Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 9: Drei Schlägerhauben-Sets für drei Gewinner - 100% handmade, 100% individuell, stylisch und funktional! Mehr Informationen

Geschichtsträchtige British Open – Die wichtigsten Ereignisse

19. Jul 2013
Gary Player 1968 mit dem Claret Jug. (Foto: Getty)
Artikel teilen:

The Open Championship ist das älteste aller vier Majors und hat seither eine Vielzahl von Höhepunkten, Fakten und Anekdoten hervorgebracht. Eine Auswahl.

1860 — Prestwick

Auf zwölf Löchern wird der Nachfolger von Allan Robertson als bester Golfer Schottlands ausgespielt. Willie Park gewinnt den Meisterschafts-Gürtel, Lokalmatador und Platzarchitekt Old Tom Morris wird bloß Zweiter. Es ist die Geburtsstunde der Open Championship.


1870 — Prestwick

Young Tom Morris siegt zum dritten Mal in Folge und darf den Gürtel behalten. Beim vierten Erfolg 1872 geht er ohne Trophäe nach Hause, weil der Claret Jug noch nicht fertig ist. Im Jahr zuvor fiel die Open mangels Pokal sogar ganz aus.

1873 — St. Andrews

Tom Kidd gewinnt die erstmals auf einem 18-Loch-Platz ausgetragene erste Open in St. Andrews. Als Erster hält der Schotte auch die neue Trophäe in Händen, der erste Name auf dem Sockel des Claret Jug ist aber der des 1872er-Siegers Tom Morris Jr.

1892 — Muirfield

Die Open wird erstmals über 72 Loch (vier Runden) ausgetragen.

1902 — Royal Liverpool

Sandy Herd hat sich den neuen, um einen Kern gewickelten Haskell-Ball aus den USA schicken lassen und schlägt damit die etablierte „Gutty“-Garde.

1904 — Royal St. Georges

Die Open findet für die nächsten 62 Jahre an drei Tagen statt, mit einem 36-Loch-Finale zum Schluss. J. H. Taylor spielt die erste 68er-Runde der Golfgeschichte auf 18 Loch.

1909 — Royal Cinque Ports

Das Business hält in Form eines Ausstellungsbereichs Einzug: Hersteller und Händler preisen in Zelten ihre Golf-Produkte an.

1914 — Prestwick

Der große Harry Vardon gewinnt im Alter von 44 Jahren zum sechsten Mal die Open und ist damit Rekord-Sieger.

1922 — Royal St. Georges

Die Reporter liefern sich ein Wettrennen ins nahegelegene Sandwich, um eine Sensation in die USA zu funken: Endlich hat mit Walter Hagen der erste gebürtige Amerikaner triumphiert.

1924 — Royal Liverpool

Besagter Hagen, immer für eine Show zu haben, bemerkt beim Verlassen des Hotels in Liverpool eine öffentliche Ansprache des Oberbürgermeisters. Uneingeladen klettert er zum Würdenträger aufs Podium, um in die Menge zu winken und sich feiern zu lassen.

1926 — Royal Lytham & St Annes

Erstmals müssen Zuschauer Eintritt zahlen. Die Ticket-Inhaber sehen den Erfolg von Bobby Jones, den er in der Schlussrunde an der 17 mit einem sensationellen Mashie-Niblick (Eisen 8-9) aus dem Fairway-Bunker über 155 Meter Ginster und Rough aufs Grün vorbereitet.

1927 — St. Andrews

Weil aus dem Vorjahr noch Geld übrig war, ist der Eintritt frei! Bobby Jones wird nach seinem zweiten von drei Open-Triumphen (1930, Grand Slam) von den begeisterten Zuschauern auf Schultern vom 18. Grün getragen.

1935 — Muirfield

Zufälle gibt‘s: Während Tennis-Ass Fred Perry in Wimbledon siegt, gewinnt Alf Perry (weder verwandt, noch verschwägert) gegen Hagen und Co. sein einziges großes Golf-Turnier.

1950 — Royal Troon

Der erste Deutsche macht von sich reden: Hermann Tissies braucht an der 115 Meter langen berühmten „Postage-Stamp“-Acht 15 Schläge. 1973 spielt der 71-jährige Gene Sarazen an dem Par-3 ein Ass, tags drauf locht der Erfinder des Sand Wedges aus dem Bunker zum Birdie ein.

1951 — Royal Portrush

Die einzige Open außerhalb Englands und Schottlands wird von der BBC im Radio übertragen. Sieger Max Faulkner mit seiner Vorliebe für bunte Kleidung darf als Vorgänger von Fowler, Daly und Co. gelten.

1953 — Carnoustie

Amerikas „Ice Man“ Ben Hogan reist zu seiner einzigen Open Championship über den großen Teich und holt sich prompt in Carnoustie den dritten Majortitel der Saison und damit die bis heute unerreichte „Triple Crown of Golf“. Drei Majors in Serie schaffte bislang nur noch Tiger Woods, als er 2000 die US und die British Open sowie die PGA Championship gewann.

1955 — St. Andrews

Beim zweiten seiner fünf Erfolge wird der Australier Peter Thomson live im Fernsehen gezeigt.

1966 — Muirfield

Die Open findet jetzt von Mittwoch bis Samstag statt. Jack Nicklaus macht mit seinem ersten Sieg den Karriere-Grand-Slam perfekt, was außer ihm nur Gene Sarazen (1935), Ben Hogan (1953), Gary Player (1965) und Tiger Woods (2000) erreicht haben.

1969 — Royal Lytham & St Annes

Nach 17 Siegen von Golfern aus Übersee stellt der Engländer Tony Jacklin als „Champion Golfer of the Year“
die britische Open-Ehre wieder her.

1975 — Carnoustie

Tom Watson gewinnt im Playoff die erste seiner fünf British Open. 1977 liefert er sich in Turnberry mit Nicklaus das legendäre „Duel in the Sun“. Watson spielt das Wochenende in 65-65, Nicklaus in 65-66.

1978 — St. Andrews

Jack Nicklaus gewinnt seine dritte Open Championship und macht gleichzeitig zum dritten Mal den Karriere-Grand-Slam, den Gewinn aller vier Majors, perfekt.

1980 — Muirfield

Die British Open findet ab sofort von Donnerstag bis Sonntag statt. Sieben Jahre danach wird an gleicher Stelle Nick Faldo für 18 Pars in der Schlussrunde auf der Claret Jug verewigt. Sir Nick beschäftigt den Graveur auch 1990 und ’92.

1995 — St. Andrews

Während John Daly auf der Schlussrunde den Ball mit einem grandiosen Schlag aus dem Road-Hole-Bunker aufs Grün befördert und damit den Grundstein für seinen Sieg legt, bringt die gefürchtete Sandgrube am 17. Grün seinem Widerpart im Stechen, Costantino Rocca, endgültig die Play-off-Niederlage. Der Italiener braucht drei Schläge, um sich zu befreien, hat aber schon vorher mit seinem 18-Meter-Putt auf dem 18. Grün und der anschließenden „Jubel-Extase“ Golfgeschichte geschrieben.

1999 — Carnoustie

Jean van de Velde leistet sich DEN Black-Out der Open-Historie: Rund um den Barry Burn am 18. Loch „verzockt“ der Franzose eine Drei-Schläge-Führung und verliert im Stechen gegen Paul Lawrie. Dabei hatte der Graveur des R&A Van de Veldes Namen schon auf den Claret Jug gestanzt.

2000 — St. Andrews

Mit konsequentem Eisenspiel und ohne einmal in einem der 112 Bunker zu liegen stellt Tiger Woods bei der Jahrtausend-Open einen neuen Ergebnisrekord auf (-19) und macht gleichzeitig seinen Karriere-Grand-Slam perfekt.

2009 — Turnberry

Am Schauplatz des „Duel in the Sun“ von 1977 könnte der 59-jährige Tom Watson erneut mit Harry Vardon gleichziehen und verliert die sechste Open erst im Play-off gegen Stewart Cink.

2010 — St. Andrews

Beim 150. Geburtstag der Open Championship heißt der Sieger Louis Oosthuizen (Südafrika). Rory McIlroy schießt zum Auftakt bei idealen Bedingungen eine 63, was die Granden des R&A hektisch über bauliche Veränderungen nachdenken lässt, um den Old Course für 2015 schwieriger zu machen.

Mehr zum Thema British Open:

Michael F. Basche

Michael F. Basche - Freier Autor für Golf Post

Als Journalist, Golfbetriebsmanager und notorischer Zu-Kurz-Putter ist Michael F. Basche auf vielfache Weise dem Golf verfallen. Nach Jahren als Tageszeitungs-Sportredakteur und im PR- und Marketinggeschäft berät er heute u. a. Golfclubs in Fragen der Corporate Identity. Und widmet sich schreibend den vielfältigen Facetten des Großartigsten aller Spiele.
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Michael F. Basche

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Aktuelle News