Aktuell. Unabhängig. Nah.
Adventskalender 2016 Türchen 11: Straighter Putter inkl. Fitting gewinnen! Mehr Informationen

Das mögliche Team America – Die Auswahl der Redaktion

03. Sep 2012
Artikel teilen:

Dienstag wird Davis Love III seine Auswahl an Spielern für das amerikanische Ryder-Cup-Team nachnominieren. Wer wird es?

Der Ryder Cup rückt jeden Tag näher – in 25 Tagen treten die Europäer in vier Wettbewerben gegen die Amerikaner an. Morgen, am Dienstag 16:15 Uhr deutscher Zeit, wird der amerikanische Team-Captain Davis Love III sein Ryder-Cup-Team komplettieren.

Acht Spieler sind für Team America bereits sicher: Das sind Tiger Woods und Zach Johnson, Bubba Watson, Jason Dufner, Webb Simpson, Keegan Bradley, Matt Kuchar und Phil Mickelson. Nun kann Love am morgigen Dienstag noch vier Wildcards vergeben. Während die Nominierungen Olazábals vergleichsweise vorhersehbar waren, ist im amerikanischen Team völlig offen, wer die Wildcards bekommen wird und wer dieses Mal leer ausgehen muss.


Rickie Fowler im Formtief

Da wäre zum einen Rickie Fowler, der Jungspund, der dieses Jahr im Mai seinen ersten Turniersieg auf der PGA Tour bei der Wells Fargo Championship erlangen konnte – im Playoff gegen den derzeitigen Weltranglistenersten Rory McIlroy. Fowler gilt als guter Kumpel von Bubba Watson und könnte helfen, die Stimmung im Team hochzuhalten. Die letzten Turniere liefen für Fowler jedoch weniger erfolgreich. Beim letzten Major, der PGA Championship, scheiterte Fowler sogar am Cut und konnte sich seither nicht wieder steigern. Bei der aktuell laufenden Deutsche Bank Championship ist er mit 6 über Par am unteren Rand der Tabelle platziert.

Dustin Johnson war lange Zeit verletzt, hat sich wieder erholen können und kurz nach seiner Genesung im Juni schon die FedEx St. Jude Classic gewonnen. Johnson hat Ryder-Cup-Erfahrung und ist bekannt für seine weiten Drives. Hunter Mahan hat beim letzten Ryder Cup das entscheidende Single gegen Graeme McDowell verloren und somit seinem Team die Niederlage beschert. Allerdings hat Mahan dieses Jahr die Accenture Matchplay Championship gewonnen und sich dabei im direkten Vergleich gegen Rory McIlroy durchgesetzt – eine hervorragende Vorbereitung auf den Ryder Cup.

Erfahrung in Hülle und Fülle

Jim Furyk ist Golfbegeisterten dieses Jahr aufgefallen, als er die gewonnen geglaubten U.S. Open im letzten Moment aus der Hand gab. Furyk ist allerdings ein alter Ryder-Cup-Veteran: Es wäre seine achte Ryder-Cup-Teilnahme und diese Erfahrung ist natürlich für den Team Captain Davis Love unbezahlbar. Ähnliches gilt für Steve Stricker, der zum dritten Mal am Ryder Cup teilnehmen könnte. Stricker hat sowohl einen Sieg als auch eine Niederlage beim Ryder Cup miterlebt und könnte dem Team mit seiner ruhigen, abgezockten Art den Rücken stärken. Dieses Jahr hat er bereits das Hyundai Tournament of Champions gewonnen und wurde bei der PGA Championship geteilter Siebter.

Brandt Snedeker als Außenseiter

Außenseiterchancen hat Brandt Snedeker. Der Weltranglistenzwanzigste ist bei der Open Championship geteilter Dritter geworden, verpasste aber kürzlich bei der PGA Championship den Cut. Gewonnen hat Snedeker die Farmers Insurance Championship im Januar – im Playoff.

Davis Love hat am Dienstag einen schönen Job: Er kann sich aus einem großen Pool an Qualität das absolut Beste aussuchen. Für das Team Europe wird der Ryder Cup 2012 auf jeden Fall ein hartes Brot.

 

Juliane Bender

Juliane Bender - Leitende Redakteurin bei Golf Post von Juli 2012 bis Februar 2016

Juliane ist Diplom-Sportwissenschaftlerin. Für sie ist das Faszinierende an Golf: Der Sport ist ein guter Lehrmeister, nicht nur, wenn man gerade den Schläger schwingt. Sie finden Juliane Bender auch unter Google+
Sie finden mich auch auf: Google+

Alle Artikel von Juliane Bender

Noch keine Kommentare

Geben Sie jetzt Ihre Meinung zu diesem Thema ab

Schlagwörter: ,

Aktuelle News