein aktuelles Handicap liegt bei 24.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Dr. Lorenz Gräf

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News