Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 3: Big Max Autofold FF Trolley inkl. Aqua V1 Cartbag gewinnen - jetzt mitmachen! Mehr Informationen

Dubai Desert Classic – Danny Willett ist der König der Wüste

Autor:

07. Feb 2016
Danny Willett aus England ist der neue Sieger der Dubai Desert Classic. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

Danny Willett bleibt auch in der Wüste cool und gewinnt die Dubai Desert Classic. McIlroy macht Boden gut, Foos leider nicht.

Die 70er Runde vom ersten Tag der Dubai Desert Classic schnell abgehakt, stürzte sich Danny Willett ins Turniergeschehen, produzierte zwei 65er Runden und machte mit einem Birdie auf der 18 am Finaltag alles klar. Mit einem Schlag Vorsprung schaffte es der Engländer, seinen Landsmann Andy Sullivan in Schach zu halten sowie Rory McIlroy, der ebenfalls auf den Sieg lauerte.

Danny Willett setzt damit sein sehr erfolgreiches Golfjahr 2015 fort, in welchem er das European Masters gewann, geteilter Sechster bei der British Open wurde und Zweiter im Race to Dubai.


Rory McIlroy kämpft sich nach vorne

Nah dran, aber nicht nah genug: Vorjahressieger Rory McIlroy dümpelte während der Dubai Desert Classic zumeist fröhlich in der Top 20 dahin, den Sieg hatte der Nordire jedoch – so schien es – aus den Augen verloren. Von Platz 21 in den Finaltag gestartet, holte die ehemalige Nummer Eins der Welt jedoch gleich zum Angriff aus und eilte mit großen Schritten Richtung Spitze.

McIlroy kam dann auch als Clubhausleader von der Runde mit enem Tagesscore von -7. Für den dritten Gewinn der Dubai Desert Classic reichte es jedoch knapp nicht. Mit einem Gesamtscore von -15 bleibt’s für McIlroy bei Platz sechs. Der 26-Jährige holte durch sein grandioses Eisenspiel die oftmals unkontrollierten Teeshots wieder raus und puttete dazu noch exzellent. 26 Putts in einer Runde – Da kam selbst Danny Willett nicht heran, dem jedoch ebenfalls ein hervorragendes kurzes Spiel gelang.

Kein gutes Pflaster für deutsche Golfer

Obwohl im Finale der Dubai Desert Classic zahlreiche gute Shots fabriziert wurden, gab es doch vor allem aus deutscher Sicht einige Wermutstropfen. So hatten sich bereits vor dem Wochenende Martin Kaymer, Max Kieffer und Marcel Siem aus der Wüste verabschiedet.

Einzig verbleibender Deutscher war somit Youngster Dominic Foos, der die deutsche Fahne tapfer hochhielt. Richtig in Fahrt kam aber auch Foos nicht. Nach seiner katastrophalen 77er Runde am Moving Day, die ihn weit zurückwarf, lief es am Finaltag zwar besser für den deutschen Pro – Auf der Back Nine gab’s sogar ein Eagle zu bewundern. Nach den ersten neun Löchern lag Foos jedoch schon bei 4 über für den Tag, so dass selbst der doppelte Schlaggewinn nicht mehr half. Trotzdem puttete Dominic Foos solide, machte aber mit den Eisen zu viele Fehler und traf nur sechs von 14 Greens in Regulation. Am Ende hieß es Rang 68 für die deutsche Hoffnung.

Finales Leaderboard der Dubai Desert Classic

Mehr zum Thema European Tour:

Carina Olszak

Carina Olszak - Freie Autorin bei Golf Post

Profigolf ist Carinas Spezialgebiet. Jede Woche verfolgt sie die Geschicke der Profis auf den internationalen Touren und hat besonders viel Spaß am Aufstieg der jungen Wilden. Ihr Wunschflightpartner für eine Golfrunde: Rory McIlroy.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Carina Olszak

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , ,

Aktuelle News