Aktuell. Unabhängig. Nah.

Warm-Up für Golfer: So mobilisieren Sie Ihr Handgelenk

08. Dez 2016
Flexibilität in den Muskeln und Gelenken ist für einen ordentlichen Golfschwung sehr wichtig. Ein Warm-Up ist deshalb eine wichtige Vorbereitung für eine gelungene Runde. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Ein Warm-Up kann sich richtig gut anfühlen. Wie Sie Unterarme und Handgelenke schonend auf die Runde vorbereiten.

Richtiges Aufwärmen vor dem Spiel ist extrem wichtig, wird aber von vielen Golfern unterschätzt. Unser Fitness-Experte Massala Felski stellt Euch in diesem Trainings-Video die Klassiker der Aufwärm-Übungen vor.

Der „Scheibenwischer“

Beim ersten Klassiker, dem „Scheibenwischer“, wird mit dem angewinkelten Arm ein Schläger in der Hand gehalten. Dann wird der Schläger langsam mit einer Drehung aus dem Handgelenk über die Mitte oben von einer Seite auf die andere Seite gependelt, bis er sich jeweils parallel zum Boden befindet. Wichtig ist, dass der Ellenbogen während der Bewegung still gehalten wird. Diese Aufwärmübung sollte einmal mit zehn bis 20 Wiederholungen durchgeführt werden.

Die „Gerte“

Bei der Gerte wird der Arm gerade nach unten ausgestreckt. Der Schläger zeigt dabei gerade nach hinten. Auch hier bewegt sich wieder nur das Handgelenk, der Ellenbogen bleibt steif. Durch Abknicken des Handgelenks wird der Schläger langsam von oben nach unten bewegt. Im höchsten Punkt sollte sich der Schläger parallel zum Boden befinden. Zum richtigen Aufwärmen sollte diese Übung zehn bis 20 Mal wiederholt werden.

Die „Schaufel“

Die Schaufel funktioniert vom Grundprinzip wie die Übung zuvor. Allerdings zeigt der Schläger nun nach vorne. Auch hier sollte auf einen geraden Ellenbogen geachtet werden. Die Bewegung kommt nur aus dem Handgelenk.


Weitere Trainingsvideos gibt es hier!

Mehr zum Thema Golftraining:

Aktuelle Artikel

Aktuelles Gewinnspiel

Gewinnen Sie 10 x 2 Tickets für die Rheingolf.

Alexandra Caspers

Alexandra Caspers - Freie Autorin bei Golf Post

Als sich ihre Familie und ihr Bekanntenkreis nach und nach mit Golffieber infizierte, gab es für Alexandra auf lange Sicht kein Entkommen. Jetzt taucht sie neben ihrem Germanistik-Studium selbst in die Welt des Golfsports ein.

Alle Artikel von Alexandra Caspers