Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 4: Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 2 x Golfrunden auf Gut Kaden - Jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Golfschlägerwahl: Für wen lohnt sich ein Hybrid?

16. Apr 2015
Hybrids sollen lange Eisen ersetzen und sind eine Alternative zu kurzen Hölzern. (Foto: flickr/proforged)
Artikel teilen:

Braucht man als Hobbyspieler ein Hybrid im Golfbag? Um das zu entscheiden, sollten Sie die Eigenheiten Ihres Schwungs gut kennen.

Die Industrie ist ja bekanntlich sehr erfinderisch. Nachdem der Loft bei Golfschlägern mit der Zeit immer weniger wurde, gleichzeitig die Schwierigkeit der sogenannten „langen Eisen“ stieg, wurde der Hybrid aus der Taufe gehoben. Auch aus diesem Grund werden heute Sätze ab Eisen 5 verkauft; die längeren Eisen lassen sich gut mit Hybriden ersetzen. Vorteil von Hybriden sind der tiefe und sehr dicht an der Schlagfläche gelagerte Massenschwerpunkt. Somit sind Hybride leichter zu spielen als lange Eisen.

Entwicklung des Lofts – Beispiel: Eisen 4

1960er & 70er Jahre 1980er Jahre frühe 1990er späte 1990er
Eisen 4 Loft: 28° Loft: 26° Loft: 25° Loft: 23° – 24°
Hybrids als Mischung aus Eisen und Fairwayholz.

Hybrids als Mischung aus Eisen und Fairwayholz.


Hybride sind Ersatzschläger für Eisen

Ein Hybrid sollte in erster Linie als Eisen-Ersatzschläger betrachtet werden. Durch die Schaftlänge ersetzt ein Hybrid 5 etwa ein Eisen 4, ein Hybrid 4 ein Eisen 3 und so weiter. Wie Sie die richtigen Eisen finden, können Sie hier nachlesen. Alternativ, wenn man davon ausgeht, dass ein immer gleich schwingender Golfer den Ball schlägt, kann auch ein Hybrid 3 ein Holz 5, ein Hybrid 4 ein Holz 7 und ein Hybrid 5 ein Holz 9 ersetzen. Wie Sie die richtigen Hölzer finden, können Sie hier nachlesen. Grundsätzlich ist der Mensch aber nunmal kein Roboter, es ist also immer eine Frage des Schwungtyps und der Präferenz.

Je steiler der Schwung desto eher ein Hybrid

Die Zusammenstellung der Hybride im Bag wird in der Regel je nach Schwunggeschwindigkeit des Golfers und seiner Präferenz ermittelt. Es ist durchaus möglich, dass bis zu drei Hybride für den Spieler in Frage kommen. Jedoch sind Hybride nicht für jeden Schwungtyp geeignet. Als Anhaltspunkt kann man sagen: Je steiler der vertikale Eintreffwinkel desto besser geeignet ist man für Hybrid-Schläger und desto mehr kann man ins Golfbag aufnehmen. Je flacher der Eintreffwinkel desto weniger bis gar kein Hybrid sind zu empfehlen.

Loft-Intervalle von Schwunggeschwindigkeit abhängig

Das Callaway XR Hybrid

Das Callaway XR Hybrid

Bei einer Schwunggeschwindigkeit von weniger als 50 Meilen pro Stunde (etwa 80 km/h; z.B. mit dem Eisen 6) empfiehlt sich ein Loft-Intervall von fünf bis sechs Grad zwischen den Hybriden. Bei einer Schwunggeschwindigkeit bis 75 Meilen pro Stunde (120 km/h, Eisen6) ist ein Loft-Intervall von vier bis fünf Grad zu empfehlen, bei mehr als 75 Meilen pro Stunde (Eisen 6) drei bis vier Grad zwischen den Hybriden. Wie Sie ihre Schwunggeschwindigkeit erhöhen können, erfahren Sie hier.

Schwunggeschwindigkeit (mit Eisen 6) 50 MpH 75 MpH mehr als 75 MpH
Loft-Intervall zwischen den Hybriden 5° – 6° 4° – 5° 3° – 4°

Steht Länge oder Präzision im Vordergrund? Da Hybride in erster Linie Eisen-Ersatzschläger sind, ist es in der Regel schon klar, dass bei diesen Werkzeugen die Präzision im Vordergrund steht. Erwarten Sie also keine Extra-Länge in Ihren Schlägen. Wenn Sie Länge suchen, sollten Sie Hölzer erwägen.

Ballposition wie beim Holz oder eher wie beim Eisen?

Ballposition wie beim Holz oder eher wie beim Eisen? Erfahrungsgemäß wird der Ball, wenn man ihn wie für ein Holz positioniert, mit den Hybriden getoppt. Die Ballposition sollte eher wie bei einem Eisen 5 sein, auch wenn Hybride optisch den Hölzern näher sind. Die Ballflughöhe des Hybrids ist im Vergleich zum Eisen flacher und zu Hölzern höher.

Wie Sie ihr Hybrid erfolgreich spielen sollten, können Sie hier im Video sehen.

Mehr zum Thema Golf Ausrüstung:

David Peterges

David Peterges - Fully Qualified PGA Golf Professional und freier Autor für Golf Post

David ist PGA Professional sowie Clubfitter und Clubmaker. Seine Hingabe und Leidenschaft gepaart mit seinen Erfahrungen als PGA Pro bringen seine Schüler und Kunden nach vorne. Motto: „Sie sagen mir Ihr Ziel, und ich zeige Ihnen durch welche Tür Sie gehen können“.

Alle Artikel von David Peterges

3 LESER-KOMMENTARE

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab
  1. da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen
    „Die Ballflughöhe des Hybrids ist im Vergleich zum Eisen höher und zu Hölzern flacher.“
    demnach müssten die Bälle mit Hölzern am höchsten fliegen und mit Eisen am flachsten… 😉

    Antworten

  2. rüdiger grosz

    wieder etwas dazugelernt ! Schöne Feiertage und alles gute fürs NEUE JAHR 2015 !!
    PS Bin erst Anfänger ;-))

    Antworten

Schlagwörter: , , , , ,

Aktuelle News