Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 8: Heute ein Garmin GPS Golf-Band gewinnen Mehr Informationen

Max Kieffer und der GC Hubbelrath gewinnen Final Four

Autor:

23. Aug 2015
Die Herren des GC Hubbelrath gewinnen mit dem Final Four in Lich die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. (Foto: Golf Post)
Artikel teilen:

Erst am vierten Extraloch entscheidet sich das Final Four der Herren – mit dem besseren Ende für den GC Hubbelrath.

Die Herren des Golf Club Hubbelrath haben das Final Four der Deutschen Golf Liga gewonnen und sind somit Deutscher Mannschaftsmeister. Das Team von Trainer Roland Becker setzte sich gegen den Hamburger Golf Club im Stechen durch.

Mit einem komfortablen Vorsprung von drei Punkten gingen zunächst die Hamburger in die Einzel am Nachmittag. Drei der vier Vierer-Matches hatten sie für sich entschieden, nur eines teilten sie mit ihren Konkurrenten aus Hubbelrath. Doch nach den Einzeln war das Polster aufgebraucht, mehr als ein Sieg war im Duell Mann gegen Mann nicht drin für den Tabellenersten der Bundesliga Nord.


GC Hubbelrath erkämpft Stechen am letzten Loch

Die beiden finalen Duelle waren bis zur letzten Bahn offen, beide Mannschaften hätten sich den Titel beim Final Four sichern können: Zunächst beendeten Philipp Westermann (Hamburger GC) und Maximilian Mehles (GC Hubbelrath) ihr Match all square, was niemandem weiterhalf. So war es an Brian Schnoor, seine 1-auf-Führung nach 17 Löchern ins Ziel zu retten und dem Hamburger GC zum Sieg zu verhelfen. Doch stattdessen gewann Maximilian Herter das 18. Loch für Hubbelrath – auch dieses Match wurde geteilt. Das Stechen musste entscheiden.

Hamburger GC (im Stechen) 6 : 6 GC Hubbelrath

Zuschauer des Final Four sehen unterhaltsames Playoff

Je drei Spieler der beiden Teams boten dann viel unterhaltsames: Philipp Westermann aus Hamburg versenkte zunächst seinen Ball (noch spielbar) im Schilf, Max Kieffer (GC Hubbelrath) brachte die Zuschauer links des neunten Grüns mit einem verzogenen Schlag zum Laufen – Hubbelrath führte, ein Match wurde geteilt, eines ging an Hamburg. Beide Seiten machten Fehler, beide zeigten hervorragende Schläge. Die Zuschauer (nach Veranstalterangaben insgesamt ca. 3000 während der Turniertage) kamen in den Genuss eines weiteren Extraloches.

Das Vierte übernahmen Nicolai von Dellingshausen für Hubbelrath und Niklas Adank für Hamburg. Der Hanseate sah sich aber nach einem Schlag ins Aus und dem folgenden Strafschlag schnell im Hintertreffen. Dellingshausen chippte den Dritten an die Fahne und sein Gegner, der erst nach dem fünften Schlag das Grün erreicht hatte, sah ein, das der Sieg im Final Four nach Hubbelrath gehen würde und gab ihm das Loch.

Eine faire Geste nach einem spannenden, ausgeglichenem Finale. Beides betonte dann auch der Trainer des neuen Deutschen Mannschaftsmeisters ausdrücklich während der Siegerehrung. Ein besonderes Lob von Roland Becker, der einige Worte an jeden einzelnen seiner Schützlinge richtete, erhielt der Mann des entscheidenden Stechens. Becker dankte Dellingshausen für seine „Verlässlichkeit“ in schwierigen Situationen.

Ergebnisse Finale DGL Final Four

Vierer

Hamburger GC Punkt Ergebnis Punkt GC Hubbelrath
 Niklas Adank &
Patrice Schumacher
1 3 & 2 0 Nicolai von Dellingshausen &
Maximilian Kieffer,
Michael Thannhäuser &
Brian Schnoor
0,5  all square 0,5  Marc Christopher Siebiera &
Ferdinand Weber
Gregory Wiggins &
Christopher Carstensen
1  1 auf 0 Maximilian Herter &
Julian Baumeister
 Carl Anton Kolloß &
Philipp Westermann
1 4 & 3 0  Tim Bombosch &
Maximilian Mehles
3,5 0,5

Einzel

Hamburger GC Punkt Ergebnis Punkt GC Hubbelrath
Niklas Adank 0  3 & 1 1 Nicolai von Dellingshausen
Michael Thannhäuser 0  1 auf 1 Maximilian Kieffer
Carl Anton Kolloß 0,5  all square 0,5 Marc Christopher Siebiera
Gregory Wiggins 0  2 auf 1 Ferdinand Weber
Christopher Carstensen 0 3 & 2 1 Julian Baumeister
Lukas Kahl 1 3 & 2 0 Tim Bombosch
Philipp Westermann 0,5 all sqaure 0,5 Maximilian Mehles
Brian Schnoor 0,5 all square 0,5 Maximilian Herter
2,5 Einzel 5,5
6  Gesamt 6

Titelverteidiger sichert sich Bronze

GC Mannheim-Viernheim 8,5 : 3,5 GC St. Leon-Rot

Eine krachende Niederlage hatte es für die Titelverteidiger des GC Mannheim-Viernheim im Halbfinale gegen den GC Hamburg gegeben (3:9). Unbeirrt davon setzten sie sich im Spiel um den dritten Platz beim Final Four dann aber gegen die Herren des GC St. Leon-Rot durch. Angeführt vom Ersten der Ligarangliste, Yannick Paul, behielten die Kurpfälzer klar die Oberhand. Paul hatte morgens an der Seite seines Bruders Jeremy bereits das Vierer-Match gegen Alexander Matlari und Raphael Geißler gewonnen, am Nachmittag sicherte er seinem Team im Einzel einen weiteren Punkt – erneut gegen Matlari.

Mehr zum Thema Turnierserien:

Tobias Hennig

Tobias Hennig - Redakteur

Tobias kam im Sommer 2014, während seines Studiums der Germanistik und Politik, als Werkstudent zu Golf Post. Zunächst machte er sich nur die Theorie des Golfsports zu eigen, nun versucht der vielseitig sportbegeisterte Wahl-Kölner, zum teaminternen Handicap-Durchschnitt aufzuschließen. Seit April 2016 erheitern der Redakteur und seine Hündin Mali die Kollegen täglich.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Tobias Hennig

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News