Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 2: Jahresvorrat Titleist Pro V1 gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Portugals Algarveküste: Ein golferischer Ausbruch aus dem Alltag

Autor:

17. Okt 2016
Golfen entlang der Algarveküste hat alles zu bieten, was das Golferherz begehrt. (Foto: valedolobo.com)
Artikel teilen:

Wenn die Nebelschwaden über Deutschlands Plätze wabern und der Regen und die Kälte Einzug halten, bietet Portugal den perfekten golferischen Zufluchtsort.

Es sollte wie so häufig die Early-Bird-Runde vor einem vollgepackten Arbeitstag werden, um etwas Zerstreuung, Bewegung und frische Luft zu finden und voller Tatendrang an die bevorstehenden Aufgaben zu gehen. Das Bild, das sich mir jedoch Anfang Oktober an Tee 1 meines Heimatplatzes in Köln bot, verhieß nichts Gutes. Dichter Nebel, Nieselregen und aufziehende Eiseskälte ließen mich gesenkten Hauptes den Weg zur Range antreten und das Bewusstsein in mir aufsteigen, dass die Golfsaison in Deutschland wieder einmal viel zu früh und jäh beendet war.

Diesem Schicksal wollte ich mich als „Vielspieler“ und „Rangemuffel“ jedoch nicht hingeben, sodass ich noch am selben Abend nach einem Ausweg, einer Fluchtroute, einem letzten golferischen Highlight suchte.


Portugal ist das Paradies für Kurzentschlossene

Einen der imposantesten Abschläge der Algarve findet man auf dem Vale do Lobo Royal Course. (Foto: valedolobo.com)

Einen der imposantesten Abschläge der Algarve findet man auf dem Vale do Lobo Royal Course. (Foto: valedolobo.com)

Ein Blick auf die gängigen Online-Plattformen für Reiseschnäppchen und die Destination war schnell gefunden. Portugal!!! Dieses von der Wirtschafts- und Finanzkrise so arg gebeutelte Land hatte es mir schon immer angetan. Trotz Schieflagen, Rückschlägen und Neustarts hatten sich seine Einwohner nie geändert. Wo in Spanien Verdruss, Ärger und Ratlosigkeit Einzug gehalten hatten, leben die Menschen in Portugal immer noch die so geliebte südländische Lebensfreude aus und begrüßen einen stets mit Freundlichkeit, Herzlichkeit und Nächstenliebe. Ein Land zum Wohlfühlen, Verweilen und Innehalten. Schlichtweg der perfekte Ort für einen spontanen Ausbruch aus dem verregneten und nebligen deutschen Alltag.

Dass dieses wundervolle Land mit seinen atemberaubenden Menschen darüber hinaus noch zu den besten Golfdestinationen der Welt gehört, macht es schlichtweg zu dem Anlaufpunkt in Südeuropa. Besonders die Algarveküste hat dabei neben dem wilden und unberechenbaren Atlantik auch einige der besten und schönsten Golfplätze Europas und der Welt zu bieten und befindet sich momentan noch auf einem Preisniveau, das ob der gebotenen Annehmlichkeiten akzeptabel ist.

Vier Tage Golfen in Portugal leicht gemacht

Greifbarer kann der Atlantik kaum sein, wie auf dem Vale do Lobo Ocean Course. (Foto: valedolobo.com)

Greifbarer kann der Atlantik kaum sein, wie auf dem Vale do Lobo Ocean Course. (Foto: valedolobo.com)

Wo wir schon beim Preis sind, trifft es sich gut, dass Flüge nach Faro und zurück über besagte Online-Plattformen außerhalb der Ferien auch schnell mal für unter 50,-€ zu haben sind und Sie somit schon einmal ein beträchtlich höheres Budget für das Golfspiel und kulinarische Spielereien haben. Die Schläger müssen ebenfalls nicht für teures Geld hinzugebucht werden, da Sie am Flughafen in Faro eine große Auswahl an Leihschlägern über clubstohire.com abrufen können, mit denen Sie problemlos ihre Runden drehen können.

Fehlt schließlich noch eine Bleibe für den spontanen Portugal-Trip und es kann losgehen. Als Anlaufpunkte – und von Faro aus unter einer Stunde erreichbar – bieten sich die Orte Quinta do Lago, Vale do Lobo und Vilamoura an. Alles drei Golfhochburgen, in denen Sie neben mehreren spannenden Plätzen auch verschiedenste Unterkünfte finden. Von erstklassigen Hotels über Appartements bis hin zu Ferienwohnungen oder Airbnb-Unterkünften ist in jeder Preisklasse etwas zu finden. Mich zog es in die wunderschöne und pulsierende Hafenstadt Vilamoura, in der eine Airbnb-Wohnung direkt am Yachthafen für 32,-€ die Nacht auf mich wartete.

Alles in allem hatte mich meine Reise vom Flughafen Frankfurt Hahn bis ins Zentrum von Vilamoura bis dahin weniger als 200,-€ gekostet und ich hatte meine Flüge bezahlt, 1A TaylorMade Schläger im Bag und meine Unterkunft im elften Stock am Hafen mit Blick auf den Atlantik bereits beglichen. Jetzt galt es nur noch Tee Times zu buchen, um vier Tage Golf bis zum Umfallen zu spielen.

Gesagt, getan! Ich buchte über die Online-Plattform teetimes.pt sechs Startzeiten für vier Tage und machte dabei von diversen Early-Bird-Tarifen, Sundowner-Angeboten und Mittags-Specials Gebrauch, die mich kein einziges Mal den vollen Preis zahlen ließen. Ganz schnell und einfach mit der Kreditkarte bezahlbar, können diese Angebote am besten kurz vorher wahrgenommen werden, da dann häufig noch freie Vakanzen zu finden sind.

Sechs Plätze, vier Tage – ein Golftraum

Die Schauplätze des spontanen „Ausbruchs“ aus der deutschen Tristesse waren alles, außer langweilig und werden im Folgenden kurz vorgestellt und gewürdigt.

Vale do Lobo Ocean Course

Das Grün des Signatur Holes im Vale do Lobo Ocean Course. Auf diesem Par 5 will man ewig verweilen. (Foto: valedolobo.com)

Das Grün des Signatur Holes im Vale do Lobo Ocean Course. Auf diesem Par 5 will man ewig verweilen. (Foto: valedolobo.com)

Der für mich spektakulärste und schönste Platz an der Algarveküste beginnt entspannt abseits der Küste und führt auf den ersten Löchern an Pinien, Korkbäumen und traumhaften Sommerhäusern vorbei, ehe zum Ende der Front Nine ein Par 5 lauert, das einem auf dem Weg zum zweiten Schlag schlicht den Atem raubt. Auf der Kuppe der Bahn angekommen, eröffnet sich dem Spieler ein Blick, der für runterklappende Unterkiefer sorgt und dem Golfer all das bietet, was er an diesem wunderschönen Spiel so liebt. Der unzähmbare Atlantik trifft einen mit voller Breitseite und man fragt sich: Kann das Leben in diesem Moment noch schöner werden? Die folgenden Bahnen schlängeln sich an der Steilküste entlang und das Staunen auf den Gesichtern meiner Mitspieler und meinem eigenen verblasst nur langsam. Diesen Platz möchte man einfach wieder und wieder spielen und am liebsten nur dieses eine herzzerreißende, beeindruckende und Glückseligkeit bescherende Par 5.

Vale do Lobo Royal Course

Mehr Atlantik und mehr Algarveküste geht fast nicht. Das Par 3 des Vale do Lobo Royal Courses hat es in sich. (Foto: valedolobo.com)

Mehr Atlantik und mehr Algarveküste geht fast nicht. Das Par 3 des Vale do Lobo Royal Courses hat es in sich. (Foto: valedolobo.com)

Der Royal Course in Vale do Lobo lässt vermuten, dass er weniger beeindruckende Bahnen parat hält, da sein „Bruder“ den Namen Ocean Course trägt. Dies bestätigt sich auf den ersten 12-13 Bahnen, ehe auch dieser Platz für Faszination und Staunen sorgt. Ein Par 4 auf der Back Nine entlang der vielen Ferienhäuser führt direkt auf den Atlantik zu und eröffnet bereits ab der Hälfte den Blick auf das folgende Par 3. Dieses ist das absolute Highlight des Royal Courses. Für die Herren geht es hier unglaublich 170 Meter über die Steilküste der Algarve. Bei anlandigem Wind muss der Schlag auch mal auf das offene Meer gewagt werden und der begeisterte Golfer spielt auch gerne mal den zweiten, dritten oder vierten Ball. Nur um an diesem magischen Ort noch ein wenig länger verweilen zu dürfen.

Quinta do Lago North/South Course

In Quinta do Lago findet man zwei hervorragende Plätze, die durch viel Up&Down für Spannung sorgen. (Foto: quintadolago.com)

In Quinta do Lago findet man zwei hervorragende Plätze, die durch viel Up&Down für Spannung sorgen. (Foto: quintadolago.com)

Diese beiden soliden und perfekt gepflegten 18-Loch Plätze treiben den Golfer etwas abseits der Küste durch Pinien gesäumte Wälder und Wohnanlagen, die jedoch keineswegs das Spiel stören. Ein ununterbrochenes Up&Down machen die beiden Plätze zu einer absoluten Herausforderung, da viele Abschläge und Schläge ins Grün blind gespielt werden müssen. Vereinzelte Schleifen entlang der Atlantikküste lassen das erlebte aus Vale do Lobo wieder ins Gedächtnis steigen und bieten eine spannende Abwechslung. Zwei überdurchschnittlich gute Plätze, von denen jedoch einer ausreicht, da sie sich recht ähnlich sind.

Pinheiros Altos

Wasserhindernisse wohin man schaut, obwohl man gar nicht am Meer entlang spielt. Pinheiros Altos ist der Geheimtipp an der Algarve. (Foto: pinheirosaltos.pt)

Wasserhindernisse wohin man schaut, obwohl man gar nicht am Meer entlang spielt. Pinheiros Altos ist der Geheimtipp an der Algarve. (Foto: pinheirosaltos.pt)

Die 27-Loch Anlage liegt abseits der Küste und bietet vollkommen unerwartet einen Parklandcourse der Extraklasse. Üppige Fairways, ausladende und liebevoll gepflegte Wasserhindernisse und uralter Baumbestand lassen diesen exklusiven Platz viel älter wirken, als er tatsächlich ist. Am Clubhaus angekommen verspürt man umgehend ein gewisses britisches Flair, was sicher auch an den vielen britischen Touristen und Mitgliedern liegt, die diesen Platz bespielen. Wer denkt, hier fehle die Küste und das Meer, der wird schon nach wenigen Löchern beruhigt, denn der Platz ist ein Musterbeispiel an Golfplatzdesign und hält Loch für Loch neue, spannende Überraschungen und Eindrücke parat. Ein absolutes Muss beim Trip an die Algarve.

Oceanico Victoria

Linkscourse-Charakter, riesige Wasserhindernisse und Pinien - der Oceanico Victoria hat alles zu bieten was das (Golfer)Herz begehrt. Nicht umsonst toben sich hier auch die Profis Jahr für Jahr aus. (Foto: oceanicogolf.com)

Linkscourse-Charakter, riesige Wasserhindernisse und Pinien – der Oceanico Victoria hat alles zu bieten was das (Golfer)Herz begehrt. Nicht umsonst toben sich hier auch die Profis Jahr für Jahr aus. (Foto: oceanicogolf.com)

Zu guter letzt wandele ich noch auf den Spuren einer Legende und im Dunstkreis der Tour-Pros. Der von Arnold Palmer entworfene Oceanico Victoria Course ist nicht nur der Schauplatz des alljährlich Ende Oktober stattfindenden Portugal Masters, er ist auch der anspruchsvollste, gepflegteste und aufregendste Platz auf meiner Algarve-Reise. Klassische Linkscourse Elemente wurden hier mit den Pinien und Korkbäumen der Region kombiniert und durch opulente Wasserhindernisse abgerundet. So entstand ein Platz, der dem Golfer über 18 Löcher alles abverlangt und zum großen Finale für das Highlight schlechthin sorgt. Die 18. Bahn spielt sich als knapp 500 Meter langes Par 5, wobei linker Hand ein 350 Meter langer Teich auf die Spieler wartet und Ball um Ball verschlingen will. Dieser Platz bietet auch Amateuren absolute Tourbedingungen und ist daher als würdiger Abschluss eines Algarvetrips zu empfehlen.

Unsere Empfehlung: Brechen Sie also einfach mal spontan aus dem Alltag aus und genießen spannende und golferisch beeindruckende Tage an der Algarveküste. Ihr Portmonee, ihre Seele und ihr Golfspiel werden es Ihnen danken.

Jetzt anfragen und attraktive Reiseangebote erhalten.

Jetzt anfragen und attraktive Reiseangebote erhalten.

Mehr zum Thema Golfreisen:

Robin Bulitz

Robin Bulitz - Redakteur bei Golf Post

Robin ist im Alter von 22 Jahren aktiv zum Golfsport gekommen und seitdem Feuer und Flamme. Durch seine sportlichen Erfahrungen im Handball und Tennis konnte er sich schnell mit der kleinen, weißen Kugel arrangieren und kratzt inzwischen am Single-Handicap. Ab Februar 2016 zunächst als Werkstudent, mischt Robin seit August im Tagesgeschäft mit und testet besonders das umfangreiche Equipment auf Herz und Nieren.

Alle Artikel von Robin Bulitz

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Aktuelle News