Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 7: Heute ein Tour Package Putter Fitting im nagelneuen Putter Performance Center von Caledonia gewinnen. Mehr Informationen

Die Musik-Playlists von Rory McIlroy und Co.

Autor:

27. Nov 2014
Auch Rory McIlroy hört während seiner Trainings- und Aufwärmrunden Musik. Der Nordire ist damit einer von vielen Golfstars die sich mit Musik auf ihre Turniere vorbereiten. (Foto: Bose)
Artikel teilen:

Das Aufwärmen mit Musik ist für manche Golfstars der Kickstart ins Turnier. Ein Blick auf die Musik-Playlists der Profis.

Meditative Ruhe, höchste Konzentration und das einzigem was man hört, ist das Geräusch des Schwungs. Dass Golf zu den ruhigeren und langsameren Sportarten gehört, ist keine Neuheit, doch verändern sich die Spieler und damit auch das Spiel an sich. Musik auf dem Golfplatz war früher noch undenkbar und ist bis heute während Turnieren nicht erlaubt, „um Lärm und andere Ablenkungen zu vermeiden“. Doch für immer mehr Golfprofis wird Musik zu einem unverzichtbaren Teil ihrer Aufwärm- und Trainingsrunden.

Die Meinungen über das Musikhören während des Spiels gehen dabei weit auseinander. Einige Sportpsychologen und Trainer sind der Meinung, man sollte in einer Atmosphäre und einem Umfeld trainieren, welches dem eines Turniers möglichst nahe kommt. Doch scheint dieses Argument auf einige Golfprofis nicht sehr überzeugend zu wirken und auch ihre Leistungen sprechen eine andere Sprache.


Blick in die Musik-Playlists der Golfprofis

Einige der weltbesten Golfer haben auch während ihrer Aufwärmrunde vor großen Turnieren noch die Kopfhörer im Ohr und die Musik wird zu einem wichtigen Teil ihrer Vorbereitung. Die einen nutzen ihre Lieblingslieder um zu entspannen und die nötige Konzentration zu finden, andere versuchen mit bestimmen Liedern den richtigen Rhythmus für ihren Schwung zu finden.

Prominentestes Beispiel  der „Musikliebhaber“ ist der Weltranglistenerste Rory McIlroy. Auch er nutzt die Kopfhörer und schottet sich kurzzeitig von seiner Aussenwelt ab. Zu seiner Auswahl an Liedern gehören aktuell unter anderem:

  • „Wake Me Up“ von Avicii und Aloe Blacc,
  • „Can’t Hold Us“ von Macklemore und Ryan Lewis sowie
  • „Sweet Nothing“ von Calvin Harris.

Der Geschmack des Nordiren offenbart damit den Hang zu sehr rhythmischen und eher elektronisch unterstützten Songs.

Musikalischer Vijay Singh summte sich zum Sieg

Bei seinem FedExCup-Sieg im Jahr 2008 benutzte Vijay Singh zwar keine Kopfhörer während seines Aufwärmens, doch vertraute auch er auf Musik. Der Golfprofi aus Fiji habe nach eigener Aussage bestimmte Musikstücke, die er während seiner Turnierrunden summt. Er fände damit den nötigen Rhythmus und sein Schwung sei dadurch beständiger. „Ich merke mir eine Melodie und dann summe ich sie auf dem Golfkurs“, sagt Vijay Singh in Bezug auf die Bedeutung von Musik während seines Spiels.

Auch Rickie Fowler nutzt die Musik als Quelle der Konzentration. Betrachtet man seinen Erfolg in der vergangenen Saison, sollte man nicht zwingend die Musik als entscheidenden Faktor ausmachen, doch negative Auswirkungen scheint sie nicht zu haben. Zu der Playlist des US-Amerikaners gehören unter anderem

  • „Imagine Dragons“ von Radioactive,
  • „Animals“ von Martin Garixx und
  • „Mockingbird“ von Eminem

– eine von den Stilrichtungen her betrachtet sehr vielseitige Auswahl.

Verschiedenste Genres – Von Klassik bis Modern

Die Musikgeschmäcker der Golfprofis decken die verschiedensten Genres ab und sind, wie man sehen kann, teilweise grundverschieden. Martin Kaymer verriet im letzten Jahr, dass er sehr gerne klassische Musik höre und sich für langsame Kompositionen begeistere.

Die LPGA-Proette Michelle Wie hingegen begeistert  sich überwiegend für Rap und Reggaemusik. Ein Ausschnitt aus Wies Playlist lautet dann vor einem Turnier wie folgt:

  • „The Illest“ von Far East Movement,
  • „The Language“ von Drake oder
  • „Love and Affection“ von The Green.

Mehr zum Thema Golf-Stars:

Bobo Camara

Bobo Camara - Freier Autor für Golf Post

Bobo ist seit Jahren Leistungssportler und wenn er nicht gerade selber im Wettkampfgeschehen steckt, verfolgt er das Geschehen auf dem Golfplatz. Die Ruhe im Golfsport ist für ihn eine willkommene Abwechslung und ein guter Kontrast zum 400m Hürdenlauf.

Alle Artikel von Bobo Camara

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: , ,

Aktuelle News