Aktuell. Unabhängig. Nah.

Florian Fritsch packt’s! Nächstes Jahr European Tour

Florian Fritsch trat zwar nicht an bei der Challenge Tour Grand Final aber schafft dennoch den Aufstieg in die European Tour.

Mit Florian Fritsch ist nächste Saison ein weiterer Deutscher auf der European Tour vertreten. (Foto: Getty)

Bei der Challenge Tour Grand Final entschied sich, wer die begehrten 15 Plätze im Saisonranking ergattert, die zum Aufstieg in die European Tour berechtigen. Florian Fritsch wird dabei sein.

Die Preisgelder sind um ein vielfaches höher, die mediale Aufmerksamkeit größer. Klar, dass die größte europäische Golftour das Ziel aller Challenge-Tour-Spieler ist. Doch nur die 15 Spieler sichern sich die volle Spielberechtigung auf der European Tour, die am Ende der Saison das meiste Preisgeld gewonnen haben. Moritz Lampert war bereits vor Ablauf der Saison über die zweite Qualifikationsmöglichkeit, drei Siegen auf der Challenge Tour, qualifiziert.

Florian Fritsch auf der European Tour

Nun hat es auch Florian Fritsch geschafft. Und das obwohl er beim Challenge Tour Grand Final gar nicht erst antrat. In 15 Events hatte er bereits knapp 93.000 Euro Preisgeld erspielt und einen komfortablen Vorsprung von über 20.000 Euro auf den 16. der Wertung, Johan Edfors. Drei zweite Plätze und vier weitere Top-Ten-Ergebnisse sicherten dem 29 Jahre alten Münchener den Aufstieg. Nur ein Sieg gelang in diesem Jahr nicht. Aber das kann er ja im nächsten Jahr auf der European Tour nachholen.



Bernd Ritthammer beißt sich die Zähne aus

Ein weiterer Deutscher hatte ebenfalls die Chance, sich für die European Tour zu qualifizieren. Doch Bernd Ritthammer kam in Dubai nicht über Rang sieben hinaus. Nötig gewesen wäre mindestens der dritte Rang. Doch verspielt hat 27-jährige den Aufstieg vergangene Woche beim Turnier in China, als er auf Rang zwei liegend, am Schlusstag nach einer 75er Runde auf Platz 19 abstürzte. Ritthammer, wohnhaft in München, wird sich im nächsten Jahr wieder um die European Tour bemühen.

Doppelsieg für Frankreich bei Challenge Tour Grand Final

Die Challenge Tour Grand Final entschied derweil Benjamin Hebert klar für sich. Mit fünf Schlägen Vorsprung sicherte er sich die 60.000 Euro Siegpreisgeld vor seinem französischen Landsmann Jerome Lando Casanova, dem dank des starken Ergebnisses ebenfalls der Sprung auf die European Tour gelang. Dritter wurde Oliver Farr aus Wales. Der siegreiche Hebert war schon vor Turnierbeginn über die Geldrangliste für die European Tour qualifiziert und gewann bereits sein drittes Turnier 2014.

Adventskalender 2018: 10. Dezember mit Puma Golf

Gewinne hinter dem 10. Türchen des Golf Post Adventskalenders ein Golfoutfit von Puma Golf.

Driver: Blick ins Bag der Golf Post User

Wir wissen welche Driver die Profis dieser Welt spielen, doch wirklich spannend wird es doch erst bei uns Amateuren. Der Blick ins Bag der Golf Post User.

Noch keine Kommentare Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab